Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Verkehrssituation Dorfstr. /Dorf Börnig  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 14
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 02.09.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:07 - 21:05 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2015/0531 Anfrage: Verkehrssituation Dorfstr. /Dorf Börnig
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage SPD
Verfasser:BVO Weberink,Michael
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Beteiligt:FB 53 - Tiefbau und Verkehr
Bearbeiter/-in: Westerweller, Rosemarie   
 
Beschluss


Die Dorfstraße und in ihrer Verlängerung später die Kirchstraße werden bereits seit langem auch vom Durchgangsverkehr zwischen der Sodinger Straße und der Castroper Straße befahren. Um dies zu unterbinden, wurde die Dorfstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Um die Verkehrsgeschwindigkeit zu reduzieren erfolgten Straßeneinbauten. In zwei Ortsterminen, einen am frühen Morgen und einen am Nachmittag, konnten wir uns davon überzeugen, dass diese Maßnahmen nicht greifen. Weiterhin fließt durch die Dorfstraße erkennbarer Durchgangsverkehr, und dies in weiten Teilen mit unangepasster Geschwindigkeit. Die Straßeneinbauten zeigten sich hierbei sogar kontraproduktiv, da Ausweichverkehr über den Gehweg erfolgte. Aus eigener Erfahrung und auch aus Bürgerschilderungen wissen wir, dass Navigationsgeräte den Weg durch die Dorfstraße als bevorzugte Strecke von der Autobahn 42 kommend zur Akademie Mont-Cenis vorschlagen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung, ob in letzter Zeit an der Dorfstraße Verkehrsmessungen durchgeführt wurden, um Frequenz und Geschwindigkeit des dort fließenden Verkehrs zu ermitteln.
Desweiteren bitten wir die Verwaltung darum, der Bezirksvertretung die Möglichkeiten aufzuzeigen, den Durchgangsverkehr dort wirksam zu unterbinden, verbunden mit den verschiedenen Vor- und Nachteilen der Lösungsansätze.

 

Frau Stieglitz-Broll beantwortet die Anfrage wie folgt:

 

Der Fachbereich Öffentliche Ordnung und Sport kann in diesem Bereich keine Geschwindigkeitsüberprüfungen durchführen. Die städtischen Radarwagen können aus technischen Gründen in dem Bereich nicht eingesetzt werden.

 

Die Straße ist in diesem Bereich zu kurvig und an einigen Stellen zu eng um ordnungsgemäße Messungen durchführen zu können.

 

In dem Bereich Kirchstraße sind mehrere Messstellen vorhanden, die regelmäßig von der Radarüberwachung angefahren werden.

 

Die letzte Verkehrsdatenerhebung auf der Dorfstraße erfolgte im Jahr 2010. Aus Sicht der Verwaltung bestand bis dato kein weiterer Handlungsbedarf.

 

Um den Durchgangsverkehr und die gefahrenen Geschwindigkeiten zu reduzieren wurden seit den 1980er Jahren zahlreiche verkehrsregelnde und bauliche Maßnahmen auf der Dorfstraße sowie im Umfeld umgesetzt (u.a. verkehrsregelnde StVO-Beschilderung, 30-Piktogramme, teilweise Einengung des Straßenquerschnitts, vorgezogene Seitenräume, Umbau der Bustrasse).

 

Die umgesetzten Maßnahmen haben bereits zu einem spürbaren Rückgang der Verkehrsbelastung geführt (Verkehrsdatenabgleich zwischen 2005 und 2010). Der Verwaltung ist gleichwohl bewusst, dass Fahrer, die die geltende Verkehrsregelung wissentlich ignorieren, sich nicht durch zusätzliche Beschilderungs- oder Verkehrsberuhigungsmaßnahmen davon abhalten lassen werden die Dorfstraße auch weiterhin verbotswidrig zu befahren. Dies gilt auch für das Befahren der Gehwege durch Pkw, wobei die davon betroffenen Abschnitte in der Anfrage nichther konkretisiert werden, so dass hierzu keine abschließende Bewertung möglich ist.

 

Eine wirksame, d.h. vollständige Unterbindung des Durchgangsverkehrs wäre nur durch eine Abbindung der Dorfstraße von der Kirchstraße zu erreichen. Dies ist jedoch mit vielen negativen Auswirkungen verbunden (Wegfall der ÖPNV-Erschließung, längere Wege und Umwegfahrten für gebietszugehörigen Verkehr, Fahrzeuge der Ver- und Entsorgung sowie Rettungsfahrzeuge, Verlagerung von Verkehren auf andere Straßenzüge im Wohngebiet). Unabhängig davon sind der Verwaltung keine aktuellen Beschwerden zur Verkehrssituation auf der Dorfstraße bekannt.

 

Aufgrund der aufgeführten Nachteile und des fehlenden Handlungsbedarfs kommt eine Abbindung der Dorfstraße nicht in Betracht.