Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Bogestra Linie 306  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 03.09.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:14 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2015/0507 Anfrage: Bogestra Linie 306
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage SPD
Verfasser:BVO Jürgen Stach
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Darnieder, Martina
 
Beschluss


 

Seit längerer Zeit fahren auf der Straßenbahnlinie 306 nicht mehr die neuesten Vario-Bahnen sondern ältere Modelle.

Zeitungsberichten zufolge haben technische Probleme dazu geführt, dass der Einsatz der Wagen neu koordiniert werden musste.

 

Leider bringt diese Änderung mit sich, dass es keinen Fahrkartenverkauf mehr beim Fahrer gibt, sondern nur noch am Automaten. Dies führt öfter zu Problemen, da dieser Automat nur Münzen annimmt.

 

Ich bitte die Verwaltung mit der Bogestra Kontakt aufzunehmen um die folgende Frage zu beantworten:

 

 

  • Wie ist der aktuelle Sachstand bei der Linie 306 in Bezug auf den Einsatz der

Vario-Bahnen?

 

 

Frau Stieglitz-Broll  gibt folgende Antwort:

 

Ende Januar 2015 wurde bei einer Werkstatt-Kontrolle ein Anriss in der Achse eines Einzelrad-Einzelfahrwerks (EEF) einer NF6D-Straßenbahn festgestellt. Nach einer Untersuchung des Schadens wurden in Abstimmung mit der Technischen Aufsichtsbehörde mehrere Maßnahmen festgelegt, um einen weiteren sicheren Betrieb der NF6D-Fahrzeuge zu garantieren. Alle eingesetzten NF6D-Fahrzeuge werden seither - täglich - mittels Mehrfachmessung des betroffenen Bauteils auf Auffälligkeiten überprüft. Zudem müssen alle 84 EEF-Fahrwerke Zug um Zug von einer externen Spezialfirma überprüft werden. Die durchzuführenden Arbeiten wurden im Detail mit der Technischen Aufsichtsbehörde abgestimmt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist damit zu rechnen, dass die Arbeiten an allen EEF-Fahrwerken einen mehrjährigen Zeitraum in Anspruch nehmen werden.

 

Mittlerweile sind mehrere NF6D-Fahrzeuge mit Fahrwerken ausgerüstet worden, die bereits von der Spezialfirma bearbeitet wurden. Diese Bahnen sind inzwischen für eine Geschwindigkeit von 50 km/h wieder freigegeben (vorher zul. Höchstgeschwindigkeit 30 km/h). Die BOGESTRA geht davon aus, dass durch die Rückkehr weiterer Fahrwerke aus dem Austausch- und Überprüfungsprogramm sukzessiv eine steigende Anzahl von NF6D-Fahrzeugen zur Verfügung steht, die wieder mit Geschwindigkeiten jenseits der 30 km/h unterwegs sein können.

 

Das eröffnet die Möglichkeit, NF6D-Fahrzeuge wieder auf anderen Linien einzusetzen und so Variobahnen für den Einsatz auf der Linie 306 verfügbar zu machen. Voraussichtlich Ende 2015 werden dann wieder zum Großteil Variobahnen auf der Linie 306 eingesetzt werden können.

 

Herr Stach möchte wissen, warum z. B. in Gelsenkirchen (Linie 302) nur diese Variobahnen eingesetzt werden und in Herne noch die alten Bahnen fahren.

 

Herr Koch konnte darauf antworten, dass dies aufgrund der in Gelsenkirchen häufiger vorhandenen Beschleunigungsstrecken der Fall ist. Auf diesen Strecken können die Variobahnen besser eingesetzt werden.

 

Herr Barzik fragt, ob die Verwaltung darauf achten könnte, dass der in den Jahren 2012/2013 erfolgte Umbau der Bahnen (sog. integrierte Wassertanks am Fahrwerk) zur Verminderung der Lärmbelästigung in den Kurvenbereichen nicht wieder rückgängig gemacht wird.

 

Frau Stieglitz-Broll wird der Bitte nachgehen.