Ratsinformationssystem

Auszug - Anfragen der Beiratsmitglieder  

des Landschaftsbeirates
TOP: Ö 4
Gremium: Landschaftsbeirat Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 09.02.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:40 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Karpinski erinnert daran, das er in der letzten Sitzung (08.12.2015) im Zusammenhang mit der Diskussion zur beabsichtigten Änderung der Baumschutzsatzung vorgeschlagen hat, einen Vertreter der CDU in den Landschaftsbeirat einzuladen, damit dieser die Vorstellungen der CDU zu diesem Thema erläutern kann.

 

Herr Kuhl weist darauf hin, dass die Meinungsbildung in den Parteien noch nicht abgeschlossen ist, so dass ein einzelner Parteivertreter zu dem Thema zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht viel sagen kann. Sobald eine konkrete Änderung der Baumschutzsatzung beabsichtigt ist, muss eine entsprechende Vorlage gefertigt werden, welche von den entsprechenden politischen Gremien und dem Landschaftsbeirat vor dem Satzungsbeschluss durch den Rat der Stadt Herne zu diskutieren ist.

 

 

Frau Przybylski teilt mit, dass der im Rahmen der Umgestaltung des Herner Stadtgartens als Ersatzbiotop für ein entfallenes Becken angelegte Ersatzteich seine Funktion als Laichgesser für die im Park vorhandenen Amphibien nicht mehr erfüllt. Da sich dort Rohrkolben ausgebreitet hat, wurde die Tondichtung zerstört, so dass der Teich trotz der erheblichen Regenfälle in letzter Zeit kaum Wasser führt.

 

Herr Kuhl weist darauf hin, dass der Teich an einer ungünstigen Stelle (Beschattung durch Bäume) errichtet wurde, da man ihn abseits der Wege platzieren wollte. Da dem Fachbereich Stadtgrün bei der Unterhaltung enge Grenzen finanzieller und personeller Art gesetzt sind, strebt er eine Alternativlösung im engeren Umfeld im Rahmen der von der Emschergenossenschaft geplanten Ostbachumlegung an.

 

Herr Dr. Gausmann bittet die Verwaltung, zu prüfen, ob der bemängelte Zustand kurzfristig abgestellt werden kann. Ansonsten besteht auch grundsätzlich die Möglichkeit, dass der ehrenamtliche Naturschutz hier tätig werden kann.


Beschluss: