Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Fördermittelmanager  

des Rates der Stadt
TOP: Ö 9.2
Gremium: Rat der Stadt Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 07.06.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:39 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2016/0413 Anfrage: Fördermittelmanager
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:SVO Prennig, Andreas
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Bearbeiter/-in: Gresch, Norbert
 
Beschluss


In verschiedenen Medien wurde Anfang April darüber berichtet, daß ein Wirtschaftsingenieur im Rahmen seines Praktikums bei der Stadt Hagen eine Rekordsumme an Fördergeld akquirieren konnte. Dies mit Methoden, die in einer Verwaltung eher untypisch sind.

Auch in Herne hat sich gezeigt, daß in Einzelfällen durch eine intensive Vernetzung verschiedener Fachbereiche die Ausschöpfung von Förderprogrammen besser gelang. Allerdings waren das wie gesagt Einzelfälle. Häufiger waren in der Vergangenheit Glücksfälle wie die Königin-Luisen-Schule zu beobachten.

 

Fragen:

  1. Wie steht die Verwaltung zu dem Vorschlag, einen sogenannten Fördermittelmanager dauerhaft zu installieren?
  2. Bekanntermaßen werden auch bei der Stadt Herne Praktika für verschiedene Berufszweige angeboten. Wäre es als erster Schritt zu einem „dauerhaften“ Fördermittelmanager nicht möglich, das Hagener Konzept auszuprobieren?
  3. In welchen Themenbereichen sieht die Stadt Herne bei sich Defizite bei der Ausschöpfung von Landes- / Bundes- / EU-Förderprogrammen?

 

Herr Stadtdirektor Dr. Klee antwortet wie folgt:

 

Zu Frage 1:

 

Seitens der Verwaltung wurde Optimierungspotenzial im Bereich der Fördermittelakquise bzw. Fördermittelverwaltung erkannt. In wie weit das Optimierungspotenzial durch organisatorische Lösungen, z. B. einer Planstelleneinrichtung, ausgeschöpft werden kann, wird derzeit untersucht.

 

Zu Frage 2:

 

Die Praktikabilität eines entsprechenden Praktikums wird im Rahmen der organisatorischen Betrachtung der Fördermittelakquise bzw. Fördermittelverwaltung berücksichtigt, ist aus organisatorischer Sicht allerdings nicht vordringlich.

 

Zu Frage 3:

 

Die Stadt Herne ist im Fördermittelbereich breit aufgestellt. Optimierunspotenziale werden derzeit durch die Verwaltung organisatorisch betrachtet. Besondere Förderprogramme (z. B. EU-Förderung) werden durch das Büro des Oberbürgermeisters besonders betrachtet und begleitet.