Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Spielplatz Schillerstraße  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 10
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 18.05.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2017/0291 Anfrage: Spielplatz Schillerstraße
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Stroh, Roswitha
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Beteiligt:FB 55 - Stadtgrün
Bearbeiter/-in: Westerweller, Rosemarie   
 
Beschluss


Die Anwohnerinnen und Anwohner der Straße Sehrbruchskamp, die in unmittelbarer Nähe zum Spielplatz wohnen, haben sich in jüngster Vergangenheit mehrfach über Stein- und Ballwürfe in Richtung ihrer Grundstücke beklagt.

 

In diesem Zusammenhang bittet die SPD-Fraktion die Verwaltung nun um die Beantwortung der folgenden Fragen:

 

1.Sind der Verwaltung diese Beschwerden bekannt?

 

2.Kann die Verwaltung hier ordnungsbehördlich tätig werden?

 

 

Herr Döring beantwortet die Anfrage wie folgt:

 

Zu 1.

 

Die Beschwerden sind bekannt.

 

Zu 2.

 

Der KOD kontrolliert den Bereich seit Jahren regelmäßig mit erhöhter Personaldichte. Die Mitarbeiter können nur vernünftiges Verhalten und eine ordnungsgemäße, altersentsprechende Nutzung einfordern, ordnungswidriges Verhalten ahnden, bzw. Platzverweise aussprechen. Das ist den Anwohnern und damit den Beschwerdeführern aus dem Bereich des Sehrbruchkampes bekannt.

Die Mitarbeiter/innen des KOD stehen in Gesprächskontakt. Wir weisen regelmäßig darauf hin, dass der Bereich nicht rund um die Uhr und auch nicht an Wochenenden von uns kontrolliert wird.

Alle Beschwerdeführer sind darauf hingewiesen worden, dass sie bei besonderen Vorfällen in den späten Abendstunden und an Wochenenden die Polizei verständigen sollen.

 

Herr Tinnemann, direkter Anwohner des Spielplatzes weist noch einmal darauf hin, dass sein Grundstück durch die Nutzer des Spielplatzes immer wieder verunreinigt würde und sogar Personen mit Gegenständen beworfen würden. Dies würde überwiegend in den späteren Nachmittagsstunden und abends geschehen.

 

Er schlägt eine Lösung wie auf dem Spielplatz Goethestraße vor. Hier sei über den Bereich ein Netz gespannt worden.

 

Herr Döring sagt zu, dies an den Kommunalen Ordnungsdienst weiterzugeben und darum zu bitten, dort verstärkt auch in den späteren Nachmittagsstunden zu patroullieren.

 

Auch Herr Bezirksbürgermeister Brüggemann schließt sich dem an. Darüber hinaus sollte der Fachbereich Stadtgrün gebeten werden, eine Überspannung des Spielplatzes mit einem Netz zu prüfen.