Ratsinformationssystem

Auszug - Anfragen der Ausschussmitglieder  

des Schulausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 21.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:35 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungsort siehe Einladung!
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Spengler ndigt an, eine schriftliche Anfrage über die Situation der Schulverpflegung für die nächste Sitzung des Schulausschusses zu formulieren.

 

Bezugnehmend auf einen Presseartikel in der WAZ vom 01.09.2017 fragt Herr Spengler, woraus sich die Verzögerungen des Bauvorhabens des Anbaus der Laurentiusschule von voraussichtlich fünf Monaten ergeben. Herr Spengler merkt kritisch an, dass die Information des Schulausschusses durch die Verwaltung im Vorfeld der Presseveröffentlichung hätte erfolgen sollen.

 

Herr Schulz erklärt, dass der Zeitpunkt der geplanten Fertigstellung auf der Grundlage der Bauzeitplanung des verantwortlichen Architekten beruht. Insbesondere Verzögerungen bei den vorbereitenden Erdarbeiten sind Ursache für den verspäteten Baubeginn.

Zum Stand des Ausschreibungsverfahrens teilt Herr Schulz mit, dass die Angebote der sich bewerbenden Firmen für die ersten Bauabschnitte vorliegen, die Auftragsvergabe soll kurzfristig erfolgen. Ausschreibungen für folgende Bauabschnitte sind bereits in Vorbereitung.

Nach einer aktualisierten Bauzeitplanung wird durch den Architekten eine Verzögerung von lediglich sechs Wochen prognostiziert.

 

Herr Beuermann stellt zur neuen IT-Infrastruktur „Logineo“ des Landes NRW folgende Fragen:

 

  1. Ist der Verwaltung bekannt, dass Herner Schulen das System Logineo nutzen wollen?

 

  1. Ist das System problemlos an den Herner Schulen nutzbar?

 

  1. Strebt die Verwaltung an das System bei den Herner Schulen publik zu machen?

 

  1. Strebt die Verwaltung an, dass auch Schülerinnen und Schüler das Logineo System nutzen können, da dies mit weiteren Kosten verbunden ist.

 

Herr Hartmann beantwortet die Fragen wie folgt:

 

zu 1.:Nach Auskunft des für Herne zuständigen Medienberaters, beabsichtigt die GS Laurentius LOGINEO NRW für die Schulverwaltung bzw. das Kollegium einzusetzen. Die Schulen müssen den Antrag auf Nutzung von LOGINEO NRW über den Schulträger beim Landschaftsverband Rheinland stellen. Es liegen derzeit keine Anträge vor.

 

zu 2.:LOGINEO NRW ist eine browserbasierte Anwendung, die beim Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) gehostet ist. Für den Einsatz ist eine Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite erforderlich.

Die benötigte Hard- und Software ist in den Schulen vorhanden. Ob die Bandbreite der vorhandenen Internetanschlüsse ausreichend ist kann erst festgestellt werden, wenn Informationen seitens der Medienberatung NRW vorliegen. Am 18.10.2017 hat die Medienberatung NRW zu einer Schulträgertagung eingeladen, in der weitere Informationen erfolgen und eine lauffähige Version den Schulträgern vogrstellt werden soll.

 

zu 3.:LOGINEO NRW wird über die MedienberaterInnen der jeweiligen Kompetenzteams im Auftrag der Medienberatung NRW den Schulen vorgestellt und publik gemacht. Der

Schulträger wird diesen Prozess unterstützen und begleiten.

 

zu 4.:Da der Leistungsumfang und eine lauffähige Version den Schulträgern erst bei der

Schulträgertagung am 18.10.2017 vorgestellt werden, kann hierzu noch keine Aussage getroffen werden.

 

In den weiterführenden Schulen werden bereits zwei Systeme für Schülerinnen und Schüler eingesetzt - MNSpro und Netmann.

 

 

Frau Sopart fragt, wo die Firma Stattküche, die den Mensabetrieb der Erich-Fried-Gesamtschule und der Gesamtschule Wanne-Eickel übernommen hat, ihren Firmensitz hat.

 

Frau Podwojewski teilt mit, dass die Firma Stattküche ihren Sitz in Münster hat.

 

 

Herr Nierstenhöfer fragt bezugnehmend auf TOP 1, wieso in der tabellarischen Zusammenfassung der Maßnahmen „noch nicht angemeldete“ Maßnahmen mit einem Volumen von 1.492.037,00 € veranschlagt sind, dem gegenüber jedoch verfügbare Zuwendungen nach dem KInvFG von 2.037.352,33 € stehen. Bedeutet dies, dass ein möglicher Zuwendungsbetrag nicht in Anspruch genommen wird?

 

Herr Schulz erläutert, dass Förderbeträge z.B. auch noch aus anderen Fachbereichen und Krankenhausgesellschaften in Anspruch genommen werden sollen, diese sind nicht Bestandteil der vorgelegten Maßnahmeübersicht. Es sollen die zur Verfügung stehenden Fördermittel in voller Höhe ausgeschöpft werden.