Ratsinformationssystem

Auszug - Zuschüsse  

des Kultur- und Bildungsausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Kultur- und Bildungsausschuss Beschlussart: beschlossen
Datum: Di, 06.02.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:00 Anlass: Sitzung
Raum: Vortragsraum Martin-Opitz-Bibliothek
Ort:
2018/0055 Zuschüsse
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Leckscheid, Markus
Federführend:FB 32 - Kultur Bearbeiter/-in: Schenkel, Simone
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


 

Vor Abstimmung über die Verwaltungsvorlage beantragt Herr Liedtke Einzelabstimmung über die jeweils vorgeschlagenen Zuschüsse.

 

Abstimmungsergebnis:

 

 

gesamt

SPD

CDU

Grüne

Linke

Piraten/AL

AfD

FDP

dafür:

1

 

 

1

 

 

 

 

dagegen:

17

10

5

 

 

 

1

1

Enthaltung:

3

 

 

1

1

1

 

 

 

 

 

Danach erfolgt folgender

 

 

Beschluss:

Der Kultur- und Bildungsausschuss beschließt die Leistung von folgenden Transferaufwendungen:

 

Förderverein „Unser Fritz 2/3“ e. V.maximal10.000,00 €

Förderverein „Kulturbrauerei Eickel“ e. V.maximal  5.000,00 €

Kunstwald „Teutoburgia“maximal  5.000,00 €

Theater Kohlenpottmaximal40.000,00 €

Herner Symphoniker e. V.maximal  2.660,00 €

„kleines theater herne“ e. V.maximal  2.560,00 €

Theaterverein „Fidele Horst“maximal  2.560,00 €

Theaterverein „Volksbühne Körner“maximal  2.560,00 €

Theaterverein „Lampenfieber“maximal  2.560,00 €

Tigerpalast e. V.maximal  1.360,00 €

1. Herner Karnevalsgesellschaft e. V.maximal     950,00 €

Herner Künstlerbundmaximal     551,00 €

Verein Schollbrockhaus e. V.maximal     551,00 €

für die beiden letztgenannten Vereine

zur anteiligen Bezuschussung von

Mietaufwand zu gleichen Teilenmaximal  1.425,00 €

 

Die Auszahlung, auch eventueller Teilbeträge, steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit entsprechender Haushaltsmittel.      

Weiterhin sind hier die jeweiligen Bewirtschaftungsverfügungen des Stadtkämmerers zu beachten.

Insbesondere die pflichtige Umsetzung der HSP-Maßnahme Nr. 73 „Pauschale Einsparungen durch restriktive Mittelbewirtschaftung“.

Je nach Umsetzung eventueller Einschränkungen in der Bewirtschaftung können sich hier die aufgeführten Maximalbeträge um 5 bis 10 % reduzieren.

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

 

gesamt

SPD

CDU

Grüne

Linke

Piraten/AL

AfD

FDP

dafür:

20

10

5

1

1

1

1

1

dagegen:

-

 

 

 

 

 

 

 

Enthaltung:

1

 

 

1