Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Begegnungsverkehr Görresstraße/Einmündung Rolandstraße  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 21.06.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:48 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2018/0432 Anfrage: Begegnungsverkehr Görresstraße/Einmündung Rolandstraße
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Gers, Heinz
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Bearbeiter/-in: Hartmann, Nils
 
Beschluss


Durch die Abbindung der Görresstraße zwischen der Rolandstraße und der Plutostraße kommt es an der Einmündung der Rolandstraße auf die Görresstraße zu Problemen beim Begegnungsverkehr durch parkende Fahrzeuge.

 

Fragen:

  1. Ist es möglich, den Kurvenbereich durch Halteverbotsschilder zu entschärfen?

 

2.Wenn ja, wie schnell kann die Maßnahme durchgeführt werden?

 

 

Herr Hartmann beantwortet die Anfrage des Herrn BVO Gers wie folgt: 

 

Aus Sicht der Verwaltung ist in dem Bereich ein geringes Verkehrsaufkommen zu verzeichnen. Durch ein eventuelles Halteverbot würde sich eine Erhöhung der durchschnittlichen Fahrgeschwindigkeit ergeben, dies würde weitere Probleme nach sich ziehen. Im direkten Kurvenbereich ist das Parken nicht erlaubt.

 

Die Verwaltung schlägt keine Änderung vor.

 

 

Herr Gers fragt, ob die Situation vor Ort begutachtet wurde, um einen einen besseren Eindruck über die bestehenden Problematiken zu gewinnen.

 

Herr Hartmann sagt eine Beantwortung zur Niederschrift zu.

 

 

Anmerkung der Schriftführung:

Die Verwaltung beantwortet die Zusatzfrage des Herrn BVO Gers wie folgt:

 

Im Bereich der Görrestr. / Rolandstr. werden sehr regelmäßig, im Rahmen des normalen Präsenzdienstes, Kontrollen durchgeführt. Hier sind in der gesamten Zeit keinerlei Problemlagen aufgefallen.

 

Es wird dort immer mal wieder das eine oder andere Fahrzeug verwarnt, Auffälligkeiten gibt es jedoch nicht.

 

Aufgrund der Beschwerde wurde eine Woche am Stück dort täglich kontrolliert. Auch bei dieser "Sonderaktion" konnte außer normale, vereinzelte Parkverstöße nichts festgestellt werden.

 

Die Kontrollen im normalen Präsenzdienst bleiben auch weiterhin bestehen.