Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Eigenständige Mobilität fördern und Verkehrssicherheit an Schulen und Kindergärten erhöhen  

des Rates der Stadt
TOP: Ö 18.3
Gremium: Rat der Stadt Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 10.07.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:43 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2018/0483 Anfrage: Eigenständige Mobilität fördern und Verkehrssicherheit an Schulen und Kindergärten erhöhen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:SVO Sobieski, Udo
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Bearbeiter/-in: Telkemeier, Erwin
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


Das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub VCD rufen Schulen und Kindertageseinrichtungen dazu auf, sich zu den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten anzumelden.

Vom 17. bis zum 28. September 2018, also zu Beginn des neuen Schuljahres, sollen sich möglichst viele Kinder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller auf den Weg zur Schule machen. Im vergangenen Jahr hatten rund 90.000 Kinder deutschlandweit an den Aktionsta-gen teilgenommen.

Schulen und Kitas, die sich in diesem Jahr beteiligen möchten, sollten sich auf der Website www.zu-fuss-zur-schule.de eintragen. Im Anschluss gibt es dann Informationen und Spieli-deen für die Aktionstage im September.

So wurden in den vergangenen Jahren beispielsweise sogenannte Laufbusse vereinbart, bei denen sich die Kinder an unterschiedlichen Haltestellen getroffen haben und gemeinsam zur Schule gegangen sind. Auch das Sammeln von "Laufpunkten", auf den Boden gemalte Spiele oder selbstgemachte Aufkleber zur Kennzeichnung des Schul- und Kitaweges hat die Kinder motiviert, zu Fuß zu gehen.

Gehen Kinder zu Fuß zur Schule oder in die Kita, lernen sie, sich sicher im Verkehr zu be-wegen und bekommen Freude am Laufen. Sie entdecken ihre Umgebung selbstständig, sammeln Energie für den Tag und können sich in der Schule besser konzentrieren. Mit den Aktionstagen wollen wir Eltern, Schulen und Kitas dazu ermuntern, Kindern diese Erfahrun-gen auf spielerische Weise zu ermöglichen, erklärt Claudia Neumann, Expertin für Spiel und Bewegung des Deutschen Kinderhilfswerkes. (ts)

 

Vor diesem Hintergrundgrund bittet die SPD Fraktion die Verwaltung um die Beantwortung folgender Frage:

Welche Aktivitäten plant die Stadt in Bezug zu dem einstimmig beschlossenen Ratsantrag Eigenständige Mobilität fördern zum Schulbeginn 2018/2019, um Elterntaxen zu reduzieren?

 

 

Herr Stadtrat Friedrichs beantwortet die Anfrage des Stadtverordneten Sobieski:

 

Nach erfolgter organisatorischer Einrichtung der neuen Abteilung „Mobilität Verkehr“ im Fachbereich 53 - Tiefbau und Verkehr, kann die Verwaltung nun das Thema „Eigenständige Mobilität fördern und Verkehrssicherheit an Schulen und Kindergärten erhöhen“ konstruktiv angehen. Hierbei steht der Standort Hölkeskampring weiterhin als repräsentatives Modellprojekt im Fokus. Nach wie vor soll im Rahmen diese Modellprojektes eine Übertragbarkeit der Ergebnisse / Maßnahmen auf andere Schul- / Kindergartenstandorte geprüft werden.

Nach den Sommerferien 2018 wird die Verwaltung eine Veranstaltung unter Beteiligung von Kindern, Eltern und Erziehungspersonen/Lehrenden initiieren sowie das ausstehende Verkehrskonzept beauftragen.

Ziele der Veranstaltung sind, die Hauptbeteiligten  zu informieren, sie zu sensibilisieren und sie für eine konstruktive Zusammenarbeit zu motivieren. Die Verwaltung wird versuchen, die Verkehrswacht sowie eine vertretende Person des Zukunftsnetzes Mobilität des VRR für eine Teilnahme an der Veranstaltung bzw. für den weiteren Prozess zu gewinnen.

Die Verwaltung hat den Hinweis bezüglich der Aktionstage „zu Fuß zur Schule“ aufgegriffen und wird am 21.09.2018 eine beispielhafte begleitende Aktion von Schulen pressewirksam durchführen.

Unabhängig davon ist geplant, die aktuelle Neuauflage der Broschüre „Mobilitätsfibel“ des VCD in einer konzertierten Verteilaktion allen Schulen, Kindergärten und Eltern zugänglich zu machen.