Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Möglichkeit der Installation von Mooswänden im Stadtbezirk Sodingen  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksvertretung Sodingen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 14.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:05 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal der Akademie Mont Cenis
Ort:
2018/0760 Anfrage: Möglichkeit der Installation von Mooswänden im Stadtbezirk Sodingen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Weidenbach, Hermann
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Gresch, Norbert
 
Beschluss


 

Einige Kommunen in NRW haben im Rahmen der Klima- bzw. Luftverbesserung an ausgewählten Standorten sogenannte Mooswände installieren lassen. Ziel dieser Maßnahmen waren signifikante Senkungen der Feinstaub- und CO2-Belastungen.

 

Die CDU-Fraktion bittet Sie in diesem Zusammenhang, in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Sodingen am 14.11.2018 nachstehende Fragen von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

  1. Liegen der Verwaltung entsprechende Erfahrungsberichte zum Nutzen dieser Installationen vor?
  2. Sind o.g. Installationen Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes bzw. Luftreinhalteplans der Stadt Herne?
  3. An welchen Standorten innerhalb des Stadtbezirkes wäre eine entsprechende Installation möglich und sinnvoll?

 

Der Einsatz von Mooswänden (Herstellername: City Tree) zur Minderung der Schadstoffbelastung, ist in vielen deutschen Städten Thema in den bürgerschaftlichen Gremien. Auch der Umweltausschuss der Stadt Herne hat sich dem möglichen Einsatz eines City Tree befasst. Wegen des fehlenden Nachweises der tatsächlichen Reinigungsleistung unter realen Standortbedingungen, hat sich die Verwaltung bisher gegen die Anschaffung eines City Tree bzw. die Installation einer Mooswand ausgesprochen.

 

Herr Wixforth antwortet:

 

zu Frage 1:

Mooswände der Bauart City Tree wurden in mehreren Städten aufgestellt, berichtet werden folgenden Erfahrungen:

 

Tübingen: konstruktive Mängel bei der Wasserversorgung, Zweifel an der Wirksamkeit.

Reutlingen: City Tree außer Betrieb.

Lörrach: Abbau wegen Vandalismus.

Berlin: Antrag auf Aufstellung von City Trees wurde vom Senat abgelehnt. Begründung: Filterwirkung bezieht sich nur auf den unmittelbaren Nahbereich.

Essen: Abbau beider City Trees wegen Verrottung der Moose.

Castrop-Rauxel: Aufstellung im Sept. 2017, Braunfärbung nach ca. vier Wochen, Moos musste erneuert werden.

 

Stuttgart: Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde im März 2017 eine 100 m lange und 300 m² große Mooswand entlang einer stark befahrenen Straße installiert. Im Laufe des Jahres gab es Problem mit abgestorbenen Moos und der Überlagerung durch Algen. Die Mooswand ist mittlerweile abgebaut.

Der für den Herbst 2018 angekündigte Bericht über die Auswertung des Pilotversuchs wurde bisher noch nicht veröffentlicht. Laut Pressemitteilung der Stadt Stuttgart konnte während der Versuchsphase eine leichte Wirkung beim Feinstaub festgestellt werden, die allerdings in der Größenordnung der Abweichungen durch Messunsicherheiten liegt. Es konnte kein Nachweis erbracht werden, dass die Mooswand eine reduzierende Wirkung auf die Stickoxid-Belastung hat.

 

Zu Frage 2

Die Installation einer Mooswand oder der Einsatz eines City Tree ist aus den vorgenannten Erwägungen nicht Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes bzw. des Luftreinhalteplans.

 

Zu Frage 3

Wegen des fehlenden Nachweises der Wirksamkeit, ist aus Sicht der Verwaltung die Installation einer Mooswand bzw. die Aufstellung eines City Tree nicht zu empfehlen.