Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen des Vorsitzenden und der Verwaltung  

des Immobilienausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Immobilienausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 29.01.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 16:50 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
 
Beschluss


Frau Fürtges informiert den Immobilienausschuss über folgende Angelegenheiten:

 

Schwimm- und Sporthalle Hölkeskampring

 

Die Verwaltung hat die Lüftungskanäle der Halle einer Überprüfung durch einen Sachverständigen unterzogen, der die Schließung der Halle empfohlen hat. Aufgrund dieser Empfehlung wurde die Halle als Präventivmaßnahme geschlossen.

 

Vandalismius in Schulen

 

Als Vandalismus bezeichnet man allgemein die vorsätzliche Zerstörung oder Beschädigung von Sachen oder Gebäuden. Darüber hinaus werden auch mutwillige Verunreinigungen, achtlos weggeworfener Müll und das Urinieren in Hauseingängen als „Vandalismus“ bezeichnet. Der Umgang mit den genannten Störfällen ist unterschiedlich.

 

-          Sach- /Gebäudeschäden

Die Beseitigung der von Dritten verursachten Schäden waren im Jahr 2018 folgende Aufwendungen erforderlich:

-          Gebäudeschäden: rd.     6.700,00 €

-          Glasbruch:  rd. 101.300,00 €

-          Graffitis:  rd.   11.500,00 €.

Die Beseitigung der Schäden erfolgte durch Fachfirmen und die Zentrale Werkstatt des Fachbereichs 26 – Gebäudemanagement.

Insbesondere die Glasbruchschäden wurden häufiger von Schülern verursacht. Sofern der Verursacher bekannt war, wurde die Kostenerstattung geltend gemacht.

 

-          Verunreinigungen

Verunreinigungen, die auf die widerrechtliche Nutzung der Schulhöfe, insbesondere abends oder an Wochenenden zurückzuführen sind, werden in der Regel von Hausmeister beseitigt.

 

-          Gespräche mit Schulleitungen

Die Vandalismusschäden können dauerhaft nur zurückgehen, wenn geeignete Maßnahmen zu deren Bekämpfung ergriffen werden. Folgende Maßnahmen stehen grundsätzlich zur Verfügung:

-          Aufgabe von Komfortzonen auf Schulhöfen

-          Zaunanlagen erneuern oder zusätzliche Toranlagen einbauen

-          Helle Fassadenbereiche, die in den gefährdeten Schulhofabschnitten liegen, farblich gestalten (ggf. mit Kunstkursen einer Schule oder der Jugendkunstschule)

-          In bedingtem Umfang, kleinere bauliche Maßnahmen

-          Videoaufzeichnungen in festgelegten Bereichen.

Die geeigneten Maßnahmen sind nur in der Einzelbetrachtung jeder Schule festzulegen. Mit den Schulleitungen der Berufskollegs am Westring, der Realschule Strünkede, des Pestalozzi-Gymnasiums und der Realschule An der Burg sind im Dezember 2018 Informationsgespräche geführt worden.

 

Daraus ergeben sich verschiedene Handlungsoptionen, die nun im Einzelnen geprüft werden.

 

Bundesprogramm „Sanierung von Sport-, Kultur- und Jugendeinrichtungen“

 

Eine Rückmeldung bezüglich einer Förderzusage für die von der Stadt Herne angemeldeten Maßnahmen (Flottmannhallen 2 Mio. Euro und Sporthalle „Im Sportpark“ 4,4 Mio.Euro) liegt noch nicht vor.

 

Herr Dr. Klee informiert den Immobilienausschuss über folgende Angelegenheiten:

 

Belegungssituation WEZ

 

Ende September 2018 wurde über bereits durchgeführte Folgeumzüge in Verbindung mit der Realisierung des „Technischen Rathauses“ (TR) informiert sowie die noch anstehenden Maßnahmen im WEZ angekündigt. Derzeit erfolgen die letzten Umzüge in diesem Zusammenhang. Mitarbeiter des FB Soziales / Bildung und Teilhabe ziehen aktuell vom WEZ in das Rathaus Wanne. Die sodann freigezogenen Räume werden künftig von dem Projekt-Team Integration des Dez. III genutzt, die übergangsweise im TR untergebracht waren. Die aktualisierte Nutzungsaufteilung im WEZ wird daher in der Sitzung im März 2019 vorgestellt.

 

Vandalismusschaden Tiefgarage Kulturzentrum

 

Im Sommer 2018 wurden beide Kassenautomaten in sehr kurzen Zeitabständen aufgebrochen und jeweils so stark beschädigt, dass eine Reparatur mit sehr hohen Kosten von rd. € 20.000,00 verbunden wäre bzw. nicht mehr durchführbar war. Daher sind derzeit beide Automaten außer Betrieb, was eine kostenlose Nutzung des Kurzparkerbereichs zur Folge hat.

 

Da sich die Bewirtschaftung der Tiefgarage bereits seit Jahren als defizitär darstellt, ist vorgesehen, mit fachkundiger Begleitung bis zum Frühsommer 2019 ein nachhaltiges und wirtschaftlich optimiertes Nutzungskonzept zu erarbeiten. Im Zuge eines Aus-schreibungsverfahrens soll dann auf dieser Grundlage die künftige Bewirtschaftung der Tiefgarage an einen externen Betreiber vergeben werden. Der Auftrag an den Berater wurde zwischenzeitlich erteilt.

 

Parallel konnte durch den FB 26 zwischenzeitlich mit dem Versicherer die Ersatzbeschaffung des Kassenautomaten im Hauptbereich als Versicherungsleistung geklärt und abgewickelt werden. Der Ersatzautomat wird in Kürze aufgestellt.