Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen des Vorsitzenden und der Verwaltung  

des Immobilienausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Immobilienausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 12.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 16:48 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
 
Beschluss


Frau Fürtges informiert den Immobilienausschuss über folgende Angelegenheiten:

 

Sanierung der Sporthalle der Gesamtschule Mont-Cenis

 

Die Anzeigetafel ist geliefert und rechzeitig für das Deutsche Pokalfinale der Basketball-Damen montiert worden. Des Weiteren ist die defekte doppelflügige Fluchttür ausgetauscht worden. Geringfügige Restarbeiten werden diese Woche ausgeführt.

Bezüglich der Anfrage von Frau Stadtverordnete Lukas in der letzten Sitzung des Immobilienausschusses am 29.01.2019 (siehe TOP 5 – Sanierung der Sporthalle der Mont-Cenis-Gesamtschule öffentlicher Teil) wurde ein Gutachter mit der Untersuchung des Sporthallenbodens beauftragt. Hierzu fallen Kosten in Höhe von 1.500,00 Euro an.

 

KITA Drögenkamp

 

Betreffend der Anfrage des Stadtverordneten Klonki in der letzten Sitzung des Immobilienausschusses am 29.01.2019 (siehe TOP 5 – KITA Drögenkamp öffentlicher Teil) kann die Aula der KITA Drögenkamp nur als Bewegungsfläche genutzt werden , wenn ein genehmigter Nutzungsänderungsantrag mit einem Brandschutzgutachten vorliegt.

 

Bundesprogramm „Sanierung von Sport-, Kultur- und Jugendeinrichtungen“

 

Eine Entscheidung über die Förderung für die von der Stadt Herne angemeldeten Maßnahmen (Flottmannhallen 2 Mio. Euro und Sporthalle „Im Sportpark“ 4,4 Mio. Euro) ist noch nicht getroffen worden.

 

Herr Krüger informiert den Immobilienausschuss über folgende Angelegenheit:

 

Sporthalle Otto-Hahn-Gymnasium

 

In der Kostenschätzung für die Sanierung des Doppelschwingbodens der Sporthalle sind die Sanierungskosten für den Oberbodenbelag, Gutachter und eine punktuelle Unterbodensanierung enthalten.

 

Herr Hahn informiert den Immobilienausschuss über folgende Angelegenheiten:

 

Belegungssituation WEZ

 

Eine aktuelle Nutzungsaufteilung wird dieser Nierderschrift als Anlage beigefügt.

 

Denkmalschutzprogramm des Bundes

 

Die Stadt Herne hat einen Förderantrag für die Fassadensanierung des Schlosses Strünkede gestellt. Bei einer geschätzten Bausumme von 650.000,00 Euro liegt die die Förderung bei 50%. Voraussetzung ist jedoch, dass das Schloss Strünkede als nationales Denkmal eingestuft wird.