Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Holzfällarbeiten an der Berliner Straße im Umfeld des Scharpwinkelrings  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne
TOP: Ö 15
Gremium: Bezirksvertretung Wanne Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 26.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:32 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum Nr. 30)
Ort: Rathaus Wanne
2019/0243 Anfrage: Holzfällarbeiten an der Berliner Straße im Umfeld des Scharpwinkelrings
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Nierstenhöfer, Günter
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Gresch, Norbert
 
Beschluss


Sachverhalt:
 

In der letzten Sitzung der BV wurde über die geplanten Holzfällarbeiten an der Berliner Straße im Bereich des Scharpwinkelrings informiert, über die sehr kritisch diskutiert wurde. Inzwischen haben dort entsprechende Arbeiten stattgefunden - auch über den 28.02. hinaus.

Fragen:

  1. Sind die Fällarbeiten inzwischen vollständig beendet?
  2. Warum wurden diese Arbeiten so durchgeführt, dass wie bei einem Reißverschluss Abschnitte in Abständen von ca. 70 bis 90 m nicht gerodet wurden, andere dagegen bis zum Boden, z. T wenig fachgerecht und optisch unansehnlich *) – gerade an einer vielbefahrenen Straße ?
  3. Werden diese Unansehnlichkeiten noch aufgearbeitet ?
  4. Wer ist die Beseitigung der Schäden auf den Grünflächen verantwortlich, die während der Baumschnittarbeiten entstanden sind ?
  5. Bis wann werden diese beseitigt ?

 

 

Herr Sengupta beantwortet die Fragen wie folgt:

 

  1. Ja.
  2. Zu der ersten Teilfrage „ Abschnitte“ verweise ich auf die Informationen des Sachstandsberichtes der Verwaltung vom 12.2.2019, in dem ausführlich die Gründe für diese Vorgehensweise vorgestellt wurden.

Die Fällarbeiten wurden fachgerecht durch einen Fällbagger, der insbesondere an stark frequentierten Straßenabschnitten ( wie z.B. an Autobahnen)  zum Einsatz kommt, durchgeführt. Der Einsatz mit Motorsägen wie im geschlossenen Waldbestand mit glatter Schnittfläche und räumlich ausreichenden Fallbereichen ist hier nicht möglich gewesen.

  1. Nein, da der verbliebene Zustand bei derartigen Maßnahmen üblich ist.

Die Verwaltung hat bzw. wird jedoch die während der Arbeiten zum Vorschein gekommenen Abfallablagerungen am und im Wall nach Möglichkeit entfernen.

  1. Die Verwaltung hat bereits den Auftrag erteilt, die Grünflächen vor dem Wall zur Berliner Straße und dem Beginn des Scharpwinkelring so herzustellen, dass dort anschließend ein Blüh- und Kräuterstreifen eingesät werden kann.
  2. Die Arbeiten werden nach Ablauf noch möglicher Frostperioden voraussichtlich ab Mitte April umgesetzt.