Ratsinformationssystem

Auszug - Sachstandsbericht zum Thema Hilfen für Opfer häuslicher Gewalt  

des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Senioren Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 03.07.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:17 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum Nr. 30)
Ort: Rathaus Wanne
2019/0576 Sachstandsbericht zum Thema Hilfen für Opfer häuslicher Gewalt
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag-Formular
Verfasser:1. CDU-Ratsfraktion
2. Frau StV Bettina Szelag
Federführend:FB 41 - Soziales Bearbeiter/-in: Bittokleit, Ralf
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Stadtrat Chudziak teilt zunächst mit, dass in der Kürze der Zeit kein umfassender Sachstandsbericht zum Thema Hilfen für Opfer häuslicher Gewalt vorgelegt werden kann.

 

Jedoch wurden von der Gleichstellungsstelle der Stadt Herne die von der CDU-Fraktion gestellten Fragen beantwortet. Leider kann zur aktuellen Sitzung kein Mitarbeiter/ keine Mitarbeiterin der Gleichstellungsstelle anwesend sein, so dass sich die gewünschte Diskussion schwierig gestalten könnte.

 

Aus diesem Grund fragt Herr Stadtrat Chudziak den Antragssteller, ob die reine Weitergabe der Antworten der Gleichstellungsstelle ausreichend ist.

 

r die antragstellende CDU-Fraktion erklärt sich Frau StV Szelag mit dieser Vorgehensweise einverstanden.

 

Die gestellten Fragen werden wie folgt ausführlich beantwortet:

 

1.             Welche Hilfestrukturen für von häuslicher Gewalt betroffene Menschen gibt es insgesamt in Herne und wie sind diese abrufbar?

 

Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt in Herne besteht seit Dezember 2000 und bündelt die zur Unterstützung gewaltbetroffener Menschen in Herne vorhandenen Unterstützungseinrichtungen.

 

Folgende Kooperationspartner*innen haben sich zu diesem Thema zusammengefunden:

 

  • Arbeiterwohlfahrt
  • Beratungsstelle für Migrantinnen
  • Fachbereich Gesundheit
  • Fachbereich Kinder, Jugend und Familie
  • Fachbereich Öffentliche Ordnung und Sport
  • Fachbereich Schule und Weiterbildung
  • Frauenhaus Herne
  • Gleichstellungsstelle
  • IFAK e.V., Familienhilfezentrum Herne
  • kirchliche Einrichtungen
  • Mann ohne Gewalt e.V., Gelsenkirchen (Einrichtung der Täterarbeit)
  • Opferschutzbeauftragte und Vertreter*innen der hiesigen Kreispolizeibehörde
  • Opferschutzbeauftragter der Stadt Herne
  • PlanB-Ruhr e. V. (interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe)
  • Kommunales Integrationszentrum (KI)
  • Rechtsanwält*innen
  • Schattenlicht (Beratungs- und Kontaktstelle für Frauen und Mädchen)
  • Sozialarbeiter*innen der Herner Schulen
  • Stadtverordnete der im Rat vertretenen Parteien
  • Weißer Ring

 

Die Aufzählung ist nicht abschließend.

 

Je nach Terminlage, Kompetenzen und aktuellen Themengebieten kommen weitere Kooperationen hinzu. Die Geschäftsführung des Runden Tisches obliegt der Gleichstellungsstelle.

Die Zielsetzung des Runden Tisches umfasst

 

  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit
  • Informationsweitergabe über die gesetzlichen Grundlagen und das Beratungs- und Hilfeangebot für Opfer häuslicher Gewalt
  • Informationsveranstaltungen für Multiplikator*innen und Bürger*innen
  • spezielle Veranstaltungsangebote für Jugendliche als Präventivmaßnahmen
  • Schulungen für Professionelle
  • Vernetzung mit den Hilfeeinrichtungen vor Ort sowie mit Politik, Richter*innen, Polizei, Gesundheitswesen etc.

 

Im Rahmen der „rderung örtlicher / regionaler Kooperationen gegen Gewalt an Frauen“ durch das Land NRW, kann der Runde Tisch seit Jahren kontinuierlich qualifizierte Maßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen anbieten.

Seit 2003 werden u.a.

 

  • Fortbildungen r Multiplikator*innen aus gesundheitlichen, sozialen und pädagogischen Einrichtungen und Beratungsstellen angeboten,
  • Informationsveranstaltungen für Betroffene und Interessierte durchgeführt,
  • Workshops zur Gewaltprävention an Herner Schulen initiiert,
  • Öffentlichkeitskampagnen betrieben und Informationsmaterial herausgegeben.

 

Der Runde Tisch leistet durch das vielfältige Angebot einen wertvollen Beitrag, um  häuslicher Gewalt entgegen zu wirken und die Situation von Betroffenen entscheidend zu verbessern.

Die Präventivarbeit an Schulen ist seit Jahren einer der Arbeitsschwerpunkte des Runden Tisches. Hier werden durch die Gleichstellungsstelle Selbstverteidigungskurse für Schüler*innen und, in Kooperation mit dem Projekt Hennamond e.V. und Champs aus Köln, Workshops zu den Themen Gleichberechtigung der Geschlechter, häusliche Gewalt, Zwangsheirat und arrangierte Ehen koordiniert und angeboten.

 

In Kooperation mit einer ortsansässigen Rechtsanwältin, die selbst Mitglied des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt ist, werden Vorträge zum Thema „usliche Gewalt - gesetzliche Regelungen zum Schutz bei häuslicher Gewalt; Beratungs- und Hilfeangebote in Herne“r unterschiedliche Zielgruppen (Elternkreise in KITAs, Frauentreff im Pluto, Informationen in Familienzentren und Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum (Projekt „Echte Väter“)) organisiert.

 

Im Rahmen der Förderphase 2019 wurde die responsive Webseite www.häusliche-gewalt- herne.de erstellt, um das Thema „Hilfen bei häuslicher Gewalt“ auf „der Höhe der Zeit“ zu transportieren. Eine Weiterentwicklung der Webseite, insbesondere die adressatengerechte Aufbereitung der Informationen, wird 2019 durch die Gleichstellungsstelle getragen.

 

Zum Thema „usliche Gewalt stehen Flyer und Broschüren (auch in leichter Sprache sowie in verschiedenen Übersetzungen) zur Verfügung.

 

Aus den Mitteln des Landes sollen für einen Zeitraum von 14 Tagen -zeitlich rund um den

Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25.11.- im Stadtgebiet ca. 30 Großplakate zum Thema „Die Würde von Frauen und Mädchen ist unantastbar“ platziert werden, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

 

Am 25.11., dem „Internationalen Tag gegen Gewalt am Frauen“, findet seit mehreren Jahren eine Aktion am Kugelbrunnen, einem zentralen Punkt in der Fußngerzone von Herne- Mitte, statt. Neben Ansprachen zum Thema werden vor und während der Veranstaltung Lichter um den Kugelbrunnen platziert und Lichterketten angezündet. Schließlich wird eine Lichterkette um den Brunnen gebildet und auch umstehende Bürger*innen in die Aktion eingebunden.

Die Kooperations*trägerinnen des Runden Tisches bieten weiterhin verschiedene Beratungsangebote für von häuslicher Gewalt betroffene Menschen an.

 

Darüber hinaus ist die Gleichstellungsstelle Mitglied der Koordinierungskreises „Anonyme Spurensicherung“ in Bochum. Im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit (Postkarten, Kinospot) wird auch im Stadtgebiet Herne auf die Möglichkeit der anonymen Spurensicherung nach einer Sexualstraftat aufmerksam gemacht.

 

2.             Sind der Verwaltung auch in Herne Fälle von häuslicher Gewalt gegen Männer bekannt? Fall ja, in welcher Größenordnung bewegen sich die Fallzahlen?

 

Im Jahr 2018 gab es lt. Statistik der Polizeibehörde Bochum insgesamt 296 Polizeieinsätze und 135 Wegweisungen aufgrund häuslicher Gewalt in Herne. Eine Beratungsvermittlung erfolgte in 136 Fällen, eine Übermittlung ans Jugendamt in 155 Fällen. Eine nach Geschlecht differenzierte Statistik wird von der Polizei nicht erhoben.

Der Weiße Ring führt pro Jahr ca. 10-12 Beratungen für Männer als Opfer häuslicher Gewalt durch. In einer Reihe dieser Fälle sind auch die Täter männlich (Sohn, Partner in gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaft).

 

3.             Gibt es in Herne neben den bekannten Hilfen für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen auch gezielte Hilfen für Männer in derartiger Lage? Welche sind diese (z.B. Schutzwohnungen)?

 

Folgende Beratungseinrichtungen machen Angebote zur Täter-/ Opferarbeit speziell r Männer :

 

Mann ohne Gewalt Neumarktgasse 1

45879 Gelsenkirchen

Service-Hotline: 02 09 / 1 47 66 11 E-Mail: mannog@basis-e-v.de

 

Kommunales Integrationszentrum Herne Rademachersweg 15

44649 Herne

Service-Hotline: 0 23 25 / 65 89-313 E-Mail: integration@herne.de

 

nner gegen Männer-Gewalt®, Ruhrgebiet Overwegstr. 31

44625 Herne

Mail: +49(0)172-537 24 04

ruhrgebiet@gewaltberatung.org Terminvereinbarungen unter: 0172-537 24 04

 

Weitere Beratungseinrichtungen an die sich auch Männer richten können:

 

Weißer Ring , Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfer und Verhütung von Straftaten e.V.

Außenstelle Herne Frau Brigitte Grüning

Telefon: 0 23 23 / 94 43 35

Internet: http://herne.nrw-westfalen-lippe.weisser-ring.de/

 

Evangelische Beratungsstelle für Ehe-, Partnerschafts- und Lebensfragen sowie Schwangerschaftskonfliktberatung

Schaeferstraße 8, 44623 Herne

Telefon: 0 23 23 / 5 30 48

Internet: http://www.evberatherne.de

 

 

Schutzwohnungen für Männer sind nicht bekannt.

 

 

4.             Sieht die Verwaltung für Herne einen nicht gedeckten Bedarf für von häuslicher Gewalt betroffene Menschen (Kinder, Frauen, Männer, LSBTTI*)? Welche Bedarfe sind das?

 

Opfer häuslicher Gewalt können alle Menschen, unabhängig ihres Geschlechts, ihres Alters, ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder der sozialen Schicht werden.

 

Kinder, die Opfer häuslicher Gewalt werden, fallen in den Zuständigkeitsbereich des Fachbereichs Kinder - Jugend - Familie der Stadt Herne und werden dort dementsprechend betreut.

 

Hilfesuchende Frauen finden erste Unterstützungsangebote und Zuflucht im Frauenhaus Herne.

 

Spezielle Beratungs- und Hilfsangebote für homo-, bi-, transsexuelle sowie intergeschlechtliche Menschen im Stadtgebiet Herne sind der Gleichstellungsstelle nicht bekannt.

 

Insgesamt handelt es sich beim Thema „usliche Gewalt“ um ein Tabuthema mit einer hohen Dunkelziffer. Auch beim Thema „Gewalt gegen Männer“ ist von einem hohen Dunkelfeld auszugehen.