Ratsinformationssystem

Auszug - Fragestunde für Einwohner/-innen: Frage der Einwohnerin Meußling betreffend "Stadtwald Herne-Wanne"  

des Rates der Stadt
TOP: Ö 1
Gremium: Rat der Stadt Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 09.07.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:00 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
2019/0581 Fragestunde für Einwohner/-innen:
Frage der Einwohnerin Meußling betreffend "Stadtwald Herne-Wanne"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:Einwohnerin Meußling, Christel
Federführend:Bereich 10 - Büro Oberbürgermeister Bearbeiter/-in: Hartmann, Nils
 
Beschluss


Frage:

 

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass auf dem ehemaligen Zechengelände General Blumenthal die Natur die Oberhand behält und keine weiteren Bäume (auch nicht in dem Böckenbusch Wald) abgeholzt werden, damit ich mit meinen Tageskindern viel Zeit im Wald verbringen kann?

 

 

Herr Stadtrat Friedrichs nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Bei dem Blumenthal-Areal handelt es sich um eine vormals stark industriell genutzte Fläche, die seit Abriss der Betriebsgebäude und vor der noch ausstehenden Bodensanierung überwiegend durch Schotterflächen sowie in Randbereichen Sukzessionsbewuchs geprägt wird.

Die vorgestellte Machbarkeitsstudie entspricht der vorliegenden Zielsetzung und stellt eine Symbiose aus gewerblichen Nutzungen und Grünräumen dar. Die vorgesehenen Grünräume bieten die Möglichkeit, bestehende Grünräume und Biotope zu verbinden, positive klimatische Effekte für das Areal und die Umgebung zu entfalten sowie von der Bevölkerung als Freizeit- und Erholungsraum genutzt zu werden.

 

Für die Entwicklung von Kindern sind Natur und insbesondere naturnahe Grünräume in der Tat sehr wichtig. Die Stadt Herne unterstützt daher das Projekt „Wildnis für Kinder“. Hier werden Grünflächen im Umfeld von Wohnquartieren als Naturerfahrungsraum gesichert, um Kindern freies Spielen und Naturerfahrung zu ermöglichen. Projektflächen gibt es z. B. auf dem ehemaligen Beiengelände (Vinckestraße/Juri-Gerus-Weg).

 

 

Frau Meußling fragt, ob der Böckenbusch so erhalten bleiben kann und ob ein Park wertvoller sei als ein Wald.

 

Herr Stadtrat Friedrich erläutert hierzu, dass beabsichtigt sei, den Bereich Böckenbusch als solchen zu erhalten.

 

Weiterhin führt er aus, dass ein Park als neues Projekt angesehen werden kann und somit in seiner Wertigkeit nicht mit einem Wald zu vergleichen sei.