Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen des Vorsitzenden und der Verwaltung  

des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung
TOP: Ö 14
Gremium: Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 19.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:10 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum 312)
Ort: Rathaus Herne
 
Beschluss
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 2019-09-19_Berliner_Haupt_Radwegführung -200 (7400 KB)      


 

Der Vorsitzende Herr Syberg verweist auf die vom Fachbereich 51 / Umwelt und                                Stadtplanung auf den Tisch gelegten Flyer „PLANEN UND BAUEN IN HERNE“ zum                                    Thema:  Gestaltungsbeirat der Stadt Herne.

 

 

 

Kreuzungsbereich Berliner Straße/Hauptstraße

hier: Prüfergebnis hinsichtlich einer Einfädelungshilfe in die nördliche Hauptstraße für mit dem Rad Fahrende

 

In Abstimmung mit dem Fachbereich 44/3 (Straßenverkehrsbehörde) und der Polizei teilt der Fachbereich Tiefbau und Verkehr mit, dass an der in Rede stehenden Stelle eine Einfädelungshilfe für mit dem Rad Fahrende grundsätzlich ergänzt werden kann.

Diese könnte zum einen in der vorhandenen Furtmarkierung die Ergänzung eines Fahrrad-Piktogramms sowie einen nach links weisenden Pfeil enthalten.

Zum anderen könnte für geradeaus in die Hauptstraße mit dem Rad Fahrende eine eigene Furtmarkierung inkl. Fahrradpiktogramm und geradeaus weisenden Pfeil ergänzt werden.

In der Gegenrichtung wäre bei Umsetzung eine analoge Furtmarkierung zu ergänzen.

Alle Radfahrfurten auf der Berliner Straße sollten zu dem auf ganzer Länge flächig rot markiert werden.

Die vorgenannte Planung kann dem im Amtsinformationssystem beigefügten Lageplan entnommen werden.

Aus Sicht des Fachbereichs 53 – Tiefbau und Verkehr stellt diese hier skizzierte Planungsvariante maximal eine Übergangslösung dar, da die Konfliktpotentiale mit Fahrzeugen des ÖSPNV/ÖPNV für die mit dem Rad Fahrenden unverändert blieben.

Im Sinne der Förderung des Radverkehrs und der Qualitätsverbesserung bestehender Radverkehrsanlagen, favorisiert der FB 53 deshalb eine Überplanung des gesamten Knotenpunktes und wird diese prioritär angehen und in der Projektgruppe Radverkehr abstimmen.