Ratsinformationssystem

Auszug - Wassersäcke - Antrag von Die LINKE.Fraktion vom 11.09.2019 -  

des Ausschusses für Umweltschutz
TOP: Ö 21
Gremium: Ausschuss für Umweltschutz Beschlussart: zurückgezogen
Datum: Mi, 25.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:04 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
2019/0768 Wassersäcke
- Antrag von Die LINKE.Fraktion vom 11.09.2019 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag-Formular
Verfasser:Die Linke.Fraktion
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Decker, Helene
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


 

Beschlussvorschlag:
 

Die Stadt Herne schafft 20.000 Bewässerungssäcke an.

 

Herr Sengupta vom Fachbereich 55 / Stadtgrün informiert  zum Thema Wassersäcke wie folgt:

 

Der Baumbestand in Herne hat selbstverständlich unter der Hitze und den fehlenden Niederschlägen gelitten. Junge Bäume sind naturgemäß stärker betroffen als ältere, die ihre Wurzeln schon tiefer in der Erde ausgebreitet haben. Die Bäume stehen allesamt unter Stress und müssen an ihre Reserven. Das überleben leider nicht alle.

 

Daher wird es bei der Baumartenauswahl zukünftig noch wichtiger sein, die Standortbedingungen und die Hitzetoleranz zu berücksichtigen.

 

Die Verwaltung beabsichtigt bei zukünftigen Baumpflanzungen über die sonst üblichen sogenannten Gießränder, zusätzlich technische Bewässerungseinrichtungen einzubauen. Dies können auch sogenannte Wassersäcke sein.

 

Rechnet man für einen Wassersack etwa 30,--€, bedeutet die Anschaffung für die Verwaltung einen finanziellen Mehraufwand.

 

Daher ist die Anschaffung von Wassersäcken in einer so großen Anzahl, wie die gewünschten 20.000 Stück, für die Verwaltung aus finanziellen und logistischen Gründen nicht realisierbar. Ein Ausleihverfahren für Wassersäcke würde darüberhinaus auch die personellen Kapazitäten der Verwaltung überschreiten.

 

 

Vor dem Hintergrund der von Herrn Sengupta vom Fachbereich 50 / Stadtgrün gegebenen Informationen, zieht Frau Scholz von Die Linke.Fraktion ihren Antrag zurück.

 

Sie bittet aber die Verwaltung sich bei der Stadt Bochum zu informieren, wie das dort mit dem Einsatz der Wassersäcke funktioniert.