Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Verkehrsfläche vor dem Bücherschrank am Eickeler Markt  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 7
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 14.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:30 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2019/0893 Anfrage: Verkehrsfläche vor dem Bücherschrank am Eickeler Markt
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Wiesinger, Willibald
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Beteiligt:FB 44 - Öffentliche Ordnung
Bearbeiter/-in: Hartmann, Nils   
 
Beschluss


Am Rande der Straße „Eickeler Markt“, die zur Sparkasse führt, befindet sich der für die Allgemeinheit zugängliche Bücherschrank. Der Bereich der für den Fahrzeugverkehr vorgesehenen Straße wird durch Randsteine von der Fläche vor dem Bücherschrank optisch abgegrenzt. Einige Meter entfernt in Richtung Sud- und Treberhaus wird durch eine Reihe Poller das Befahren der Fläche vor diesem Gebäude verhindert. Die Fläche vor dem Bücherschrank ist allerdings nicht durch diese Poller abgetrennt, so dass hier ein reger Autoverkehr auf dieser Fläche stattfindet, von unzulässigem Parken bis zu Wendemanövern auf dieser Fläche. Das führt zu Beeinträchtigungen der Fußgänger und zu Schäden an der Oberfläche, was bereits Thema einer Anfrage war (Vorlage 2019/0105).

 

Ich bitte daher um Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Ist die Nutzung der Verkehrsfläche zwischen den Randsteinen und dem Bücherschrank bzw. den in Richtung Sud- und Treberhaus aufgestellten Pollern für den Autoverkehr zulässig?

 

  1. Besteht die Möglichkeit, Poller direkt am Straßenrand aufzustellen, um den Autoverkehr von besagter Fläche fernzuhalten?

 

  1. Wenn nein, warum nicht?

 

 

Herr Becker beantwortet die Fragen wie folgt:

 

Zu Frage 1:

Das Befahren der beschriebenen Fläche ist zulässig.

 

Zu Frage 2:

Nein. Eine Aufstellung zusätzlicher Poller am Straßenrand wird von der Verwaltung nicht befürwortet, da die Fläche eine Feuerwehrzufahrt darstellt. Außerdem können sonst nicht mehr alle Abbiegebeziehung an der Einmündung aufrechterhalten werden und die Fläche wird für Rangiermanöver benötigt.

 

Zu Frage 3:

Siehe Antwort zu Frage 2.