Ratsinformationssystem

Auszug - Mitteilungen des Bezirksbürgermeisters und der Verwaltung  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 8
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 14.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:30 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
 
Beschluss


Herr Becker teilt Folgendes mit:

 

Verkehrskonzept Hamme-Hordel-Hofstedde der Stadt Bochum

Informationen von der Bürgerversammlung am 10.10.2019

 

Im Rahmen des oben genannten und an das Bochumer Büro BrilonBondzioWeiser beauf-tragten Verkehrskonzeptes hat am 10.10.2019 in der Epiphaniasgemeinde („Autobahnkirche“) an der Dorsterner Straße 263 in Bochum eine Bürgerversammlung stattgefunden. Daraus lässt sich unter Berücksichtigung eines Artikels in der WAZ vom 12.10.2019 Folgendes berichten:

 

 Die Veranstaltung war mit über 100 Interessierten (unter ihnen waren Herr Bezirksbür-germeister Kortmann sowie der Ausschussvorsitzende Herr Syberg) sehr gut besucht. 

 

 Herr Dr. Bondzio hat den Bearbeitungsstand und erste Maßnahmenansätze an Hand einer rund 45 Minuten langen Präsentation ergebnissoffen vorgestellt. Daraus hervorzuheben ist

 

 die Empfehlung, auf eine neue S-Bahnhaltestelle „Poststraße“ längst der RB 46 zu verzichten, da mit rund 500 Fahrgästen pro Tag, die sich zu dem aus bereits vorhan-denen anderen ÖV-Angeboten ergeben dürften, die Fahrgastzahlen zu gering sind,

 

 der Hinweis, dass auf der GMU-Fläche keine verkehrsintensiven Nutzungen angesie-delt werden sollten,

 

 die ausführliche Beschäftigung mit dem Thema „Öffnung Kreisverkehr Hordeler Stra-ße“. Diese wurde in Verbindung mit dem stark überlasteten Knotenpunkt Dorstener Straße/Riemker Straße (insbesondere des Linksabbiegers aus Bochum Richtung Ei-ckel) in drei Varianten untersucht und für die präferierte Variante III „Öffnung in Rich-tung Eickel“ mittels Verkehrsflusssimulation präsentiert.

 

 Die anschließende Diskussion fand in drei Gruppen statt, in denen laut WAZ-Artikel u. a. intensiv zwischen Bochumer Bürgerinnen und Bürgern pro und contra der Öffnung des Kreisverkehrs diskutiert wurde.

 

 

Fußgänger-Lichtsignalanlage auf der Edmund-Weber-Straße / Görresschule

Ergänzung zu der Berichtsvorlage in der BV Eickel vom 01.02.2018

 

Nachdem der Schuldienst an der Grundschule (Görresschule) an der Edmund-Weber-Straße eingestellt wurde und eine mit Fußgängerverkehr verbundene Folgenutzung nicht zu erwarten war, sah die kleine Unfallkommission, bestehend aus Straßenverkehrsbehörde, Polizei und Fachbereich Tiefbau und Verkehr, die Notwendigkeit eines signalisierten Fußgänger-überweges als nicht mehr gegeben an. Über die Berichtsvorlage in der BV Eickel vom 01.02.2018 wurde die Bezirksvertretung über Demontage der Lichtsignalanlage informiert.

 

Aufgrund der Ansiedlung der Fachhochschule Gelsenkirchen hat sich jedoch 2018 eine neue Verkehrssituation ergeben. Zur Prüfung bzw. Verifizierung der neuen Situation hat der Fach-bereich Tiefbau und Verkehr eine videogestützte Verkehrserhebung durchgeführt. Aus dieser geht eindeutig hervor, dass an dieser Stelle weiterhin eine signalisierte Querungsmöglichkeit erhalten werden muss. Die Straßenverkehrsbehörde, die Polizei sowie der FB Tiefbau und Verkehr, sehen somit von einer Demontage der dortigen Lichtsignalanlage ab.

 

 

Teilfortschreibung des Nahverkehrsplanes für die Stadt Herne gemäß § 9 des ÖPNVG NRW (Überarbeitung aufgrund des Abschlusses des NVP Bochum)

hier: Einführung einer neuen Linie 391

 

Der Rat der Stadt Herne hat am 26.02.2019 (VL 2018/0733) im Rahmen der oben genannten Teilfortschreibung unter anderem die Neueinrichtung der Linie 391 beschlossen. Damit wird das Angebot zwischen Herne-Mitte und Röhlinghausen auf einen, gemeinsam aus der Linie 390 resultierenden 15-Minutentakt verdichtet und u. a. der FHöV-Campus an der Görres-straße an den Hauptbahnhof Wanne-Eickel angebunden sowie eine neue Haltestelle „Frei-senstraße“ auf der Stöckstraße eingerichtet.

Die Einführung wird am 15.12.2019 vollzogen. Hierzu waren in den vergangenen Monaten an überwiegend bereits vorhandenen Haltestellen folgende Anpassungsarbeiten notwendig:

 Versetzen von Beleuchtungs- und Haltestellenmasten

 Vergrößerung von Pflasterflächen

 Versetzen eines Straßenablaufes

 Fällung eines Baumes (dies unabhängig an einer vorhandenen Haltestelle aus Gründen der Verkehrssicherheit)

 Entfernung von vier Berliner Kissen im unmittelbaren Bereich der neuen Haltestellen „Freisenstraße“.

Durch die Anpassungsarbeiten an der Haltestelle „Auf der Wilbe“ entfällt zukünftig ein Park-stand.

Die Anpassungsarbeiten wurden zwischen der HCR und der BOGESTRA sowie den Fach-bereichen Stadtgrün, Öffentliche Ordnung, Tiefbau und Verkehr und der Polizei abgestimmt. Die Finanzierung der Arbeiten erfolgt vollständig aus der Ausgabenträgerpauschale.