Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Auswirkung des Konjunktureinbruchs auf Herne  

des Ausschusses für Finanzen und Beteiligungen
TOP: Ö 11.1
Gremium: Ausschuss für Finanzen und Beteiligungen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 21.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:32 Anlass: Sitzung
Raum: kleiner Sitzungssaal (Raum 214)
Ort: Rathaus Herne
2019/0779 Anfrage: Auswirkung des Konjunktureinbruchs auf Herne
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:GRÜNE FRAKTION Herne
Federführend:FB 21 - Finanzsteuerung Bearbeiter/-in: Hennecke, Julia
 
Beschluss


Dr. Klee beantwortet die Anfrage wie folgt:

Die Inhalte der im Zeitungsartikel aufgeführten Grafik sind irreführend. Betrachtet wird hier nicht die Entwicklung der gesamten Beschäftigung über alle Bereiche sondern der Fokus liegt lediglich beim verarbeitenden Gewerbe. Hier gab es für Herne zwischenzeitlich Veränderungen bei der statistischen Zuordnung von Unternehmen. Im Zuge der Beendigung des Bergbaus werden die in diesem Bereich Beschäftigten nunmehr nicht mehr dem verarbeitenden Gewerbe zugerechnet sondern dem Dienstleistungsbereich. Bei reiner Fokussierung auf den verarbeitenden Bereich ohne statistische Korrektur (wie im Zeitungsartikel erfolgt) kommt es dann im Zeitvergleich zu den Beschäftigungsrückgängen. Die Grafik stellt aufgrund der fehlenden statistischen Korrektur die wirkliche Lage nicht richtig dar. Tatsächlich sind bislang keine nennenswerten Beschäftigtenrückgänge infolge der nachlassenden Konjunktur zu verzeichnen.

 

Dr. Klee kündigt die Veröffentlichung einer aktuellen Statistik zur Beschäftigtenentwicklung an. Im Rahmen dieser Veröffentlichung soll bezogen auf den WAZ-Artikel vom 30.08.2019 über die Auswirkungen der nachlassenden Konjunktur auf den Arbeitsmarkt in NRW und speziell des Ruhrgebiets eine Richtigstellung erfolgen.