Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Betriebszeiten Linie 306 nach Fahrplanänderung  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 13
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 23.01.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:41 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2020/0033 Anfrage: Betriebszeiten Linie 306 nach Fahrplanänderung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Barzik, Andreas
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Frommenkord, Denise
 
Beschluss


Die Straßenbahn Linie 306 verkehrt montags bis freitags ab Haltestelle „Solbad“ nach der Fahrplanumstellung am 15. Dezember 2019 in Fahrtrichtung Bochum erst ab 5.07 Uhr statt 4.09 Uhr. In Fahrtrichung Wanne ab Haltestelle „Eickeler Straße“ um 4.44 Uhr statt 3.50 Uhr.

In beiden Fahrtrichtungen entfallen durch die Umstellung jeweils drei Fahrten zu Zeiten, die für Bürger, die ihren Arbeitsplatz erreichen müssen, äußerst wichtig sind. Zudem können jetzt die ersten Fernverkehrszüge in Bochum Hbf nicht mehr erreicht werden.

Bei der Vorstellung des neuen Nahverkehrsplanes im Februar 2019 wurde lediglich die - seitens der Bezirksvertretungen Wanne und Eickel abgelehnte - Taktausdünnung thematisiert. Die Streichung von wichtigen Verbindungen wurde den Gremien vorenthalten.

Vor dem Hintergrund der immer wieder angeführten „Integrierten Gesamtstrategie für die klimafreundliche Mobilität in Herne“, in der alle Bürger “... zum Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel ...“ motiviert und “... gezielt Alternativen zum eigenen Auto ...“ aufgezeigt werden sollen ist dies absolut unverständlich.

Das angeführte Handlungsziel „Ö wie Öffentlicher Nahverkehr“ wird hier völlig außer Acht gelassen.

 

Ich bitte die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Warum wurde die Streichung der - insbesondere für Berufstätige - wichtigen Verbindungen am frühen Morgen nicht ausdrücklich dargelegt und zur Entscheidung gestellt?
  2. Wann wird die Herner Verwaltung mit großer Intensität die sofortige Korrektur dieser Fehlentscheidung in Angriff nehmen?
  3. Wie sieht der Verfahrensweg aus, den beschlossenen Nahverkehrsplan zu korrigieren?

 

 

Frau Frommenkord beantwortet die Fragen wie folgt:

 

  1. Die Fahr- und Umlaufpläne werden auf Grundlage der jeweiligen Nahverkehrspläne durch die Verkehrsunternehmen in Abstimmung mit den Aufgabenträgern erstellt und sind nicht Bestandteil von Nahverkehrsplänen. Im Rahmen einer Kosten-Nutzen-Abschätzung wurde das Angebot des Frühverkehrs angepasst. Dies entsprach den Zielsetzungen der aktuellen Fortschreibung des Nahverkehrsplans.
  2. Eine Überprüfung der Auslastung hat unmittelbar nach der ersten Bürgerbeschwerde, noch vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019, stattgefunden. Ausgehend von den Ergebnissen der aktuellen Fahrgastzählungen zeichnet sich ein Handlungs­erfordernis für eine bedarfsorientierte Nachbesserung des Angebots ab. Bereits Mitte Dezember 2019 ist die Verwaltung auf den Aufgabenträger Stadt Bochum zugegangen und hat um ein Gespräch zwecks Anpassung der Frühfahrten gebeten. Derzeit wird in Zusammenarbeit mit dem Aufgabenträger Stadt Bochum und dem beauftragten Verkehrsunternehmen Bogestra an einer kundenorientierten Problemlösung gearbeitet.
  3. Es handelt sich um eine Anpassung des Fahrplanangebots im Rahmen der aktuell gültigen Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Herne. Eine formale Korrektur (neue Beschlussfassung) ist aus Sicht der Verwaltung nicht erforderlich. Die Nachbesserungen sind mit dem Aufgabenträger Stadt Bochum abzustimmen, da die Verkehre auch das Stadtgebiet der Stadt Bochum betreffen.