Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: e-Ticket im ÖPNV  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte
TOP: Ö 14
Gremium: Bezirksvertretung Herne-Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 12.03.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:15 Anlass: Sitzung
Raum: Besprechungsraum Nr. 429
Ort: Rathaus Herne
2020/0200 Anfrage: e-Ticket im ÖPNV
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Radicke, Timon
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Kurpanik, Armin
 
Beschluss


Sachverhalt:

 

Der Rat der Stadt und die Verwaltung haben nach langer Vorlaufzeit nun endlich das digitale Parken ermöglicht. Aus Sicht der CDU Fraktion gilt es nun, das Augenmerk auch auf den Öffentlichen Personennahverkehr zu legen und auch dort die Digitalisierung voranzutreiben. Besonderes Augenmerk sollte dabei auf das eTicket gelegt werden. Das eTicket ermöglicht, dass wenn der Kunde vor Fahrtantritt nicht weiß, welches Ticket er benötigt, oder er sich noch nicht festlegen möchte, wo seine Reise endet, die automatische Fahrpreisermittlung greift, die dem Prinzip einer Taxinutzung ähnelt: Der Fahrpreis ergibt sich erst am Zielort, also nachdem die ganze Route zuckgelegt ist.

 

Die Verwaltung möge darüber Auskunft geben:

5 KW - Terminplan.pdfofficeArt object

  1.                Inwiefern die städtische Verwaltung sich mit der Aufgabe betraut sieht, mit den Verkehrsbetrieben intelligente Lösungen für den Öffentlichen Personennahverkehr zu entwickeln?
  2.                Ob mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr schon hinsichtlich der Einführung eines eTickets für den Herne und Wanne-Eickel verhandelt oder gesprochen wurde?
  3.                Welche Schritte die Verwaltung unternimmt, um sich beim VRR als Test-Kommune für Next-Ticket 2.0 zu bewerben.
  4.                Wann nach Einschätzung der Verwaltung - mit einer Einführung der Cico-Methode auch im öffentlichen Personennahverkehr in Herne gerechnet werden kann.

 

 

Herr Sternemann beantwortet in Abstimmung mit der HCR die Anfrage wie folgt:

 

Zu Frage 1)

Die Verwaltung der Stadt Herne hat den Auftrag als Aufgabenträgerin für den ÖPNV diesen ständig weiterzuentwickeln. Zusammen mit den benachbarten Kommunen und Kreisen sowie den dazugehörigen Verkehrsunternehmen wird durch den stetigen Austausch mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des ÖPNV gearbeitet. Aufgrund der polyzentrischen Struktur und der zahlreichen städteübergreifenden Verkehre ist ein abgestimmtes  Verhalten bei der Suche nach intelligenten Verkehrs-, Auskunfts- und Ticketing-Lösungen unbedingt erforderlich.

 

Zu Frage 2)

Elektronische Tickets (eTickets) gehören bereits seit mehr als 15 Jahren zu den in Herne und Wanne-Eickel genutzten Produkten des VRR-Ticketsortiments. Aktuell sind alle rund 16.500 Abonnenten der HCR mit VRR-Chipkarten als Fahrberechtigung ausgestattet. Weiterhin können Fahrgäste über das Portal HandyTicket Deutschland Tickets für Bus und Bahn im Stadtgebiet und darüber hinaus erwerben. Allein in Herne und Wanne-Eickel werden schon heute ca. zwei Drittel aller Nahverkehrsfahrten mit eTickets unternommen.

 

Zu Frage 3)

Das NextTicket 2.0 wird ausschließlich durch die Stadtwerke Neuss (SWN) als Pilotunternehmen im Frühjahr 2020 stellvertretend im VRR getestet. Für die modifizierte Fortführung des NextTicket 1.0 steht eine begrenzte Nutzerkapazität zur Verfügung. Die SWN bot sich hier auf Grund der sehr komplexen Tariflandschaft bei den stadtübergreifenden Verkehren von und nach Düsseldorf an.

 

Zu Frage 4)

Für das Jahr 2021 ist seitens des VRR die Einführung eines Check-in Be-Out Systems (CIBO) geplant. Dieses System soll für alle Fahrgäste im VRR - demnach auch in Herne - zugänglich sein. Im Gegensatz zu einem Check-in Check-out (CICO) wird der Check out im CIBO-System beim Beenden der Fahrt automatisch erfolgen.