Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Verkehrssituation in Bereichen des Stadtteils Röhlinghausen  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 9
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 20.08.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:55 Anlass: Sitzung
Raum: Eickeler Markt 1
Ort: Bürgersaal des Sud- und Treberhauses
2020/0523 Anfrage: Verkehrssituation in Bereichen des Stadtteils Röhlinghausen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Wiesinger, Willibald
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Bearbeiter/-in: Hartmann, Nils
 
Beschluss


Die Verkehrssituation wird von vielen Anwohnenden des Quartiers, welches zwischen den Straßen Auf der Wilbe, Plutostraße, Gelsenkircher Straße und Edmund-Weber-Straße liegt, als belastend empfunden. Es wird vor allem über zu schnelles Fahren berichtet – auch dort, wo die Fahrbahn durch parkende Autos verengt ist, wie auf der Tiefenbruch-, Friedrich- und Görresstraße. Insbesondere Eltern berichten von Sorgen, ihre Kinder unter diesen Bedingungen alleine auf der Straße spielen oder Fahrrad fahren zu lassen. Es ergeben sich folgende Fragen:

 

1. Wäre grundsätzlich die Einrichtung einer Geschwindigkeitsmessung mit Smiley-Anzeige für betroffenen Straßen wie die Tiefenbruchstraße oder die Abschnitte der Plutostraße zwischen Auf der Wilbe und Bahnschranke sowie zwischen Edmund-Weber-Straße und Röhlinghauser Str.denkbar? Es gibt positive Erfahrungen anderer Kommunen.

 

2. Wären ergänzend oder alternativ auch Temposchwellen auf den Straßen denkbar?

 

3. Wäre grundsätzlich die Umwidmung von Tiefenbruch-, Friedrich-, Görres- und Rolandstraße in Fahrradstraßen denkbar? (Der fahrende Verkehr  würde dadurch effektiv entschleunigt werden.)

 

4. Auf der Gelsenkircher Straße wird von regelmäßig hohen Geschwindigkeits-übertretungen, besonders abends, berichtet. Sieht die Verwaltung Möglichkeiten, durch verstärkte Verkehrskontrollen oder auch bauliche Maßnahmen diesem entgegenzuwirken?

 

5. Wäre es grundsätzlich denkbar, auf der kompletten Strecke Auf der Wilbe zwischen  Plutostraße und Einmündung Görresstaße sowie auf der Edmund-Weber-Straße von               der Gelsenkircher Straße bis Einmündung Auf der Wilbe Tempo 30 vorzusehen?              

 Nach wie vor wird von gefährlichen Situationen berichtet.

 

 

Herr Marquardt beantwortet die Fragen wie folgt:

 

Zu Frage 1:

 Der Fachbereich 53 wird in dem Bereich abwechselnd an verschieden Stellen „Smilies“ temporär aufstellen. Die Polizei hat auf der Edmund-Weber-Straße jüngst Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Die Ergebnisse waren bis auf einen geringen Prozentsatz unauffällig und positiv. Der Fachbereich Öffentliche Ordnung hat ebenfalls diverse Messstellen in dem Gebiet und spiegelt die Ergebnisse der Polizei wieder.

 

Zu Frage 2:

 Temposchwellen sind aus Sicht der Verkehrsbehörde keine wünschenswerte Alternative. Man erreicht dadurch zwar eine Verlangsamung des fließenden Verkehrs, es zieht jedoch erfahrungsgemäß ein geräuschintensives „Stop-and-Go-Fahren“ nach sich, welches sich dann nach langsamen Überfahren der Schwelle durch lautes Hochbeschleunigen bemerkbar macht. Darüber hinaus ist der Erhaltungsaufwand für den Straßenbaulastträger sehr hoch.

 

Zu Frage 3:

 Es stehen Überlegungen seitens der Verwaltung an, in näherer Zukunft einzelne Abschnitte im Stadtgebiet auf die Umgestaltung zur Fahrradstraße zu überprüfen. Da derzeit der Radverkehr nicht die vorherrschende Verkehrsart darstellt, kann der FB 44 hierzu noch keine konkreten Aussagen treffen.

 

Zu Frage 4:

Der Fachbereich 44 führt regelmäßige Geschwindigkeitsmessungen auf der Gelsenkircher Straße durch und wird diese auch weiterhin durchführen. Bauliche Maßnahmen sind für die Gelsenkircher Straße zurzeit nicht vorgesehen.

 

Zu Frage 5:

Die Verwaltung wird prüfen, ob die Straße „Auf der Wilbe“ in die bereits bestehende Tempo-30-Zone eingebunden werden kann.