Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Umgestaltung beim Jugendtreff "Am Freibad"  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne
TOP: Ö 9
Gremium: Bezirksvertretung Wanne Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 25.08.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Aula der Gesamtschule Wanne, Stöckstr.
Ort:
2020/0539 Anfrage: Umgestaltung beim Jugendtreff "Am Freibad"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Purwin, Uwe
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Gresch, Norbert
 
Beschluss


Sachverhalt:
 

Der Spiel- und Freizeitbereich des Jugendtreffs „Am Freibad“ muss in dem jetzigen desolaten Zustand eine kindgerechte Veränderung erfahren.

Hier sollten auch die Kinder und Jugendlichen miteinbezogen werden. Eine zügige und zeitnahe Umgestaltung ist gerade an diesem Standort notwendig.

 

In diesem Zusammenhang bittet die SPD-Fraktion die Verwaltung um die Beantwortung der folgenden Fragen:

 

  1. Welche Möglichkeiten eines Sonnenschutzes können hier angeboten werden?
  2. Kann die Spielfläche vergrößert werden, bspw. indem die Fläche vor zwei Garagen, die von der Stadt Herne als Lagermöglichkeit genutzt werden, als zusätzliche Spielfläche dienen kann?
  3. Wie kann hier eine Entsiegelung der Betonfläche aussehen?
  4. Welche Möglichkeiten einer kindgerechten Bestuhlung können hier angeboten werden?
  5. Ist eine Einbindung der Kinder und Jugendlichen, bspw. über die Kinderanwältin Bibi Buntstrumpf, geplant?

 

 

 

Herr Knapp antwortet:

 

Der kleine Jugendtreff verfügt über kein geeignetes Außengelände. Der JT ist baulich durch Durchbrüche mehrerer Garagen entstanden. Als Außenspielfläche wird die asphaltierte Fläche vor dem Gebäude genutzt, die sich zwischen dem Gebäude und dem Fußweg bzw. der Straße befindet.

 

Vor dem Haus gibt es keine schattenspenden Bäume, deshalb stellt die dort tätige Erzieherin bei gutem Wetter jeweils mehrere Pavillons auf.

Die Verwaltung wird Alternativen wie das Anbringen von Markisen usw. prüfen.

 

Von der päd. Kraft vor Ort, konnten  in letzter Zeit keine Nutzungen  dieser Garagen mehr beobachtet werden. Das Spielgeschehen in Form einer „mobilen“ Mitnutzung dieser Flächen durch die Kinder ist bereits Realität.

 

Teilweise hat sich die Fläche für die Spielaktionen bewährt, zum Beispiel wenn Kinder mit Ketcars unterwegs sind. Aber die Fläche heizt sich im Sommer auch unangenehm auf.

Unter Einbeziehung der Kinder und Jugendlichen könnten hier Umgestaltungswünsche erarbeitet werden.

 

Eine Beteiligung der Kinderanwältin ist noch nicht geplant,  da der Fachbereich Kinder, Jugend, Familie bis zu dieser Anfrage noch keine Möglichkeit zur  Umgestaltung dieser Fläche sah.

 

Die Verwaltung gibt zu bedenken, dass für diese Maßnahme auch keine Finanzmittel in den Haushalt eingeplant sind.

 

Die Verwaltung wird die technischen Möglichkeiten der o.g. Ideen im Grundsatz prüfen. Sobald die Rahmenbedingen für eine Umgestaltung geklärt sind und die Umgestaltung realistisch erscheint, können die Kinder und Jugendlichen nach ihren Ideen und Wünschen gefragt und in einen Beteiligungsprozess einbezogen werden. Dabei ist die Kinderanwältin zur Unterstützung gerne willkommen.

 

Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie wird Kontakt mit dem Fachbereich Umwelt und Stadtplanung aufnehmen, um mögliche Förderungen abzustimmen.