Ratsinformationssystem

Auszug - Anfragen der Stadtverordneten  

des Haupt- und Personalausschusses
TOP: Ö 19
Gremium: Haupt- und Personalausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 01.09.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 15:35 Anlass: Sitzung
Raum: Volkshaus Röhlinghausen
Ort: Am Alten Hof 28, 44651 Herne
 
Beschluss


Herr Stadtverordneter Reinke stellt folgende Fragen zu der Thematik „Benachrichtigung bei positivem Corona-Test“:

 

  1. Warum wurden die Eltern und das Personal der KITA an der Hiberniaschule nicht direkt kontaktiert und ein Test angeboten?

 

  1. Kann am Wochenende in Herne überhaupt ein Corona-Test durchgeführt werden?

 

  1. Seit wann ist das Testzentrum an der Ludwigstraße wieder in Betrieb?

 

  1. Welche Kapazitäten werden dort vorgehalten?

 

 

Herr Stadtrat Chudziak beantwortet diese Fragen wie folgt:

 

Zu Frage 1:

Das positive Ergebnis der Erzieherin, welches Grundlage der vorliegenden Anfrage ist, wurde am (22.8.2020) mündlich mitgeteilt. Es handelt sich um eine Person, die nicht in Herne gemeldet ist. Zuständig ist in diesem Fall das Gesundheitsamt des Wohnortes, welches bis dahin nicht erreicht wurde. Die Tatsache, dass es sich bei der Person um eine Erzieherin handelt, die in einer Herner Kita tätig ist, hat die Mitarbeitenden im Wochenenddienst des Herner Gesundheitsamtes zu einer sofortigen Recherche bewogen und sofort sowohl den Kontakt mit der Kita-Leitung als auch mit dem Kita-Vorstand aufgenommen. Nach fachlicher Einschätzung und Austausch mit der Einrichtung wurden die Testung der Kontaktpersonen der Einrichtung (Kinder und Erzieherinnen) für Montag geplant, vorbereitet und so organisiert, dass die betroffenen Personen bzw. deren Erziehungsberechtigten direkt am Montag Vormittag zur Testung eingeladen wurden und das weitere Verfahren besprochen. Die Rücksprache mit der Kita, die Einrichtung für die ersten drei Werktage der Woche zu schließen wurde durch die Kita kommuniziert.

 

Zu Frage 2:

Besteht die Notwendigkeit einer Testung am Wochenende, werden diese, auch auf Veranlassung des Gesundheitsamtes, durchgeführt.

 

Zu Frage 3:

Das Testzentrum ist seit der Aufgabe des Behandlungszentrum in Kooperation mit dem DRK in Betrieb. Eine übergangslose Möglichkeit, in Herne Abstriche durchzuführen, die auf Veranlassung des Gesundheitsamtes stattfinden, ist gewährleistet.

 

Zu Frage 4:

Die Kapazitäten sind seit Wiederaufnahme an drei Tagen der Woche sichergestellt, mittlerweile sind diese auf vier Tage erhöht. Alle Testungen, die explizit auf Veranlassung des Gesundheitsamtes durchgeführt werden, finden hier statt. Weitere Testungen werden durch das Versorgungssystem durchgeführt.

 

 

Herr Stadtverordneter Heidinger fragt, welche Maßnahmen ergriffen werden können, wenn – insbesondere in Pflegeeinrichtungen – eine erhöhte Zahl an Testungen vorgenommen werden muss.

 

Herr Stadtrat Chudziak führt hierzu aus, dass Testungen in höherer Zahl auf Veranlassung der Stadtverwaltung von Hausärzten durchgeführt werden können. Infolgedessen geht die Kostenträgerpflicht von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe auf die Stadt Herne über.

 

Außerdem sind Gespräche mit lokalen Pflegeeinrichtungen angesetzt, um über konkrete Konzeptionen zu beraten. Denkbar sind so z. B. entsprechende Schulungen des Pflegepersonals, um Testungen in Eigenregie vornehmen zu können.