Ratsinformationssystem

Auszug - Frostaufbrüche der Fahrbahndecken im Stadtgebiet Wanne - Anfrage des Bezirksverordneten Kern vom 20.02.2006 -  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne
TOP: Ö 14
Gremium: Bezirksvertretung Wanne Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 14.03.2006 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:13 Anlass: Sitzung
Raum: großer Sitzungssaal (Raum Nr. 30)
Ort: Rathaus Wanne
2006/0184 Frostaufbrüche der Fahrbahndecken im Stadtgebiet Wanne
- Anfrage des Bezirksverordneten Kern vom 20.02.2006 -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage Rat
Verfasser:Volker Kern
Federführend:FB 11 - Rat und Bezirksvertretungen Beteiligt:FB 53 - Tiefbau und Verkehr
Bearbeiter/-in: Darnieder, Martina   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Im gesamten Stadtgebiet Wanne sind nach der Frostperiode 2005/2006 schwere Schäden an den Oberflächen des Straßenasphalts fest

Im gesamten Stadtgebiet Wanne sind nach der Frostperiode 2005/2006 schwere Schäden an den Oberflächen des Straßenasphalts festzustellen. Diese Löcher sind bis zu 10 -15 cm tief und in verschiedenen Größenflächen. Es ist besonders festzustellen auf Straßen mit einer Flickwerk-Bitumendecke.  

 

Die CDU-Fraktion bittet Sie in diesem Zusammenhang, in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Wanne nachstehende Frage von der Verwaltung beantworten zu lassen:

 

 

                     Wann wird die Verwaltung mit der Reparatur der Fahrbahndecken

                     beginnen und an welche Vorgehensweise ist gedacht?

 

 

Herr Becker teilt Folgendes mit:

 

Die aktuelle Situation des Straßenbildes in Wanne ist dem Fachbereich bekannt.

 

Zurzeit wird verstärkt Personal vom Bauhof eingesetzt, um die Schäden provisorisch zu beheben.

Es wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, die Schäden zu katalogisieren und anschließend ein Sanierungskonzept zu entwickeln.

 

Ein Prioritätenkatalog soll eventuell im Herbst 2006 den Bezirksvertretungen vorgelegt werden; darin sind dann auch die Schäden enthalten, die jetzt katalogisiert werden. Vorab soll eine interfraktionelle Sitzung stattfinden.

 

Sämtliche Maßnahmebeschlüsse werden anschließend den Bezirksvertretungen vorgelegt.

 

 

Herr Kern fragt, ob bei manchen Baustellen die Verdichtung nicht in Ordnung ist; nach 1 – 1 ½ Jahren erfolgen Absackungen und die Flächen platzen wieder auf. Er gibt als Beispiel die Unser-Fritz-Straße an, die jetzt abgesackt ist.

 

Herr Becker antwortet, dass es in dem Fall um eine Maßnahme von Versorgungsunternehmen handelt. Hier gibt es nur eine Kontrollpflicht der Verwaltung, die aber lediglich die Oberfläche betrifft. Es existiert eine Wiedervorlageliste für 5 Jahre bezüglich der Gewährleistungspflicht; sollten also Mängel vorliegen, werden Korrekturen eingefordert.

 

Herr Kern möchte wissen, was mit den zerstörten Parkplätzen an der Baustelle Am Freibad passiert. Maßnahmeträger ist hier die Emschergenossenschaft, die mit ihren Baufahrzeugen die Parkplätze zerstört hat.

 

Herr Becker antwortet, dass der zuständige Bezirksingenieur die Angelegenheit dokumentieren und entsprechende Maßnahmen bei der Abnahme einfordern wird.