Ratsinformationssystem

Auszug - Anfrage: Krähenpopulation im Stadtbezirk Eickel  

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 10
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 04.02.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:15 Anlass: Sitzung
Raum: Volkshaus Röhlinghausen
Ort: Am Alten Hof 28, 44651 Herne
2021/0073 Anfrage: Krähenpopulation im Stadtbezirk Eickel
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:BVO Hoppe, Jascha
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Beteiligt:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung
Bearbeiter/-in: Gdanietz, Thimo   
 
Beschluss


Sachverhalt:

 

seit Monaten kommt es insbesondere im Stadtbezirk Eickel zu Beschwerden über die hohe Population von Krähen. Bürger aus dem Stadtbezirk beschweren sich hierbei häufig auch über Krähen, die von Osten her aus Richtung des Evonik-Werkes bzw.  des Bochumer Stadtgebietes kommen und gehäuft in Gärten Schäden an den Grünflächen hervorrufen und Singvögel verzehren. Eine Freigabe zur Jagd gestaltet sich jedoch eher schwierig, da Krähen zeitweise auch dem Jagdschutz unterliegen und generell nur schlecht innerhalb von Städten gejagt werden können.

 

Wir bitten die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragen:

 

  1. Welche Aussagen kann die Stadt zur Population von Singvögeln und von Krähen im Stadtbezirk Eickel machen?

 

  1. Womit erklärt sich die hohe Krähenpopulation besonders aus Richtung der Bochumer Stadtgrenze?

 

  1. Wie hat sich der Singvogelbestand, aufgeschlüsselt nach den Vogelarten, im Stadtbezirk Eickel innerhalb der letzten fünf Jahre verändert?

 

  1. Welche Maßnahmen wurden bisher getroffen, um die Krähenpopulation einzudämmen?

 

  1. Welche Maßnahmen sollen noch getroffen werden, um die Krähenpopulation einzudämmen?

 

  1. Wie hoch sind die Abschusszahlen von Krähen innerhalb der vergangenen fünf Jahre im Stadtbezirk Eickel, auch im Vergleich zum gesamten Stadtgebiet?
     
  2. Wie hoch beziffert die Stadt die finanziellen Schäden für Landwirtschaft und insbesondere Grünflächen?
     
  3. Hat die Stadt bereits Kontakt mit den Betreibern des Evonik-Werkes aufgenommen und einen Bericht nach möglichen Schäden durch die hohe Krähenpopulation angefragt?

 

 

Die Verwaltung gibt Folgendes zu Protokoll:

 

Zu 1: 

Es liegen keine Erkenntnisse über die Populationen verschiedenster Vogelarten im Herner Stadtgebiet vor, da keine systematischen Erfassungen erfolgen.

 

Zu 2: 

Eine mögliche Erklärung wären die von Rabenkrähen gebildeten Gemeinschaftsschlafplätze.

Nach Auskunft der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Bochum gibt es jedoch keine Erkenntnisse über solche Gemeinschaftsschlafplätze im Grenzbereich von Herne und Bochum.

 

Zu 3: 

Erkenntnisse über die Entwicklung des Singvogelbestandes im Stadtbezirk Eickel liegen nicht vor. In Deutschland gibt es Belege über den Rückgang bestimmter Singvogelbestände. Ursachen sind z. B. Rückgang der als Nahrungskette dienenden Insekten, Vogelkrankheiten mit Massensterben wie der Usutu-Virus bei Amseln und die bei den Blaumeisen auftretende bakterielle Erkrankung Suttonella ornithocola. Auch der Verlust der Lebensräume durch Versiegelung, wie z. B. Steingärten tragen mit dazu bei.

 

Zu 4: 

Rabenkrähen werden im Rahmen der jagdrechtlichen  Bestimmungen im Stadtgebiet bejagt.

 

Zu 5: 

Es sind keine weiteren Maßnahmen vorgesehen

 

Zu 6: 

Für den Stadtbezirk Eickel liegen keine gesonderten Abschusszahlen vor, da die Zahlen für das gesamte Stadtgebiet gemeldet werden.

 

Das sind für das Jagdjahr: 01. April 2015 bis 31.März 2016 11 (Vögel/Rabenkrähen)

    01. April 2016 bis 31.März 2017 24 

    01. April 2017 bis 31.März 2018 29

    01. April 2018 bis 31.März 2019 53

    01. April 2019 bis 31.März 2020 40

 

 

Zu 7: 

Finanzielle Schäden verursacht durch Rabenkrähen sind nicht bekannt und nicht schadensersatzpflichtig.

 

Zu 8: 

Eine Kontaktaufnahme seitens der Stadt Herne erfolgte nicht, da es sich um ein Betriebsgelände handelt und der Betreiber bei der Feststellung eventueller Schäden selbstständig               Kontakt zum Jagdausübungsberechtigten aufnehmen kann.

 

Wilhelmstraße 2
44649 Herne

Telefon: 0 23 25 – 58 98 21
Telefax: 0 23 25 – 58 98 25

www.cdu-fraktion-herne.de
post@cdu-fraktion-herne.de