Ratsinformationssystem

Auszug - Vorhabenbezogener Bebauungsplan (VBP) Nr. 29 - Gabelsberger Straße -, Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit   

der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel
TOP: Ö 1
Gremium: Bezirksvertretung Eickel Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 25.03.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:40 Anlass: Sitzung
Raum: Volkshaus Röhlinghausen
Ort: Am Alten Hof 28, 44651 Herne
2021/0249 Vorhabenbezogener Bebauungsplan (VBP) Nr. 29
- Gabelsberger Straße -,
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Lüken, 3008
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Leckscheid, Jörn
 
Beschluss


Die Bezirksvertretung Eickel nimmt den von Herrn Lüken und Herrn Sterl vorgetragenen Bericht zur Kenntnis. Die Präsentation ist der Niederschrift als Anlage beigefügt.

 

Heute erhalten die Anwesenden Gelegenheit, sich im Vorfeld zu der Planung zu äußern, ein Beschluss wird nicht gefasst.

 

Der Öffentlichkeit wird außerdem bis zum 13.04.2021 Gelegenheit gegeben, sich schriftlich zu der Planung zu äußern. Die Eingabe ist an die Stadt Herne, Fachbereich Umwelt und Stadtplanung, Postfach 101820, 44621 Herne zu richten.

Die Planunterlagen können vom 26.03.2021 bis zum 13.04.2021 im Technischen Rathaus (Eingangshalle Haus B), Langekampstr. 36 während der allgemeinen Servicezeiten der Stadt Herne (Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr) eingesehen werden.

 

Herr Bezirksverordneter Kalus erkundigt sich nach der Möglichkeit Photovoltaikanlagen auf den Dächern zu installieren.

 

Herr Sterl antwortet, dass es auf Grund der Begrünung der Flachdächer bisher nicht geplant ist und der Bebauungsplan dies nicht festsetzt. Es müsste aber möglich sein und wird in der weiteren Planung geprüft werden.

 

Herr Bezirksverordneter Steinke fragt, inwieweit eine fußläufige Erschließung bis hin zur Zeppelinstraße berücksichtigt wurde.

 

Herr Lüken erwidert darauf, dass die Möglichkeiten dazu geprüft werden und es in der Planung mit einbezogen wird.

Herr Sterl bestätigt dies.