Ratsinformationssystem

Vorlage - 2003/0507  

Betreff: Errichtung eines Vereinsheimes für Jugend- und Kommunikationsarbeit auf dem Sportplatz "Im Sportpark 20", Gemarkung Wanne-Eickel, Flur 43, Flurstück 312
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Bartels
Federführend:FB 31 - Schule und Weiterbildung Bearbeiter/-in: Pfitzner, Anette
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Entscheidung
16.09.2003 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 Haushaltsstelle:

 Verw.-/Vermögenshaushalt:

 xxxxx

xxxxx

xxxxx

 

 

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung beschließt:

 

Das beantragte Vorhaben zur Errichtung eines Vereinsheimes für Jugend- und Kommunikationsarbeit auf dem Sportplatz "Im Sportpark 20" ist planungsrechtlich zulässig.

Begründung:

Begründung:

 

 

Mit Datum vom 17.04.2003 stellte der Sportverein DJK-Wanne-Eickel 88 e.V. einen Bauantrag zur Errichtung eines Vereinsheimes für Jugend- und Kommunkationsarbeit auf dem Sportplatz "Im Sportpark 20".

 

 Auf dem Sportplatz stehen zzt. ältere Gebäude, die abgerissen werden sollen.

 

Das geplante Vereinsheim soll anschließend dort errichtet werden und der seit Jahren bestehenden intensiven Jugendarbeit dienen. Die Jugendarbeit war bisher erheblich erschwert, weil eine entsprechende Räumlichkeit fehlte. Das Holzgebäude konnte vom Verein kostengünstig erworben werden und bietet aufgrund seiner Größe zusätzlich Platz für fehlende Sozialräume auf der Sportplatzanlage. Der Aufenthaltsraum dient ebenso als Unterstellmöglichkeit für Mütter und Väter der dort spielenden Jugendlichen bei Regen.

 

Planungsrechtliche Beurteilung:

 

Das Vereinsheim für Jugend- und Kommunikationsarbeit soll im Außenbereich errichtet werden. Das Gebäude zählt nicht zu den privilegierten Vorhaben gem. § 35 Abs. 1 Baugesetzbuch. Die Beurteilung erfolgt nach § 35 Abs. 2 Baugesetzbuch. Danach können sonstige Vorhaben im Einzelfall zugelassen werden, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden und die Erschließung gesichert ist. Ein wesentlicher öffentlicher Belang ist die Darstellung des Flächennutzungsplanes. Dieser stellt diesen Bereich als "öffentliche Grünfläche - Sportplatz" dar.

 

Das beantragte Vereinsheim für die Jugendarbeit ist als eine Funktionseinheit mit dem Sportplatzbetrieb anzusehen und widerspricht somit nicht den Darstellungen des Flächennutzungsplanes.

 

Ein weiterer öffentlicher Belang, der zu beachten ist, ist Naturschutz und Landschaftspflege. Für die mit dem Bauvorhaben verbundene versiegelte Fläche setzt die Untere Landschaftbehörde folgende Ausgleichsmaßnahmen fest:

 

1.    Im Zugangsbereich des Sportplatzes ist eine Weißdornhecke, zweimal verpflanzt,        Pflanzdichte: 3reihig, 2 Pflanzen pro qm auf einer Länge von 10 m anzulegen.

 

2.    Der nordöstliche Grünstreifen ist ein einer Größenordnung vom 80 qm mit heimischen        Gehölzen, zweimal verpflanzt, Pflanzdichte: 1  Pflanze pro qm zu bepflanzen.

 

Sonstige öffentliche Belange werden nicht berührt.

 

Gem. § 36 Baugesetzbuch ist die Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg erforderlich.