Ratsinformationssystem

Vorlage - 2016/0767  

Betreff: Beschluss zur Einrichtung eines Gestaltungsbeirats für die Stadt Herne
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Kowalski, Tel. 3030
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Fischer, Gabriele
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
03.11.2016 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Integrationsrat Vorberatung
16.11.2016 
des Integrationsrates      
Haupt- und Personalausschuss Vorberatung
22.11.2016 
des Haupt- und Personalausschusses beschlossen   
Rat der Stadt Vorberatung
29.11.2016 
des Rates der Stadt beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

     


Beschlussvorschlag:
 

Der Rat beschließt

 

  1. die Einrichtung eines Gestaltungsbeirats für die Stadt Herne.

 

Der Rat beauftragt

 

  1. die Verwaltung mit der Ausarbeitung einer Geschäftsordnung für den Gestaltungsbeirat auf Grundlage des als Anlage 1 beigefügten „Rahmen für eine Geschäftsordnung des Gestaltungsbeirats der Stadt Herne“.

     


Sachverhalt:
 

Erläuterung zur Funktion eines Gestaltungsbeirats

 

Baukultur meint die Qualifizierung in Architektur und Städtebau. Sie unterstützt  die Identifi-kation mit der Stadt und stärkt die lokale Wirtschaft sowie den lokalen Tourismus. Baukultur soll sich als Anspruch und Prozess dauerhaft etablieren. Dafür ist Kontinuität und Institutio-nalisierung sinnvoll. Eine erprobte Möglichkeit zur Umsetzung dieses Ziels ist die Einrichtung eines Gestaltungsbeirats.

 

Konkret bietet ein Gestaltungsbeirat eine Diskussionsplattform, die nicht erst bei Konflikten zum Tragen kommt, sondern Planungs- und Bauprozesse neutral und kontinuierlich begleitet. Ein Gestaltungsbeirat leistet einen Beitrag zur Transparenz von Entscheidungskriterien und –wegen. Er vermittelt zwischen den am Bauprozess Beteiligten (BauherrIn, ArchitektIn, Bauverwaltung) einerseits und Einzelinteressen und Interessen der Allgemeinheit anderer-seits. Er unterstützt die örtliche Politik und Verwaltung und stellt eine qualitative Ergänzung der gesetzlichen Verfahren dar. Als rein beratendes und neutrales Gremium hat die Kritik eines Gestaltungsbeirats große Überzeugungskraft, da nur die inhaltlichen Argumente zählen.

 

Einrichtung eines Gestaltungsbeirats für die Stadt Herne

 

Seit dem 23.05.2016 besteht das Herner Bündnis für Wohnen. Auf der Grundlage des Hand-lungskonzepts Wohnen wurden Handlungsfelder und strategische Ziele formuliert, um die Weiterentwicklung des Wohnstandorts Herne zielgerichtet voran zu treiben. Im Fokus steht dabei u.a. die Stärkung städtebaulicher und architektonischer Qualitäten. In konkreten Ziel-vereinbarungen wurden Maßnahmen beschrieben, mit denen diese Ziele erreicht werden sollen. Das Bündnis für Wohnen wurde dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung am 13.09.2016 vorgestellt.

 

Eine der getroffenen Zielvereinbarungen ist die Einrichtung eines Gestaltungsbeirats zur Be-ratung von Bauwilligen/Investoren bei stadtgestalterisch bedeutsamen Bauvorhaben durch die Stadt.

 

Im ersten Schritt soll nun eine Geschäftsordnung für den zu gründenden Gestaltungsbeirat auf der Grundlage des als Anlage 1 beigefügten Arbeitspapiers verfasst werden. Außerdem soll entsprechend den dort formulierten Kriterien für geeignete Fachleute ein Vorschlag zur Besetzung des Gestaltungsbeirates erarbeitet werden.

 

Die Durchführung und Finanzierung des Gestaltungsbeirats wird aus Mitteln und mit Personal des FB 51 erfolgen.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Dr. Klee

(Stadtdirektor) 

 

 


Anlagen:
 

1. Arbeitspapier Geschäftsordnung    

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 20161017_Anlage1_Gestaltungsbeirat_Rahmen_Geschäftsordnung (443 KB) PDF-Dokument (64 KB)