Ratsinformationssystem

Vorlage - 2017/0014  

Betreff: Sachstand über die Abwicklung der Baumaßnahmen und Auftragsarbeiten des Jahres 2016
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Beiersdorf
Federführend:Gebäudemanagement Herne Bearbeiter/-in: Tuttas, Claudia
Beratungsfolge:
Betriebsausschuss Gebäudemanagement Herne Anhörung
25.01.2017 
des Betriebsausschusses Gebäudemanagement Herne (GMH) zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:
 

Für die Abwicklung der Baumaßnahmen im Jahr 2016 standen insgesamt 6,2 Mio. € gemäß Wirtschaftsplan zur Verfügung. Darüber hinaus wurden Rückstellungen bzw. Sonderposten für bereits begonnene, aber noch nicht fertig gestellte Vorhaben von rd. 3,2 Mio. € (ohne Teilleistungen aus Vorjahren) gebildet. Die im Jahr 2016 von anderen Fachbereichen eingegangenen oder bereits vorliegenden Auftragsarbeiten mit einem Auftragsvolumen von mehr als 2.000 € umfassten ein Budgetvolumen von rd. 38,6 Mio €, davon entfallen rd. 12,8 Mio. € auf den Bereich des Brandschutzes und rd. 9,75 Mio. € auf Maßnahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (KInvFG).

Im Wirtschaftsjahr 2016 waren insgesamt 312 Maßnahmen (größer als 2.000 €)  zu bearbeiten, die sich wie folgt aufteilen:

 

 16 Maßnahmen des Vorhabenplanes

 11 Maßnahmen, die neu eingestellt werden mussten

         247 Auftragsarbeiten von Fachbereichen inkl. Brandschutz und KInvFG (zuzüglich Kleinaufträge)

 37 Maßnahmen aus Sonderposten

   1 Maßnahme aus dem Vermögensplan

 

Die Kleinaufträge bis zu einem Auftragswert von 2.000 € sind in der Übersicht (s. Anlage) nicht aufgeführt.

 

Die Vielzahl von Bauvorhaben machte die Inanspruchnahme externer Ingenieurbüros notwendig, weil die Kapazitäten des eigenen Personals bereits deutlich überschritten waren und/oder spezifisches Know-how nicht vorhanden ist (Statik, Brandschutz). Die Bearbeitung der einzelnen Maßnahmen unterlag einer Rangfolge in zeitlicher Hinsicht.

 

Aus dem Vorhabenplan 2016 wurden wegen zusätzlicher Bedarfe drei Maßnahmen zurückgestellt:

 

Folgende Maßnahmen aus dem Vorhabenplan wurden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

 

  • Ges Erich-Fried, Einbau Lüftungsanlage Aula 250.000 €, Budgetreduzierung zur Deckung der Lüftungsanlage GS Börsinghauser Str. sowie Ges. Erich-Fried, Deckenstrahlheizung
  • BK Emschertal Dependance, Dachsanierung 2.BA 150.000 €, zur Deckung des Budgets FÖS Dorneburg, Dachsanierung Turnhalle
  • VHS/KUZ, Planungsleistungen HLS-, ELT-Technik 200.000 €, Budgetreduzierung zur Deckung RS Sodingen, Sanierung Sanitär/ Trinkwasser und Schulzentrum Herne Süd, Sanierung Sanitär/ Trinkwasser Turnhalle

 

Maßnahmen aus dem Vorhabenplan:

 

3380 Gesamtschule Erich-Fried-Dependance, Dachsanierung des Nebengebäudes:

Die vorhandenen Flachdächer des Nebengebäudes aus dem Jahr 1970 sind  undicht, stark geschädigt und sollen saniert werden. Im Jahr 2014 ist mit der Planung begonnen und ein Sanierungskonzept entwickelt worden. In zwei Bauabschnitten sollen die Hauptdächer zu Pultdächern mit Metalleindeckung umgebaut und die Entwässerung angepasst werden. Das Flachdach des Verbindungs- und Sanitärtraktes  erhält eine zusätzliche bituminöse Abdichtung als Reparaturlage.

Aufgrund von Verzögerungen bei der Vergabe bei dem Gewerk Metallbau, musste die Maßnahme auf das Jahr 2017 verschoben werden. Der erste Bauabschnitt soll ab Frühjahr 2017 realisiert werden.

 

Saalbau Wanne energ. Sanierung des Flachdachs (Foyer und Gastronomie)

Die vorhandenen Flachdächer waren  undicht, stark geschädigt und mussten saniert werden. Der alte Dachaufbau wurde abgebrochen. Die Dachfläche und die Attika wurden mit 240 mm EPS Dämmung und 2 Abdichtungslagen neu aufgebaut. Des Weiteren wurden neue Lichtkuppeln und notwendige Notüberläufe eingebracht. Für die fachgerechte Ausführung war es nötig, die Lüftungsanlage der Gastronomieküche übergangsweise für ca. 3 Wochen zu demontieren. Die Maßnahme zur Dachsanierung wurde Mitte September 2016 komplett abgeschlossen und ist abgerechnet.

 

Maßnahmen aus Auftragsarbeiten der Fachbereiche:

 

Städtische Galerie Strünkede, Giebelsicherung:

Der Giebel des derzeit nicht nutzbaren Gebäudes wird im Frühjahr 2017 saniert, sodass dieses ab Juni wieder statisch verkehrssicher ist. Die denkmalgeschützte Villa Forell ist ein Kulturstandort von großer industriekultureller Bedeutung und soll nun mit einem hohen Investitionsvolumen denkmalgerecht saniert werden. Zugleich soll durch die Sanierung das Haus demografiegerecht und barrierefrei umgebaut werden. Aus diesem Grund hat der Rat im November 2016 die Anmeldung des Projektes bei dem Städtebauprojekt "Emscherland 2020"  mit dem Arbeitstitel „Sanierung der Städtischen Galerie im Schlosspark Strünkede (Villa Forell)“ im Wettbewerb „Nationale Projekte des Städtebaus – Projektaufruf 2017“ beschlossen. Sollte die Förderfähigkeit beschlossen werde, könnte Sanierung im Sommer 2017 beginnen.

 

1230 Königin-Luisen-Schule, Umnutzung:

Im Rahmen der „Förderung von Maßnahmen zur Stadtentwicklung und Stadterneuerung – Stadtumbaugebiet Wanne-Mitte im Programmbereich Stadtumbau West“ wurde die Umnutzung der Königin-Luisen-Schule mit Landes- und Bundesmitteln durchgeführt. Die Kindertagesstätte in der ehemaligen Königin-Luisen-Schule konnte wie geplant im November 2016 in Nutzung gegen. Die Nutzung der Obergeschosse durch Teile der Verwaltung kann im Frühjahr 2017 erfolgen.

 

Integrierte städtische Einrichtung  Hölkeskampring Planungsleistung

Im Rahmen des Projektes Stadtumbau Herne-Mitte beabsichtigt die Stadt Herne die Umnutzung der städtischen Hauptschule am Hölkeskampring zu einer Einrichtung für Kinder, Jugend und Familie. Hierzu wurde eine Machbarkeitsstudie erstellt, die die baulichen Rahmenbedingungen untersucht und planerische Möglichkeiten einer derartigen Umnutzung aufzeigen soll. Der zweigeschossige Baukörper soll vom bisherigen Schulkomplex entkoppelt werden und ab der Nutzung getrennt und separat zugänglich werden. Im Erdgeschoss sind Beratungsräume für Familienberatung, Erziehungsberatung, Diagnose und Familientherapie vorgesehen. Im Erdgeschoss des westlichen Gebäudeteils werden die Jugendeinrichtung mit seinen Beratungs-, Werk- und Pädagogikräumen sowie Büroräumen im Obergeschoss untergebracht. Der mittlere Baukörper wird Spielezentrum mit Ausleihspieliothek im Obergeschoss und Spielecafe mit Aufenthalts- und Multifunktionsfläche im Erdgeschoss. Der Gebäudeteil wird zentral über die Nordseite des Foyers erschlossen. Eingangsfoyer und Spieliothek werden über eine offene Freitreppe miteinander verbunden. Zur barrierefreien Erschließung aller Ebenen wird hier zusätzlich eine Fahrstuhlanlage mit Zwischenhalt vorgesehen. Das direkt an die Spieliothek angrenzende Obergeschoss im Gebäudeteil Ost wird Lager-, Archiv- und Abstellfläche. Im Obergeschoss des westlichen Baukörpers sind die Büro-, Neben- und Gemeinschaftsräume sowie Turniervorbereitungsräume des Spielezentrums untergebracht. Die Räume im Untergeschoss des teilunterkellerten Westgebäudes bleiben für Technik und Hauseinführung der Versorgermedien vorbehalten. Sollte der Förderbescheid positiv entschieden werden, wird in 2017 ein Vergabeverfahren für die Planungsleistung eingeleitet.

 

Projekt Brandschutz:

 

Dem GMH wurden 9,78 Mio. € für konsumtive Brandschutzmaßnahmen sowie 2,5 Mio. € für investive Brandschutzmaßnahmen für die Jahre 2015 und 2016 zur Verfügung gestellt. Darunter sind insbesondere zu nennen:

 

  • Gesamtschule Wanne
  • VHS Wanne
  • GS Forellstraße
  • GS Claudiusstraße
  • RS Strünkede
  • GS Schillerstraße
  • Kulturzentrum

 

 

Maßnahmen aus dem KInvFG

 

Hinzu kommen weitere Aufträge aus dem Bereich des KInvFG NRW in Höhe von 9,75 Mio. € für das Jahr 2016. Die Bearbeitung der im Folgenden genannten Aufträge wird bis 2017 bzw. 2018 andauern.

Darunter sind insbesondere zu nennen:

 

 

 

 

KiTa Lerchenweg, Gebäudehülle, Technik, Neubau

Für den Neubau der KiTa Lerchenweg wurde der Bauantrag bereits gestellt. Nach derzeitigem Kenntnisstand kann im F/S 2017 mit den Arbeiten begonnen werden, sofern die Baugenehmigung zeitnah erteilt wird.

 

BG Friedrich-Ebert-Platz, Gebäudehülle und Technik

Das Gebäude weist statische Probleme auf, da Traglasten überschritten wurden. Damit das Bauwerk weiter als Verwaltungsgebäude genutzt werden kann, müssen Decken verstärkt werden, um das Tragwerk zu entlasten. Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung war ein Sanierungskonzept in der Entstehung. Vor dem Jahresende 2016 hat es eine Kostenschätzung geben, die in drei Varianten gefasst ist. Hierbei werden die Nutzungsvarianten:

a. Komplettsanierung

b. komplett ohne Dachgeschoss und

c. Sanierung des UG und EG dargestellt. 

 

Anschließend ist zeitnah eine Entscheidung zu treffen, in welcher Form das Sanierungskonzept umgesetzt werden soll.

 

KInvFG Bautechnisch abgeschlossen

 

FÖS Robert-Brauner, energ. Sanierung Dach und Fassade

RS Strünkede, energ. Sanierung Wärme-/Regeltechnik

Gym Wanne, energetische Sanierung Regeltechnik

 

Maßnahmen zur Flüchtlingsunterbringung

 

Im Jahr 2016 konnten acht Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen standen, mit dem Fachbereich Soziales abgerechnet werden. Diese hatten ein Bauvolumen i.H.v. rd. 2,475 Mio. € Beispielhaft sind hier die Maßnahmen an den Objekten: Ges Wanne, Sporthalle im Sportpark, RS Sodingen, Gym Pestalozzi zu sehen. Insbesondere die Maßnahmen an den Objekten: GS Freiherr-vom-Stein, GS Görresschule, Fös Janosch sollen möglichst zeitnah in 2017 abgerechnet werden.

 

Allgemein

 

Neben den Einzelmaßnahmen wurde auch eine Vielzahl von Aufträgen im Rahmen der Bauunterhaltung bearbeitet. Die Zentrale Werkstatt war ebenfalls im Bereich der Bauunterhaltung tätig.

 

Die Zentrale Werkstatt erbrachte außer der Bauunterhaltung an Gebäuden auch andere Leistungen, wie z.B. die Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel der Fachbereiche (beispielsweise Drucker, Kaffeemaschinen etc.), Personalgestellung für den Hausmeisterdienst und sonstige Auftragsarbeiten der Fachbereiche.

 

Anschließend wird darauf hingewiesen, dass von den zu bearbeitenden Maßnahmen 50 Vorhaben abgeschlossen werden konnten. Weitere 86 Maßnahmen sind bautechnisch abgeschlossen. Hier fehlt nur noch, aufgrund von fehlenden Schlussrechnungen, die kaufmännische Abrechnung. Insgesamt 172 Maßnahmen befinden sich derzeit noch in Bearbeitung.

 

Die als Anlage beigefügte Aufstellung der Maßnahmen 2016 zeigt den Stand der Abrechnung und den Stand der Bearbeitung am 02.12.2016, ergänzt um die Aufträge von Fachbereichen die nach dem 02.12.2016 und bis zum 23.12.2016 eingegangen sind.

 

 

 

Die Betriebsleiterin

 

 

 

 

Fürtges

 


Anlagen

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Baubericht 2016 BA 1-2017 (83 KB) PDF-Dokument (139 KB)