Ratsinformationssystem

Vorlage - 2017/0477  

Betreff: Beteiligung der Stadt Herne an der Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen"
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Reinholz, Rolf 16-4220
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Reinholz, Rolf
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
21.09.2017 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
26.09.2017 
des Ausschusses für Umweltschutz ungeändert beschlossen   
Integrationsrat Vorberatung
Haupt- und Personalausschuss Vorberatung
07.11.2017 
des Haupt- und Personalausschusses ungeändert beschlossen   
Rat der Stadt Entscheidung
28.11.2017 
des Rates der Stadt ungeändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

     


Beschlussvorschlag:
 

 

Der Rat der Stadt Herne begrüßt die Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ und die Zielsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

 

Die Verwaltung wird bei der Aufgabenwahrnehmung der nachhaltigen Stadtentwicklung das Leitbild und die Ziele einer „Integralen Wasserwirtschaft“ verfolgen und durch Planungs- und Baumaßnahmen in die Umsetzung bringen.

    


Sachverhalt:
 

Für das zukünftige Leben in den Städten ist eine integrale Wasserwirtschaft besonders wichtig. Mit der Zukunftsvereinbarung Regenwasser  und dem Masterplan Emscher-Zukunft wurde 2005 bzw. 2006 der Weg in eine nachhaltige Stadtentwicklung eingeschlagen, die mit der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ nun fortgesetzt und ausgebaut werden soll.

Am 15. Mai 2014 haben in Bottrop die Kommunen der Emscher Region, das Umweltministerium und die Emschergenossenschaft mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ eine weitere Grundlage für eine wassersensible Stadtentwicklung in der Emscher Region gelegt.

Ziel ist es, die aus den Leitbildern der Wasserrahmenrichtlinie und der Wassersensitiven Stadtentwicklung erwachsenden Möglichkeiten zu nutzen, um die Effektivität der Planungen zur Städtentwässerung, zum Überflutungs- und Hochwasserschutz sowie zur Klimaanpassung zu verbessern.

 

Das Leitbild einer „Integralen Wasserwirtschaft“ geht von einer ganzheitlichen Betrachtung aller Aufgabenbereiche der Wasserwirtschaft bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen aus.

 

Neben den klassischen Aufgaben der Siedlungswasserwirtschaft (Abwasser) rücken hier weitere Themen stärker in den Blickpunkt, wie z. B. der Überflutungs- und Hochwasserschutz, ökologischer Umbau von Gewässern und auch aktuelle Aufgaben der Stadtentwicklung (Klimaanpassung und Berücksichtigung des demografischen Wandels).

 

Die Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ erweitert die Handlungsgrundlagen und Optionen für eine innovative ökologische Stadtentwicklung.

 

Am Beispiel der von der Stadt Herne und der Stadtentwässerung Herne – SEH – bereits durchgeführten Maßnahmen wie zum Beispiel Gestaltung des „Hibernia-Zulaufgrabens“ und des „Schmiedesbach-Mittellaufs“ kann man deutlich erkennen, dass diese zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt Herne beitragen können. Die durchgeführten Regenwasser-Abkopplungsmaßnahmen (z. B. Gymnasium Wanne, Sportplatz Wilhelmstraße) entlasten das Kanalsystem und stellen dadurch einen Beitrag zum Hochwasserschutz dar.

 

Die gemeinsame Absichtserklärung zur Zukunftsinitiative ist dieser Vorlage als Anlage beigefügt.

 

 

 

In Vertretung

 

 

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat   

 


Anlage:
 

Gemeinsame Absichtserklärung der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“       

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich ZI Wasser in der Stadt von Morgen (3798 KB)