Ratsinformationssystem

Vorlage - 2017/0689  

Betreff: Integriertes energetisches Quartierskonzept im Rahmen des "InnovationCity roll out" Herne-Mitte
Abschlussbericht
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Thomas Semmelmann, 21 21
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Thielemann, Annette
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Entscheidung
08.11.2017 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
15.11.2017 
des Ausschusses für Umweltschutz beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
23.11.2017 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

                          


Beschlussvorschlag:
 

Unter dem Vorbehalt einer Empfehlung durch den Ausschuss für Umweltschutz und der Bezirksvertretung Herne-Mitte beauftragt der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung die Verwaltung, die im Maßnahmenkatalog des Abschlussberichtes genannten Projekte auf ihre Umsetzung zu prüfen, und dem Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung regelmäßig darüber zu berichten.

                         


Sachverhalt:
 

Das vom Initiativkreis Ruhr 2010 ins Leben gerufene Projekt „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop” hat zum Ziel, in einem Pilotgebiet mit rund 70.000 Einwohnern in der Stadt Bottrop die CO2-Emissionen bis 2020 um 50 Prozent zu reduzieren. Durch abgeschlossene und bereits initiierte Maßnahmen und Projekte ist bereits eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um ca. 37 Prozent (Stand 2015) bis zum Jahr 2020 erreicht.

 

Von Anfang an war es erklärtes Ziel des Initiativkreises Ruhr, dass auch andere Kommunen der Metropole Ruhr von den Erfahrungen und Erkenntnissen aus Bottrop profitieren. Das InnovationCity Management hat dazu im Sommer 2016 einen Projektaufruf „Regio.NRW – Starke Regionen, starkes Land“ gestartet und so 20 Quartiere gesucht, die sich am InnovationCity roll out – Prozess beteiligen. Im Rahmen dieses Prozesses werden passgenau  für diese Quartiere „Integrierte Energetische Quartierskonzepte“ nach dem Bottroper Vorbild erstellt. Herne hat sich mit dem Quartier Herne-Mitte beworben und ist am 2. Mai 2016 bei der Fachtagung „Klimaschutz als Katalysator der Stadtentwicklung“ im Technologiezentrum in Oberhausen ausgewählt worden.

 

 

Herne-Mitte

 

Das Quartiersgebiet umfasst die Fußgängerzone, südlich angrenzend den Bereich Altenhöfen und das Gebiet westlich der Innenstadt mit den zwei großen Gewerbebetrieben. Die Herner City wird durch die gut erhaltene gründerzeitliche Bebauung im Bereich des Boulevards Bahnhofstraße ebenso geprägt wie durch Verwaltungsgebäude und Bebauung der 1960er- und 1970er-Jahre. Neben den zentralen Einrichtungen von Handel, Verwaltung und Kultur verfügt die Innenstadt auch über eine ausgeprägte Wohnfunktion. Der südlich angrenzende Bereich Altenhöfen ist hoch verdichtet, wird durch gründerzeitliche Strukturen, Nachkriegsbebauung und in Teilen auch jüngere Baustrukturen geprägt. Obwohl hier die Wohnnutzung überwiegt, sind mit dem Evangelischen Krankenhaus und einem Reifenhändler Dienstleistungen und Gewerbe vorhanden. Das Quartier entspricht dem Stadtumbaugebiete Herne-Mitte, das über das Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren gefördert wird.

 

 

Das Integrierte Energetische Quartierskonzept

 

Das dem Ausschuss vorliegende Integrierte Energetische Quartierskonzept für Herne-Mitte ist thematisch und inhaltlich in folgende aufeinander aufbauende Kapitel untergliedert:

 

Einleitung

 

Akteursbeteiligung

Dieses Kapitel beschreibt, welche Akteure in welcher Form bei der Erstellung eingebunden waren.

 

Grundlagenermittlung – Ganzheitliche Quartiersanalyse

Hier wird ermittelt, welche Rahmenbedingungen bei der Entwicklung des Quartiers zu berücksichtigen sind und welche Potentiale und Hemmnisse sich daraus ergeben.

 

Energiekonzept

Das Konzept gibt einen Überblick über die derzeitige energetische Situation im Quartier. Es umfasst sowohl die Energieversorgungsseite als auch die Energiebedarfsseite.

 

Aktivierungskonzept und Maßnahmenkatalog

Im Maßnahmenkatalog und Aktivierungskonzept fließen die Ergebnisse der zuvor getätigten Analysen, Potenzialbetrachtungen und Bewohnerbefragungen ein. Auf dieser Basis werden die Aktivierungsformate und –strategien beschrieben, aus denen sich nachher umsetzungsbezogene Aktivierungspläne für die erarbeiteten Maßnahmen ergeben.

 

Markenkonzept

Dieses Kapitel zeigt Möglichkeiten der Präsenz und Wahrnehmung bei der Nutzung der Marke „InnovationCity Herne-Mitte“ über Markendefinition und –positionierung sowie diverse Bausteine im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit auf.

 

Öffentlichkeitsarbeit

Hier werden PR-Maßnahmen erläutert und noch weitere mögliche Kommunikationsbausteine für die Umsetzung des Quartierkonzeptes dargestellt.

 

Monitoring und Controlling

Das Kapitel beschreibt kurz welche Maßnahmen zur Qualtiäts- und Wirkungskontrolle bzw. Zielerreichungs- und Zielabweichungsgrade angewendet werden können.

 

 

 

 

Gestaltung einer Umsetzungsphase

An dieser Stelle werden methodische und andere Rahmenbedingungen einer möglichen Umsetzung der in diesem Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen beschrieben sowie verschiedene Fördermöglichkeiten.

 

Schlussbemerkung und Ausblick

Wie am Anfang beschrieben, ist das hier untersuchte Quartier weitestgehend identisch mit dem Stadtumbaugebiet Herne-Mitte. Das sich in der Umsetzungsphase befindliche Stadtumbauprojekt Herne-Mitte basiert ebenfalls auf einem ganzheitlichen Ansatz der Quartiersentwicklung, der Grundlage für die Erstellung des „Integrierten Handlungskonzeptes“ für das Gebiet  war. Im Rahmen der durchgeführten Quartiersanalyse für das Stadtumbaugebiet sind eine Fülle von Informationen zusammengetragen worden, auf die das vorliegende „Integrierte Energetische Quartierskonzept“ aufsetzt. Schwerpunktmäßig werden diese Informationen im vorliegenden Konzept um die Aspekte Klimaschutz und zukunftsweisende Energieversorgung durch die energetische Sanierung ergänzt. Zur Umsetzung sind in dem vorliegenden Aktivierungskonzept und Maßnahmenkatalog Projekte dargestellt, die im Rahmen eines Sanierungsmanagements umgesetzt werden und zu einer Energieeffizienzsteigerung und Reduktion der CO2-Emissionen beitragen können. Bereits während der Konzeptphase hat sich die Stadtwerke Herne AG als so genannter Premiumpartner mit der Absicht eingebracht, in das Sanierungsmanagement eingebunden zu werden. Die Umsetzung des energetischen Konzeptes, d. h. die Finanzierung eines Sanierungsmanagements kann über eine Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (Kfw) erfolgen. Die Kfw fördert seit 2010 mit dem Förderprogramm Nr. 432 „Energetische Stadtsanierung“ die Erstellung eines integrierten Quartierkonzeptes (Baustein A Planung) und ein Sanierungsmanagement (Baustein B Umsetzung). Die Stadt Herne beabsichtigt deshalb, zeitnah zusammen mit der Stadtwerke Herne AG diese Mittel der Kfw-Förderung für ein Sanierungsmanagement zu beantragen, um im Frühjahr 2018 in die Umsetzungsphase einzusteigen. Bei einer erfolgreichen Umsetzung des Quartierkonzeptes für Herne-Mitte ist eine Ausweitung auf weitere Quartiere anzustreben.

 

Im Hinblick darauf, dass der Abschlussbericht von InnovationCity-Management in diesem Jahr abgearbeitet werden muss und deshalb keine Beteiligung der vorberatenden Gremien im Vorfeld möglich ist, wird von der regulären Beratungsfolge abgewichen und der Beschluss unter Vorbehalt gefasst. 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

(Friedrichs)

  Stadtrat           


Anlagen:
Integriertes energetisches Quartierskonzept „InnovationCity roll out“ Herne-Mitte

Abschlussbericht

                          

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 180917_Abschlussbericht_InnoCity_Herne_screen (2042 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Endbericht_ICro_Herne Mitte (12449 KB)