Ratsinformationssystem

Vorlage - 2018/0510  

Betreff: Errichtung eines Kunstrasenspielfeldes mit Rundlaufbahnen und Leichtathletikeinrichtungen auf der Sportanlage Schaeferstraße I - Stadtbezirk Herne-Mitte
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Bernd Fischer
Federführend:FB 44 - Öffentliche Ordnung Bearbeiter/-in: Fischer, Bernd
Beratungsfolge:
Sportausschuss Vorberatung
18.09.2018 
des Sportausschusses ungeändert beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Entscheidung
04.10.2018 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte ungeändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in €

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

 

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:   7.420.130.700.500

Bez.:–

Nr.:   78

Bez.: Ausz. für Baumaßnahmen

-          1.400.000,- geplant

 

                                                           

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Bezirksvertretung Herne-Mitte beschließt die Errichtung eines Kunstrasenspielfeldes mit Rundlaufbahnen und Leichtathletikeinrichtungen auf der Sportanlage Schaeferstraße I.

 

Das Kunstrasenspielfeld soll ein Spielfeld der neuesten Generation sein, d. h. ein mit Quarzsand und Gummigranulat gefüllter Kunststoffrasen. Die Rundlauf- und Kurzstreckenbahnen  bestehen aus einem Kunststoffbelag.

 

Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme kann nur erfolgen, wenn eine baurechtliche Genehmigung vorliegt.

 

Die Maßnahme kann nur ausgeführt werden, wenn entsprechende Haushaltsmittel bereitgestellt und freigegeben werden.

                                                           

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

1. Historie

Der Tennensportplatz Schaeferstraße I wurde im Jahr 1952 von der Stadt Herne übernommen. Der Platz wurde wenige Jahre vorher vom Verein „Spiel- und Sport-Reichsbahn Herne e. V.“ auf dem  jetzigen Gelände errichtet. Unmittelbar nach der Übernahme überlegte die Stadt zunächst, den Platz um eine Radrennbahn zu ergänzen, Fachleute sprachen sich aber sehr deutlich für die Errichtung einer Leichtathletik-Laufbahn aus. Dieser Argumentation schloss sich die Stadt Herne letztendlich an.

Als ein Problem für die Sportler erwies sich in den Folgejahren das fehlende Umkleidegebäude. Dieser Mangel wurde durch einen Neubau schnell beseitigt. In den Jahren 1952/1953 fand dann eine komplette Renovierung statt.

Im Mai 1996 wurde die Sportanlage nochmals erneuert. Der Kostenaufwand belief sich auf rund 1,4 Mio. DM. Grund für diese Maßnahme war insbesondere die Schieflage des Platzes. Die Eckpunkte des Spielfeldes wiesen ein Gefälle von mehr als 50 cm auf. Grund dafür waren vermutlich Bergsenkungen. Es entstand die Sportanlage mit 4 Rundlauf- und 6 Kurzstreckenbahnen, wie man sie heute noch kennt. Diese Grunderneuerung  zu einer Kampfbahn Typ C umfasste Leichtathletikeinrichtungen für Weitsprung, Hochsprung und Kugelstoßen. Außerdem entstanden Zuschauerplätze und eine Trainingsbeleuchtung.

 

 

2. Status Quo

Der Tennenplatz befindet sich in einem mittelmäßigen Zustand; der Sportplatzaufbau erfüllt aber noch die DIN-Anforderungen. Die Leichtathletikanlagen sind nutzbar, aber in keinem guten Zustand.

 

Zurzeit wird der Sportplatz vom Sportverein ESV Herne für die Durchführung des Spiel- und Übungsbetriebes genutzt. Mit Aufgabe des Sportplatzes Schaeferstraße II soll dann auch der Sportverein FC Herne 1957 e. V. die Anlage nutzen.

 

Pro Jahr werden zahlreiche Schulsportfeste auf dem Sportgelände durchgeführt. Außerdem findet dort regelmäßig die Sportabzeichenabnahme für den Herner Raum statt.

 

 

3. Sportentwicklungsplanung

In Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal - Sportwissenschaft -, Herrn Prof. Dr. Hübner, wurde in der Zeit von Mai 2013 bis Oktober 2014 die Sportentwicklungsplanung für die Stadt Herne fortgeschrieben.

Aufgrund eines Beschlusses des Sportausschusses aus März 2015 fanden von Juni 2015 bis März 2016 Sitzungen des "Runden Tisches Sportstätten - Fußballsport in Herne" statt. Diese wurden von Herrn Prof. Dr. Hübner moderiert.

 

Die Ergebnisse wurden am 05.04.2016 im Sportausschuss diskutiert und am 10.05.2016  den Vereinen vorgestellt.

 

Es ist festzuhalten, dass über die bereits geplanten bzw. umgesetzten Maßnahmen in Horsthausen (Fußballzentrum) und Baukau (Stadion Schloss Strünkede/SC Westfalia Herne) hinaus ein Überangebot von bis zu fünf Sportplätzen festgestellt wurde und diese Flächen in unterschiedlicher Form umgenutzt werden können. Für die Sportplätze Schaeferstraße I und Schaeferstraße II kommt eine Nutzungsänderung wie folgt in Betracht:

 

Aufgabe des Sportplatzes Schaeferstraße II und Verlagerung des Vereins FC Herne 1957 e. V. zum Sportplatz Schaeferstraße I bei gleichzeitiger Aufwertung des Platzes Schaeferstraße I durch einen Kunstrasenbelag.

An dem neuen Standort müsste ein neues Vereinsheim errichtet werden. Der Bau eines neuen Vereinsheimes soll wie bei ähnlichen Projekten über einen städt. Zuschuss an den Verein realisiert werden (Modell Horsthausen).

 

Jetzige Nutzung:

Trainings- und Spielstätte des Vereins ESV Herne (2 Senioren- und 4 Jugendmannschaften).

 

Zukünftige zusätzliche Nutzung:

Der FC Herne 1957 e. V. stellt insgesamt 2 Senioren- und 6 Jugendmannschaften für einen Trainings- und Spielbetrieb.

 

Finanzbedarf:ca.1.400.000,00 €

 

 

4. Ausbauprogramm

Für die Bauarbeiten liegt eine Machbarkeitsstudie vor.

 

Diese beinhaltet folgende Ausbauvariante:

 

  • Großspielfeld mit Quarzsand und Gummigranulat
  • Linierung Großspielfeld, weiß
  • Linierung Jugendspielfelder, blau
  • Handlauf, Höhe 1,10 m
  • Ballfangzäune und Barrieren mit Gittermatten
  • Trainingsbeleuchtung, 6 Masten, möglichst LED
  • Fußballtore, Spielerkabinen
  • Beregnungsanlage
  • Kugelstoßanlage
  • Weitsprunggrube und Dreisprunganlage
  • 4 Rundlaufbahnen in Kunststoff
  • 6 Kurzstreckenbahnen in Kunststogg
  • Evtl. Verbindungsweg zum Stadtgarten

 

Der Zugang soll barrierefrei gestaltet werden.

 

Bei der vorliegenden Planung handelt es sich um eine Vorentwurfsplanung. Insbesondere über Art und Standort der Leichtathletikmodule werden noch Abstimmungsgespräche unter Beteiligung der Fachstellen stattfinden.

 

 

5. Kosten und Finanzierung

Die geschätzten Kosten für die dargestellte Variante belaufen sich auf rd. 1.377.000,00 € (brutto). Die Mittel für diese Baumaßnahme stehen im Haushaltsjahr 2019 zur Verfügung. Hinzu kommen die Kosten für den Bau eines neuen Vereinsheimes.

 

 

6. Zeitlicher Ablauf

Nach erfolgtem politischen Beschluss und der Mittelfreigabe durch die Finanzverwaltung sollen Planung und Ausschreibung für die Baumaßnahme zeitnah erfolgen. Eine Auftrags-vergabe wird im 4. Quartal 2018 angestrebt.

 

 

Der Oberbürgermeister

 

in Vertretung

 

 

 

Chudziak

(Stadtrat)

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage:

Übersichtsplan Sportanlage Schaeferstraße I - Vorentwurfsplanung                                                           

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Vorentwurfsplanung Schaeferstraße I (959 KB)