Ratsinformationssystem

Vorlage - 2018/0559  

Betreff: Anfrage - Ausgaben der Städte im Radverkehr
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:Elisabeth Majchrzak-Frensel
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Bensel, Heike
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung
11.09.2018 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Um Menschen einzuladen mehr Fahrrad zu fahren und das Auto des Öfteren auf kürzeren Strecken bis 5 KM stehen zu lassen benötigt es sichere, komfortable und stressfreie sowie fehlerverzeihende Radverkehrsanlagen (Radwege, Schutzstreifen, Protected Bike Lanes u.a.). Darüber hinaus auch weitere Fahrradinfrastruktur wie Abstellanlagen an öffentlichen Einrichtungen.

Laut dem „Nationalen Radverkehrsplan 2020“ sollten hierzu pro Person und Jahr 13 bis 18 Euro in den Radverkehr investiert werden.

Eine von Prof. Dr. Gössling (Universität Lund in Dänemark) erarbeiteten Studie hat herausgefunden, dass das Fahrrad einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen von 30 Cent pro Kilometer erzeugt, wogegen das Autofahren 20 Cent Kosten je Kilometer verursacht, die derzeit nicht durch Steuern und Abgaben gedeckt sind.

In einer am 27.08.2018 veröffentlichten Studie von GREENPEACE mit dem Titel: „Radfahrende schützen - Klimaschutz stärken“, wurde geprüft, wie viel Geld deutsche Großstädte pro Kopf für Radverkehr ausgeben.

Die sechs größten deutschen Städte investieren aus Sicht des Umweltverbandes Greenpeace viel zu wenig Geld in einen sicheren Radverkehr. Demnach gibt keine dieser Städte mehr als fünf Euro pro Kopf und Jahr für den Radverkehr aus.

Greenpeace hat für die Untersuchung die öffentlichen Haushalte von Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart unter die Lupe genommen.

Demnach gibt Stuttgart 5 Euro pro Kopf und Jahr für den Radverkehr aus, Berlin 4,70 Euro und Frankfurt 4,30 Euro. Danach kommen Hamburg mit 2,90 Euro, Köln mit 2,80 Euro und München mit 2,30 Euro. Zum Vergleich: In Amsterdam sind es laut Greenpeace 11 Euro, in Kopenhagen sogar 35,60 Euro. Norwegens Hauptstadt Oslo gibt 70 Euro pro Einwohner und Jahr für den Radverkehr aus, das niederländische Utrecht sogar 132 Euro.

In diesem Zusammenhang, für weitere zukünftige haushälterische Überlegungen sowie zur Schwerpunktsetzungen innerhalb des Themas „Klimafreundliche Mobilität“ bittet die SPD-Fraktion um die Beantwortung der folgenden Fragen:

  1. Wie hoch sind die Ausgaben der Stadt Herne für den Radverkehr im laufenden und in den folgenden Haushaltsjahren? Wir bitten um eine Auflistung dieser Kosten nach Haushaltsstellen und Projekten. 
  2. Wie hoch sind die durchschnittlichen Ausgaben der Stadt Herne für den Radverkehr je Einwohner und Jahr?

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Original der Anfrage        

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anfrage_APS_Ausgaben für den Radverkehr (37 KB) PDF-Dokument (69 KB)