Ratsinformationssystem

Vorlage - 2019/0013  

Betreff: Umsetzungsstand der Maßnahmen zum Bereich Mobilität aus dem integrierten Klimaschutzkonzept 2013 der Stadt Herne
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage_Formular
Verfasser:Pascal Krüger
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Bensel, Heike
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung
22.01.2019 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
Der Rat der Stadt Herne hat am 10.12.2013 ein integriertes Klimaschutzkonzept  als Grundlage der städtischen Gesamtaktivitäten zum Klimaschutz beschlossen. Im Unterabschnitt "5.3. Mobilität" werden verschiedenste Maßnahmen vorgestellt.

 

Der Maßnahmenkatalog umfasst weitere Analysen von Teilaspekten, wie eine Mobilitätserhebung und die Aufstellung eines Masterplans Mobilität" (IKK Stadt Herne 2013), aber auch schon  konkrete Maßnahmenvorschläge.

 

1."Mob 3: Einführung eines Carsharing Angebots (inkl. Elektrofahrzeuge)

Das Verkehrsangebot in Herne wird derzeit noch nicht durch ein Carsharing-Angebot ergänzt. Erste Überlegungen dazu wurden bereits unternommen, ein geeigneter Anbieter wurde jedoch noch nicht gefunden. Carsharing bietet den Bürgern eine gute Alternative zum eigenen Pkw (bzw. zum Zweitwagen) und ist zudem gut mit anderen intermodalen Angeboten, wie bspw. Bike & Ride, auf dem Stadtgebiet verknüpfbar.

Die größten Carsharing-Anbieter bieten ihren Kunden ein sehr flexibles System an, das auch Elektroautos beinhaltet, die aber derzeit eher in den großen Städten zu finden sind. Aber auch in mit Herne vergleichbaren Städten, gibt es Carsharing Anbieter …… Laufzeit: 2014 - 2016"

(IKK Stadt Herne 2013, S.90)

 

Frage: Wie ist der Stand der Einführung des oben beschriebenen CarSharing-Angebots?

 

2."Mob 4:  Mobilitätsticket für alle - verkehrsträgerübergreifende Chipkarte

Eine Hemmschwelle zur Nutzung von verschiedenen Verkehrsträgern stellt der Zugang zu unterschiedlichen Dienstleistern und damit auch zu Tarifen, Zugangsformen usw. dar. Zum Abbau von solchen Zugangsbarrieren kann eine einzige Chipkarte dienen, die z.B. die Benutzung des ÖV, die Ausleihe im Fahrradverleihsystem, die Nutzung eines Carsharing-Fahrzeugs beinhaltet und eine flexible, eigenständige Nutzung aller verfügbaren Angebote und damit eine komfortable Alternative zum eigenen Pkw bietet.

Mittlerweile gibt es in verschiedenen Kommunen und Regionen verschiedene Projekte dazu (u. a. Hannover, Frankfurt RheinMain, Düsseldorf, Münster). Der VRR entwickelt gerade eben-falls eine solche Karte. Darauf aufbauen könnte die Stadt Herne in Kooperation mit unter-schiedlichen Mobilitätsdienstleistern (z.B. HCR, BOGESTRA, metropolradruhr, zukünftiger Carsharing-Anbieter) ein gemeinsames Konzept entwickeln und mit dem VRR abstimmen, so dass die Angebote aller Dienstleister in Herne über diese eine Karte.

…… Laufzeit: 2015-2017 (IKK Stadt Herne 2013, S.91)

 

Frage: Wie ist der Stand zur Einführung eines Mobilitätstickets?

 

3."Mob 5: Einrichtung von Mobilpunkten in Herne

 

Neben der verbesserten Zugänglichkeit durch bspw. die Einrichtung eines Mobilitätstickets müssen die Wege zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln möglichst kurz und damit der Umsteigekomfort möglichst hoch sein. In Herne bestehen bereits viele Einzelangebote, wie bspw. metropolradruhr-Stationen, Pedelecverleihstationen, eine Radstation, P&R-Parkplätze, die zu einem intermodalen (die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel für eine Wegstrecke) Mobilitätsverhalten der Bürger beitragen. Mobilpunkte stärken die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel und fördern den Umstieg vom eigenen Pkw. In ein solches Konzept werden alle Verkehrsmittel des Umweltverbundes mit einbezogen….Laufzeit: 2016-2018 " (IKK Stadt Herne 2013, S.92)

 

Frage: Wie viele Mobilpunkte und an welchen Orten sind seitdem in Herne eingerichtet worden?

 

4."Mob 6: Mobilitätsmanagement in der Stadtverwaltung - Wir sind Vorbilder

 

Bislang fehlt es jedoch an einem umfassenden Konzept zum Mobilitätsmanagement. Von den über 2.000 Beschäftigten der Stadt Herne nutzt bislang z.B. nur ein Bruchteil den öffentlichen Verkehr für den Arbeitsweg. Über eine Mitarbeiterbefragung kann eine Datengrundlage auf-gebaut werden, die Daten und Gründe zur Verkehrsmittelwahl ermittelt. Hieraus ergeben sich Maßnahmen für die Verwaltung, die alle Verkehrsmittel umfassen sollten. Maßnahmen-Beispiele sind die Einführung eines Jobtickets, Parkraumbewirtschaftung der Mitarbeiterparkplätze, Nutzung von Carsharing (z.B. auf Dienstreisen), Förderung von Fahrgemeinschaften, Sprit-Spar-Trainings oder die Einrichtung von hochwertigen Abstellmöglichkeiten sowie Dusch-und Trockenräumen. ….Laufzeit: 2014-2020" (IKK Stadt Herne 2013, S.93)

 

Frage: Gibt es mittlerweile ein Jobticket oder die Parkraumbewirtschaftung der Mitarbeiterpark-plätze bzw. welche weiteren Maßnahmen wurden bisher realisiert?

 

5."Mob 7: Mobilitätsmanagement Herner Betriebe

Sofern die Stadtverwaltung ihre Potenziale weiter ausbaut und ein eigenes Konzept (siehe Maßnahme Mob 6) erstellt und sich als Vorbild für lokale Betriebe positioniert, können diese Bausteine des Konzeptes auch in ihrem Unternehmen einbetten. So liegt der Mehrwert in der Stadt in einer deutlichen Reduktion des Pkw- Verkehrs auf Arbeitswegen und bedeutet somit auch eine Verminderung der Belastungen durch den Verkehr im Stadtgebiet…. Laufzeit:2016-2020" (IKK Stadt Herne 2013, S.95)

 

Frage: Welche verbindlichen Vereinbarungen gibt es mit den Herner Betrieben?

 

6."Mob 8: Mobilitätsmanagement für Herner Schulen

Folgende konkrete Maßnahmen lassen sich u.a. erarbeiten: die Einrichtung von Elternhalte-stellen, ÖV-Training, Erstellung von Schul(Rad)wegplänen oder auch Walking Busses/Cycling Trains. …Zudem kann über Pilotprojekte, wie bspw. eine Fahrgemeinschaftsbörse, neben dem Hol- und Bringverkehr der Eltern auch die eigenständige Mobilität Jugendlicher an berufsbildenden Schulen umweltbewusst reduziert werden. …. Bausteine:

a) Beauftragten für schulisches Mobilitätsmanagement in der Stadt benennen (ggf. Klimama-nager),

b) Einrichtung einer Arbeitsgruppe aus relevanten Akteuren (u.a. Schulamt, Schüler- und Elternvertretungen, Polizei),

c) Initiierung von ersten Pilotprojekten mit dem Charakter der Übertragbarkeit (bspw. Walking Bus) d) Begleitende Öffentlichkeitsarbeit, e) Evaluation und ggf. Übertragung auf weitere Schulen

       Laufzeit: 2016-2020"  (IKK Stadt Herne 2013, S.96)

 

Frage: Wer ist die oder der Beauftragte und und wie oft hat sich schon die Arbeitsgruppe "aus relevanten Akteuren" getroffen bzw. welche "Pilotmaßnahmen" initiiert?

 

 

7."Mob 10: Ausbau der Pedelec-Verleihstationen inkl. Ladestationen

 

Die beiden Pedelec-Verleihstationen der Stadtwerke Herne (Unser Fritz; Herne-Mitte) bilden eine gute Basis zum Ausbau, denn die derzeitige Nachfrage ist sehr hoch. Um die Nutzung von Pedelecs für die Alltagswege und somit auch für intermodale Wege nutzen zu können, bedarf es einer Erweiterung solcher Stationen an strategisch günstigen Orten, ggf. als Ergänzung zu den Angeboten an Mobilpunkten (vgl. Mob 5). Städte wie bspw. Soest nutzen bereits ein solches Verleihsystem, um den eigenen Bewohner sowie Touristen aus dem Umland Pedelecs anzubieten…. Laufzeit: 2016-2020" (IKK Stadt Herne 2013, S.98)

 

Frage: Wie viele weitere Pedelec- Stationen sind bisher eingerichtet worden - insbesondere an welchen zentralen Standorten?

 

8."Mob 11: Marketing für Elektromobilität / alternative Antriebe

Elektromobilität beinhaltet große Potenziale für den Klimaschutz in Herne. Um die Herner Bürger an das Thema heranzuführen, bedarf es eines mehrschichtigen Marketings, das sowohl die Fahrrad- als auch Pkw-Mobilität beinhaltet und die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten (Alltags-, Freizeit- und Dienstverkehre) bereithält. … Laufzeit: 2018 (ggfl. fortlaufend) "(IKK Stadt Herne 2013, S.99)

 

Frage: Wie viele öffentliche Elektroladesäulen für Pkw stehen aktuell in Herne zur Verfügung?  ("Das Netz der Stadtwerke Bochum wird bis Ende 2018 auf 184 Ladepunkte anwachsen.")

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Original der Anfrage                 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Grüne Fraktion_Anfrage1811Umsetzung_IKK2013 (345 KB)