Ratsinformationssystem

Vorlage - 2019/0284  

Betreff: Weiterführung der Umsetzung "Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege" in Herne ab 01.01.2019
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Heike Hütter, Tel:3320
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Detert, Sascha
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie Entscheidung
10.04.2019 
des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 3601

Bez.: Tagesbetreuung von Kindern

Nr. 2

Bez.: Zuwendungen und allgemeine Umlagen

 

Nr. 15

Bez.: Transferaufwendungen

 

 

 

Nr. 13

Bez.: Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

2019:       2.500,- €

 

 

 

2019: (-) 36.800,- €

2020: (-) 37.900,- €

2021: (-) 38.400,- €

 

 

2019: (-) 34.900,- €

2020: (-) 35.200,- €

2021: (-) 35.500,- €

 

           

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:
Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie stimmt der Finanzierung zur Weiterführung der Umsetzung „Kompetenzorientiertes Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege“ in Herne ab 01.01.2019 bis 31.12.2021 zu.

 

           

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
Leitziel 5 des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie:

 

„Die bedarfsgerechte Kindertagesbetreuung ist unter Beachtung der

Qualitätsstandards sichergestellt.“

 

Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie hat in seiner Sitzung am 26.10.2016 die Teilnahme am Bundesprogramm „Kindertagespflege“ zur Umsetzung des neuen „Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuchs Kindertagespflege (QHB)“ einstimmig beschlossen. Mit der Umsetzung wurde am 01.12.2016 begonnen. Zur Realisierung der Vorgaben des QHB hat der Fachbereich Kinder-Jugend-Familie zwischenzeitlich mehrere Projekte angestoßen bzw. durchgeführt.

 

Durch die Inanspruchnahme der finanziellen Fördermittel im Rahmen des Bundesprogramms konnte in Herne bisher sichergestellt werden, dass die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit Unterstützung des Deutschen Jugendinstituts bundesweit neu vorgegebenen Richtlinien zur Qualifizierung von potentiellen Kindertagespflegepersonen auf der Grundlage des QHB umgesetzt wurden.

 

Neben einer Ausweitung der verbindlichen Ausbildungszeiten von bisher 160 Stunden auf nun 300 Stunden konnte auch die Fachlichkeit der „kontinuierlichen Kursbegleiter“ (Fachberatern) sichergestellt werden.

 

Bis zum Jahresende 2018 wurden 16 neue Tagespflegepersonen nach dem QHB ausgebildet und die Qualifizierungskurse mit einem Zertifikat des Bundesverbandes Kindertagespflege abgeschlossen.

 

Der Herner Tageseltern e.V. (HTE) erhielt in den Jahren 2017 und 2018 aus dem Bundesprogramm „Kindertagespflege“ eine jährliche finanzielle Förderung in Höhe von jeweils 104.500,00,- € zur Umsetzung des QHB. Die finanzielle Förderung durch das Ministerium war bis zum Jahresende 2018 sichergestellt. Die Stadt Herne ist am 19.11.2018 dem Aufruf gefolgt, das Interesse für die Anschlussfinanzierung des Bundesprogramms „ProKindertagespflege“ zu bekunden. Am 11.02.2019 wurde der Stadt Herne mitgeteilt, dass sie im Rahmen des Auswahlverfahrens für das neue Programm nicht bedacht wird und somit keine weitere Finanzierung erhält.

 

Zur Sicherstellung der qualifizierten Arbeit für die Pflichtaufgabe Kindertagespflege in Herne sowie einer Verstetigung der Qualifizierung und Fortbildung von potentiellen Kindertagespflegepersonen ist auch zukünftig die Finanzierung der Umsetzung des QHB unabdingbar.

In diesem Zusammenhang ist es zudem wichtig, dass langfristig allen Kindertagespflegepersonen mit einer bisherigen Qualifizierung im Umfang von 160 Stunden ermöglicht wird, die zusätzlichen 140 tätigkeitsbegleitenden Qualifizierungsstunden zu absolvieren. Damit wird den gestiegenen Anforderungen an Bildung, Betreuung und Erziehung im Hinblick auf den gesellschaftlichen Wandel in der Kindertagesbetreuung Rechnung getragen.

 

Im Rahmen der „Gesamtstädtischen Strategieplanung“ ist die Kindertagespflege ein wichtiger Baustein zur Sicherstellung des Rechtsanspruchs. Aus den strategischen Überlegungen erwachsen an die Kindertagespflege konkrete Ausbauerwartungen, die mit einer Qualitätssteigerung, insbesondere im Rahmen der Ausbildung der Tagespflegepersonen, einhergehen müssen.

 

Alle Kindertagespflegepersonen sind selbständig tätig. Die Erfahrungen aus dem Bundesprogramm zeigen, dass eine gute Vorbereitung auf die Tätigkeit durch eine bessere Qualifizierung Anreize für potentiell Interessierte schafft und ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen Ausweitung des Angebots darstellt.

 

Die finanzielle Förderung der Fortbildung ist ab 01.01.2019 daher durch die Stadt Herne sicherzustellen. Eine Weiterführung der Förderung ist zunächst bis zum Jahr 2021 beabsichtigt. Die Förderung umfasst die Refinanzierung einer halben Stelle Fachberatung beim HTE sowie Anteile von Verwaltungstätigkeiten. Weiterhin ist die Finanzierung von Sachausgaben und Referentenkosten notwendig.

 

Hinsichtlich der anzubietenden Weiterqualifizierungskurse (von 160 Stunden zu 300 Stunden) ist ab 2019 vorgesehen, von den Kursteilnehmern einen Kostenbeitrag in Höhe von 1,- € pro erforderlicher Qualifizierungsstunde zu erheben. Dies entspricht einem Beitrag von 140,- € für die Weiterqualifizierungskurse. Für den Qualifizierungskurs mit 300 Stunden werden entsprechend 300,- € erhoben. Bei erfolgreicher Teilnahme an den Qualifizierungskursen ist vorgesehen, den Kostenbeitrag an die Absolventen zurückzuerstatten. Im Jahr 2019 ist eine Refinanzierung in Höhe von 2.500 € aus ESF-Mitteln möglich. Für die Folgejahre ist die Refinanzierung aus diesem Topf noch ungeklärt.

 

Darstellung der Finanzierung 2019 - 2021:

 

2019

2020

2021

69.115,39 €

73.008,22 €

73.810,66 €

 

Die Überprüfung, ob eine ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgaben mit den gewährten Zuschüssen für den Herner Tageseltern e.V. erfolgt, wird durch den jährlichen Abschluss von Zielvereinbarungen zwischen dem Fachbereich Kinder-Jugend-Familie und dem HTE gewährleistet. Die Zielvereinbarung beinhaltet die Vorgabe einer jährlichen Evaluation. Der Verein der Herner Tageseltern legt zudem alle zwei Jahre seinen Tätigkeitsbericht vor.

 

Ohne die Weiterführung der Qualifizierung nach dem QHB kann die Qualität in der Kindertagespflege nicht an die stadtgesellschaftlichen Anforderungen angepasst werden. Eine gute Vorbereitung auf die Selbständigkeit und die Tätigkeit an sich ist notwendig, um die Aufgabe an den „Kleinsten“ gut und verantwortlich zu meistern.

 

 

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

 

Gudrun Thierhoff

Stadträtin

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage:
 

Keine