Ratsinformationssystem

Vorlage - 2019/0287  

Betreff: Anpassung der Finanzierung des Vereins der Herner Tageseltern e.V. ab dem 01.01.2019
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Heike Hütter, Tel. 3320
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Stanek, Ann-Christin
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie Entscheidung
10.04.2019 
des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 3601

Bez.: Tagesbetreuung von Kindern

Nr.: 15

Bez.: Transferaufwendungen

2019: (-) 170.300,- €

2020: (-) 181.700,- €

2021: (-) 198.500,- €

            

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:
 

Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie beschließt die Anpassung der Finanzierung des Vereins der Herner Tageseltern e. V. ab dem 01.01.2019 mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2021.

             

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Leitziel 5 des Fachbereichs Kinder-Jugend-Familie:

 

„Die bedarfsgerechte Kindertagesbetreuung ist unter Beachtung der

Qualitätsstandards sichergestellt.“

 

Der Gesetzgeber hat in § 24 Abs. 2 SGB VIII den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter dreijährige Kinder (u3) festgeschrieben. Dort heißt es: „Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege.“ Der Anspruch auf frühkindliche Förderung ist zum 1. August 2013 in Kraft getreten, wobei für die Altersgruppe der unter Dreijährigen das Angebot der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung (Kita) und das Betreuungsangebot in Form der Kindertagespflege (KTP) grundsätzlich als gleichwertig anzusehen ist.

 

In der Kindertagespflege haben sowohl Tagespflegepersonen als auch Erziehungsberechtigte einen gesetzlichen Anspruch auf fachliche Beratung und Begleitung (§ 23 Abs. 1 und Abs. 4 SGB VIII). Dieser bezieht sich auf alle Fragen von Tagespflegepersonen und Erziehungsberechtigten zur Kindertagespflege. Die Bereitstellung des Fachberatungssystems zur Kindertagespflege erfolgt vor Ort durch den Verein der Herner Tageseltern, der in enger Abstimmung mit dem Fachbereich Kinder-Jugend-Familie dieser Aufgabe nachkommt.

 

Hervorzuheben ist, dass die Pflicht zur Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung dem öffentlichen Träger der Jugendhilfe im Rahmen seiner Gesamtplanungsverantwortung obliegt. Zur Absicherung dieser Verpflichtung und zum Erreichen der qualitativen und quantitativen Ausbauziele hat die Stadt Herne bereits im Jahr 2016 eine Kooperationsvereinbarung zur finanziellen Förderung und fachlichen Kooperation mit dem Herner Tageseltern e.V. geschlossen.

 

In den zurückliegenden Jahren sind die Anforderungen sowohl an Qualität als auch Quantität in der Kindertagespflege erheblich gestiegen. Zur Betreuung von im Jahresdurchschnitt inzwischen rd. 260 Kindern, acht Großtagespflegestellen sowie insgesamt ca. 100 selbstständig arbeitenden Kindertagespflegepersonen muss die Fachberatung dauerhaft sichergestellt werden.

 

Mit Beschluss des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie vom 27.01.2016 wurde dem Herner Tageseltern e.V. eine pauschale Förderung von 50 € mtl. als Aufwendungsersatz pro betreutes Kind ab dem 01.01.2016 bis 31.12.2018 gewährt. Die Förderung wurde für diesen Zeitraum auf die durchschnittliche Planzahl von 248 betreuten Kindern festgeschrieben. Diese Aufwandsentschädigung beinhaltete alle vom Herner Tageseltern e.V. geleisteten Beratungen und Vermittlungen im Zusammenhang mit der Betreuung der Kinder. Des Weiteren wurde die Gewährung einer Sachkostenpauschale in Höhe von 4.100 € jährlich beschlossen. Die Förderung des Vereins umfasste jährlich einen Betrag in Höhe von 152.900 €. Die Mittel sind aufgrund der gestiegenen Qualität nicht mehr ausreichend, um die tatsächlichen Arbeitsleistungen und Aufwendungen im Aufgabenfeld der Kindertagespflege abzudecken.

 

Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die Fachberatung des Vereins in den letzten Jahren immer häufiger Beratungszeit auch für Fälle aufwenden musste, bei denen es nicht zu einem Abschluss eines Betreuungsverhältnisses kam. Weiterhin steigt der Beratungsaufwand für Interessierte, die gerne Kinder im häuslichen Setting oder in einer Großtagespflege betreuen würden. Diese fachliche Beratungsarbeit unterscheidet sich deutlich von der Beratung von Eltern, die ihre Kinder in die Betreuung der häuslichen Tagespflege geben möchten. Diese aufgewandten Zeiten wurden bisher nicht vergütet. Der Verein hat anhand einer Aufstellung dargelegt, dass im Jahr durchschnittlich 60 Beratungsstunden für interessierte Tagespflegepersonen aufgewendet werden. Die Beratung besteht aus einem Kontakt in den Räumlichkeiten des Vereins und einem Hausbesuch bei den Interessierten.

 

Zur Sicherstellung einer qualifizierten Arbeit für die Pflichtaufgabe „Kindertagespflege in Herne“ und einer Verstetigung der Qualifizierung und Fortbildung von potentiellen Kindertagespflegepersonen ist eine angemessene Finanzierung des Herner Tageseltern e.V. unabdingbar.

 

Es ist daher notwendig, die bisherige Förderung des Herner Tageseltern e.V. ab dem 01.01.2019 um eine Pauschale „Beratungsförderung für neue Tagespflegepersonen“ zu erweitern. Diese Beratungen werden mit pauschal je 40 € gefördert und mit 60 Beratungsstunden im Jahr abgegolten. Damit sind die zusätzlichen Beratungen für Interessierte honoriert und entsprechen dem Durchschnittswert für Beratungen der Jahre 2016 bis 2018. Die Grundlage der Vergütung (Stundensatz) der Fachberaterinnen des Vereins orientiert sich an dem KGST-Wert der Vergütungsgruppe S11b.

 

Ausgangslage für die neu berechnete dynamisierte Pauschale ist die tatsächliche Anzahl der betreuten Kinder zum Stichtag 31.12.2018 (273). Gemäß der Gesamtstädtischen Strategieplanung der Herner Kindertageseinrichtungen ist mit dem Verein eine Zielvereinbarung für das Jahr 2019 zur Schaffung von 19 weiteren Betreuungen (Planzahl Anfang 2020: 292), für das Jahr 2020 mit 28 weiteren Betreuungen (Planzahl Anfang 2021: 320) getroffen worden. Für das Jahr 2021 sollen weitere 37 Betreuungen geschaffen werden, so dass zum 31.12.2021 das Ziel von 357 Betreuungen erreicht werden soll. Die Grundlage der Finanzierung sind die Betreuungen zum Beginn eines Haushaltsjahres.

 

 

Neue Vergütung für die Jahre 2019 – 2021

 

Jahr

Betreuungen

Erstberatungen

Sachkosten

Gesamtsumme

2019

163.800 €

2.400 €

4.100 €

170.300 €

2020

175.200 €

2.400 €

4.100 €

181.700 €

2021

192.000 €

2.400 €

4.100 €

198.500 €

 

 

Die Überprüfung, ob eine ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgaben mit den gewährten Zuschüssen für den Herner Tageseltern e.V. erfolgt, wird durch den Abschluss von jährlichen Zielvereinbarungen zwischen dem Verein und dem Fachbereich Kinder-Jugend-Familie gegewährleistet. Der Verein der Herner Tageseltern legt zudem alle zwei Jahre seinen Tätigkeitsbericht vor.

 

Die Neuregelung der Finanzierung gilt ab dem 01.01.2019 mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2021.

 

 

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

 

Gudrun Thierhoff

Stadträtin

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Keine