Ratsinformationssystem

Vorlage - 2019/0823  

Betreff: Ersatzneubau des Brückenbauwerkes Eintrachtstraße über den Dorneburger Mühlenbach
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Gorke
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Deutsch, Christina
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
07.11.2019 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung ungeändert beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Entscheidung
14.11.2019 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel ungeändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 5401

Bez.: Öffentlich Verkehrsfläche

Nr.: 2

Bez.: Zuwendungen und
allgemeine Umlagen

12.600,00 € p.a.

 

Nr.: 14

Bez.: Bilanzielle Abschreibungen

-15.750,00 € p.a.

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.510412

Bez.: Soziale Stadt Wanne-Süd, Auszahlungen für Tiefbaumaßnahmen

Nr.: 1

Bez.: Einzahlungen aus Investitionszuwendungen

1.008.000,00 €

 

 

Nr.: 8

Bez.: Auszahlung für Baumaßnahmen

-1.260.000,00 €

        

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:
 

Die Bezirksvertretung Eickel  beschließt vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt, der Bewilligung der Fördermittel, sowie der Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg zur Maßnahme:

 

 

  1. Die Aufhebung des Maßnahmenbeschlusses 2015/0474 zum Ersatzneubau des Brückenbauwerkes Eintrachtstraße über den Dorneburger Mühlenbaches vom 03.09.2015.
  2. Den Ersatzneubau der Brücke Eintrachstraße über den Dorneburger Mühlenbach entsprechend der Planunterlagen, Planungstand August 2019, sowie der nachfolgenden Baubeschreibung.

 

        

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Die Maßnahme „Ersatzneubau des Brückenbauwerks Eintrachtstraße über den Dorneburger Mühlenbach“ wurde bereits am 20.08.2015 vorberatend durch den Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung und am 03.09.2015 durch die Bezirksvertretung Eickel beschlossen. Die damalige Planung beruhte auf dem Entwurf des Planungsbüros Dahlem aus dem Jahre 2011 und war Bestandteil der Planfeststellung zur „Ökologischen Verbesserung von km 2,5 bis km 3,60 in Herne des Dorneburger Mühlenbaches“ der Emschergenossenschaft. Da sich zwischenzeitlich gravierende Änderungen gegenüber dem Beschluss von 2015 ergeben haben, sowie erhebliche Kostensteigerungen zu verzeichnen sind, soll dieser aufgehoben werden und die Maßnahme mit aktuellen Sachstand neu beschlossen werden.

 

 

Sachverhalt 2

Allgemein

 

Der Rat der Stadt Herne hat am 01.12.2015 das Soziale Stadtgebiet Wanne-Süd festgelegt und das entsprechende integrierte Handlungskonzept Wanne-Süd beschlossen. Das Soziale Stadtgebiet umfasst den gesamten statistischen Bezirk Wanne-Süd. Es wird im Norden begrenzt von der Köln-Mindener Eisenbahn und den Anlagen des Güterbahnhofs Wanne, im Osten von der Dorstener Straße, Bielefelder Straße und Königstraße, im Süden von der Straße Heisterkamp und Röhlinghauser Straße sowie im Westen von der Wakefieldstraße.

Im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Wanne-Süd soll der Stadtteil gestärkt und der erforderliche Wandel aktiv und positiv gestaltet werden. Das integrierte Handlungskonzept (IHK) sieht hierzu ein Paket von Maßnahmen vor, das mit Hilfe von Mitteln der Städtebauförderung nach aktuellem Planungsstand innerhalb der Jahre 2017 bis 2028 umgesetzt werden soll.

Da die Brücke Eintrachstraße eine von 4 Brücken/Durchlässen des stadtteilprägenden Baches des Quartiers Wanne Süd ist, konnte erreicht werden, dass alle Brücken als Brückenfamilie in das integrierte Handlungskonzept Soziale Stadt Wanne – Süd aufgenommen wurden.

 

 

 

Die Erneuerung des Brückenbauwerkes Eintrachtstraße ist ebenfalls Bestandteil der planfestgestellten Maßnahme „Ökologische Verbesserung des Dorneburger Mühlenbachs“ der Emschergenossenschaft im Teilabschnitt km 2,50 bis km 3,60 in Herne, da die Widerlager den Bachquerschnitt einengen. Mit einem Ersatzneubau soll eine bessere Durchgängigkeit und damit verbundene ökologische Verbesserung des Dorneburger Mühlenbaches erreicht werde. Zudem ist das Bestandbauwerk aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes auf 5t abgelastet. Es entspricht nicht den verkehrstechnischen Anforderungen, da beispielsweise ein Befahren von Entsorgung Herne nicht mit dem Müllfahrzeug möglich ist.

 

 

Bestand

Die Brücke Eintrachstraße schränkt die Durchlässigkeit des Dorneburger Mühlenbaches durch die geringe lichte Weite ein. Mit Ihrem Alter von 105 Jahren ist die Nutzungsdauer von 80 Jahren bereits deutlich überschritten. Sie wurde aufgrund des baulich schlechten Zustandes bereits auf 5 t abgelastet und ist daher erneuerungsbedürftig.

Nachfolgend die Grunddaten des zur Erneuerung anstehenden Bauwerks:

Brückendaten

Eintrachtstraße

lichte Weite

Länge

5,2 m

12,7 m

Länge

12,7 m

Fahrbahnbreite

Gehwegbreite

7,60 m

2,15 m

Baujahr

1914

Bauart

Widerlager

Überbau

Brücke*

Schwergewichtswände, Beton

Stahlträger

Eigentümer

Stadt Herne

* Die ursprüngliche Brücke wurde in der Vergangenheit verkürzt und mehrfach umgebaut (HW-Schutzmauer)

 

Der Brückenüberbau taucht in das 100-jährige Hochwasser des Gewässers ein. Zum Schutz gegen Überschwemmungen sind Stahlbetonwände über den Überbau geführt, welche in die angrenzenden Gewässerböschungen eingebunden sind. Diese beeinträchtigen die Sicht auf das Gewässer, sodass der zukünftig neu geschaffene ökologische Raum der Emschergenossenschaft nur bedingt erlebt werden kann.

 

 

 

 

Planung

Lage und Abmessungen

Der Ersatzneubau des Brückenbauwerks Eintrachtstraße erfolgt an dem vorhandenen Standort. Eine Änderung des Verlaufs der Eintrachtstraße ist im Zuge der Maßnahme nicht vorgesehen.

Der Überbauquerschnitt von 10,75 m setzt sich aus einer Fahrbahnbreite von 5,00 m, beidseitigen Gehwegen mit je 2,50 m und Geländer zusammen. Damit wird der Querschnitt den angrenzenden Straßenquerschnitten angeglichen.

Für das Brückenbauwerk wird aus hydraulischen und ökologischen Gesichtspunkten, sowie aus bautechnischen Gründen eine Durchflussbreite von 12,0 m vorgesehen.

Durch geringe Anhebung der Gradientenlage der Straße und Anpassung der Randanschlussbereiche kann auf die derzeit vorhandenen Hochwasserschutzmaßnahmen verzichtet werden. Die Längsneigung vor der Brücke beträgt maximal 3 %.

Durch den Neubau kann die bestehende Überbaubreite der Brücke reduziert werden. Die geplante, größere Stützweite führt zu einer Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit. Um den Bachlauf für den Stadtteil durch die Brücken aufzuwerten, wurden gemeinsame, aufwertende Gestaltungselemente für die Brücken der Brückenfamilie entwickelt, die auch für die Brücke Eintrachtstraße umgesetzt werden sollen.

 

 

Konstruktion Brücke

Das Brückenbauwerk wird als integrales Bauwerk ausgeführt, bei dem der Überbau ohne Fugen (bewegliche Fahrbahnübergänge) bzw. Brückenlager direkt in den Unterbau aus Stahlbetonwiderlager mit Bohrpfahl-Tiefgründung einbindet. Der Überbau ist als Stahlbeton-Verbundsystem aus Fertigteillängsträgern aus Stahlbeton mit ergänzender Ortbetonplatte konzipiert. Dieses Bauwerkssystem ist eine wirtschaftlich günstige Lösung unter den geometrischen und baupraktischen Randbedingungen. Insbesondere im Hinblick auf die künftigen Unterhaltungs- und Instandhaltungskosten ergeben sich durch den Verzicht auf schadensanfällige, bewegliche Übergangskonstruktionen und Brückenlager Vorteile gegenüber herkömmlichen Bauweisen.

Die vorgefundenen Bodenverhältnisse lassen grundsätzlich auf Grund der guten Tragfähigkeit der Böden eine Flachgründung zu. Unter Berücksichtigung der in unmittelbarer Nähe bestehenden Bestandsbauwerke, Stauraumkanal südlich des geplanten Widerlagers und Schachtbauwerk nördlich des geplanten Widerlagers, wird eine Tiefgründung vorgesehen. Ohne Lastauswirkungen auf die Bestandsbauwerke werden die Lasten aus der Brücke über Bohrpfähle in die tieferen Baugrundschichten abgetragen. Nach Herstellung der Widerlager kann der Abbruch des vorhandenen Bauwerks erfolgen, ohne das hierfür gesonderte Baugruben oder Verbaue erforderlich werden.

Über 2,5 % Dachneigung und 1,5 % Längsgefälle nach Süden wird der Überbau entwässert. Unmittelbar vor und hinter den Fahrbahnübergängen aus Asphalt nach TL-BEL-FÜ werden jeweils zwei Straßenabläufe angeordnet, und an die jeweiligen Stränge der Straßenkanäle vor und hinter der Brücke über entsprechende Schleppleitungen angeschlossen, sofern eine Einleitung mittels Filterung in den Dorneburger Mühlenbach nicht möglich sein sollte.

Beidseitig der Brücke sind Füllstabgeländer auf den Gesimsaufkantungen mit Stahlseil im Handlauf angeordnet. Diese werden in Anlehnung an die entsprechenden Richtzeichnungen (RiZ-ING) in einer Höhe von 1,20 m ausgebildet. Vier Stahlstelen an den Bauwerksenden, sowie eine LED-Handlaufbeleuchtung ergänzen die im Rahmen eines Workshops mit den Bürgern im Oktober 2016 erarbeiteten Gestaltungsmerkmal der Brückenfamilie Wanne - Süd.

Entsprechende Leer- und Schutzrohre für Versorgungsleitungen werden beim Neubau berücksichtigt.

 

 

Abstimmung mit der Emschergenossenschaft

 

Die Brücke Eintrachtstraße befindet sich im Eigentum der Stadt Herne. Im Rahmen der Planfeststellung zur Ökologischen Verbesserung des Dorneburger Mühlenbaches ist der Neubau der Brücke Eintrachstraße mit 100-prozentiger Kostenübernahme durch die Stadt Herne zugestimmt worden. Über diese Kostenübernahme wird mit der Emschergenossenschaft nochmals das Gespräch gesucht. Ohne den Ersatzneubau der Brücke Eintrachtstraße kann die EG ihre ökologische Verbesserung nicht umsetzten und ist daher von dem Neubau abhängig.

 

 

 

Bauzeit / Baubeginn

Die Bauzeit beträgt ca. 11 Monate. In diesem Zeitraum ist eine Vollsperrung der Eintrachtstraße im Bauwerksbereich erforderlich.

Die Bauausführung ist in Abhängigkeit von der Fördermittelbereitstellung für das Frühjahr 2021 geplant.

 

 

 

Baukosten/Zuwendung

Die gesamte Maßnahme wird nach derzeitiger Kostenberechnung ca. 1,26 Mio Euro (brutto) kosten. Die Kosten schlüsseln sich wie folgt auf:

 

Eintrachtstraße

Planungskosten, Prüfstatik etc.

   160.000,00 €

Baukosten

1.100.000,00 €

Gesamtbaukosten

1.260.000,00 €

Anteil Stadt Herne

1.260.000,00 € (100 %)

 

Der Umbau des Brückenbauwerkes ist nach § 8 KAG nicht beitragspflichtig. Beiträge werden entsprechend § 2 Abs. 2 der Satzung der Stadt Herne über die Erhebung von Beitragen nach KAG nicht erhoben.

 

 

Die Brücke Eintrachtstraße gehört zusammen mit den Brücken Baltzstraße, Kurhausstraße und der geplanten Brücke an der Hardenbergstraße zur Brückenfamilie Wanne-Süd. Die Maßnahme wurde bei der Bezirksregierung Arnsberg zum Stadterneuerungsprogramm 2020 beantragt. Mit Bewilligung und Zustimmung des Fördermittelgebers können 80% der förderfähigen Kosten, die die Stadt Herne zu tragen hat, gefördert werden. Für den Ersatzneubau des Kreuzungsbauwerkes Baltzstraße und für den Neubau der Brücke Hardenbergstraße liegen bereits Förderbescheide vor.

 

 

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Lageplan

Bauwerksplan

        

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Lageplanplan Brücke Eintrachstraßestraße (618 KB) PDF-Dokument (478 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich 19049_CIG_BW__01_190814V00_Eintrachtstr_Bauwerksplan_Entwurf (876 KB)