Ratsinformationssystem

Vorlage - 2020/0809  

Betreff: Bürgereingabe Photovoltaikförderung
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Herr Wirbals, 3013
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Böhnke, Bianca
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bürgerbeteiligung, Sicherheit und Ordnung
08.12.2020 
des Ausschusses für Bürgerbeteiligung, Sicherheit und Ordnung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Die Ausbauinitiative Solarmetropole Ruhr, an der sich die Stadt Herne seit letztem Jahr als Pilot-Kommune beteiligt, wurde ab August 2020 auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet. Damit setzt das Klimaschutzmanagement einen ersten Schwerpunkt um das vorhandene Solarpotential innerhalb der Stadt Herne weiter auszuschöpfen.

 

Gleichzeitig erhöhte die Stadt Herne die finanzielle Förderung zur Installation von PV-Anlagen für die ersten zehn Haushalte, mit städtischen Mitteln von 300 € auf 1.000 €.

Mit den vielfältigen öffentlichkeitswirksamen Aktionen soll ein großer Kreis von Herner*innen zum Thema Solarenergie informiert werden und langfristig der Ausbau von PV-Anlagen im Stadtgebiet gefördert werden.

 

Die ersten zehn privaten Photovoltaik-Anlagen, die fristgerecht beantragt und installiert werden, erhalten einen Zuschuss von 1.000 Euro. Die Stadt Herne entscheidet über die vorliegenden Anträge in der Reihenfolge des Antragseinganges im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel nach pflichtgemäßem Ermessen unter Anwendung der Förderrichtlinie. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung eines Zuschusses besteht nicht.


Ziel der Zuwendung ist es, den Einsatz von Erneuerbaren Energien innerhalb

der Pilotkommunen im Rahmen der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr zu unterstützen und damit einen lokalen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verringerung von Treibhausemissionen zu leisten. Doch auch ohne diese Fördermittel ist eine gut geplante Photovoltaik-Anlagen aufgrund der stark gesunkenen Modulpreise finanziell und ökologisch lohnenswert. Dieses Ziel steht klar im Fokus des Klimaschutzmanagements, unabhängig vom gewähren eines entsprechenden Zuschusses.

 

Ich nehme mit großem Interesse wahr, dass die Kampagne zum Thema Solarenergie erste Früchte trägt. Ziel des Klimaschutzmanagements ist es, den Ausbau auch auf privaten Dächern zu forcieren. Mit Ihrer Entscheidung zur Errichtung einer Photovoltaikanlage tragen Sie zur Verringerung von Treibhausgasemissionen bei und unterstützen die Bemühungen zum lokalen Klimaschutz. Vielen Dank dafür.

 

Ausdrücklich möchte ich auch für die geleistete Arbeit des Klimaschutzmanagements danken und weise unglückliches Management vehement zurück. Die Klimaschutzmanagerin hat einen sehr transparenten Prozess gestaltet, indem mit Pressemitteilungen über den Fortgang der Ausbauinitiative berichtet wurde. Mit Meldung vom 02.10.2020 musste aufgrund des Ausschöpfens des Fördertopfes bereits das Ende der Anschubförderung bekannt gegeben werden. Zum 07.09.2020 war dies noch nicht abzusehen. Dies zeigt den vollen Erfolg des Projektes.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat                 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Bürgereingabe Photovoltaikanlage                 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Photovoltaikförderung (252 KB)