Ratsinformationssystem

Vorlage - 2020/0978  

Betreff: Situation der Grundschulen im Stadtbezirk Eickel sowie Generalsanierung und Erweiterung des Schulgebäudes der Grundschule Europaschule Königstraße
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:1. Herr Schulz, Tel. 2795
2. Herr Reschke, Tel. 3301
Federführend:FB 31 - Schule und Weiterbildung Bearbeiter/-in: Gnörk, Markus
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Immobilien Vorberatung
19.01.2021 
des Ausschusses für Finanzen, Beteiligungen und Immobilien beschlossen   
Schulausschuss Vorberatung
21.01.2021 
des Schulausschusses beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Entscheidung
04.02.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7111111

Bez.: Auszahlung HSM mbH

 

2022 ff:

Nr.: 7210820

Bez.: HSM Maßnahmen

Nr.: 8

Bez.: Auszahlung für

Baumaßnahmen

 

Nr.: 9

Bez. Auszahlungen für den

Erwerb von beweglichem

Anlagevermögen

 

- 13.940.170 €

 

 

 

                 - 585.500 €

        

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:
 

Die Bezirksvertretung Eickel

             nimmt den Bericht der Verwaltung zur Situation der Grundschulen im Stadtbezirk Eickel auf der Grundlage der festgelegten Aufnahmerahmen der einzelnen Schulstandorte zur Kenntnis und

             beschließt die Durchführung der Generalsanierung der Grundschule Europaschule Königstraße - Stadtbezirk Eickel -  sowie die Erweiterung des Raumprogramms der Schule entsprechend der fortbestehenden 3-Zügigkeit durch Errichtung eines Erweiterungsgebäudes (inkl. der Ergänzungseinrichtung) gemäß vorliegender Planung / Maßnahmenbeschreibung.

        

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

Sachverhalt:
 

I.   Ausgangs-/ Beschlusslage

 

Im Stadtbezirk Eickel sind folgende Grundschulstandorte gelegen:

 

      Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule (2-zügig)

      Grundschule Südschule (3-zügig)

      Grundschule Eickeler Park (2-zügig)

      Grundschule Europaschule Königstraße (3-zügig).

 

Der stadtweite Rückgang der Schülerzahlen und die demografische Entwicklung haben in den zurückliegenden Jahren auch im Stadtbezirk Eickel zu schulorganisatorischen Veränderungen geführt. Die im Randbereich gelegene Grundschule Görresschule wurde angesichts sinkender Schülerzahlen aufgegeben.

 

Die laut Ratsbeschluss vorgegebenen Zügigkeiten entsprechen aktuell teilweise nicht mehr den räumlichen Rahmenbedingungen. Diese verändern sich nachhaltig durch die Fragen der Integration, der Inklusion sowie der Weiterentwicklung des Offenen Ganztags. Die aktuelle Situation ist stadtweit gekennzeichnet durch wieder steigende Schülerzahlen aufgrund vermehrten Zuzugs, nicht zuletzt auch im Planungsbereich. Vor dem Hintergrund dieser Gesamtentwicklung ist es schulorganisatorisch sinnvoll und notwendig, den Gesamtbereich fortlaufend in seiner Entwicklung zu betrachten. Dies auch mit Blick auf eine qualitative Weiterentwicklung der Schullandschaft im Stadtbezirk Eickel.

 

In seiner Sitzung am 05.09.2017 (Vorlage-Nr. 2017/0492) hat der Rat der Stadt eine erste Prioritätensetzung zur Modernisierung, Sanierung sowie Erweiterung von Schulstandorten im Rahmen von Objektbeauftragungen an die HSM Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH sowie von weiteren Finanzierungs-/ Förderprogrammen beschlossen. Die Verwaltung wurde in diesem Zusammenhang beauftragt, die objektbezogenen Maßnahmenbeschreibungen und Umsetzungskonzepte (Art und Umfang der Leistungen, Kostenanalysen, Zeitpläne) für die priorisierten Schulstandorte – u. a. die Grundschule Europaschule Königstraße – zu erarbeiten bzw. erarbeiten zu lassen und den zuständigen bürgerschaftlichen Gremien zur Beschlussfassung vorzulegen. Darüber hinaus ist die Grundschule Südschule mit einem Sanierungs- und Erweiterungsbedarf Gegenstand der beschlossenen Maßnahmenliste (Rahmenprogramm).

 

In ihren Sitzungen am 25.01./01.02.2018 (Vorlage-Nr. 2018/0010) haben der Schulausschuss sowie die Bezirksvertretung Eickel den umfassenden Bericht der Verwaltung zur Situation der Grundschulen im Stadtbezirk Eickel zur Kenntnis genommen und die Verwaltung beauftragt, die beschriebenen schulorganisatorischen Rahmenbedingungen als Grundlage für die zu konkretisierenden Umsetzungskonzepte heranzuziehen. Die schulorganisatorischen Handlungsansätze / Perspektiven wurden in diesem Zusammenhang Anfang 2018 wie folgt näher beschrieben:

 

  1. Die Zügigkeit an der Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule wird angesichts der tatsächlichen und räumlichen Situation auf zwei Eingangsklassen begrenzt. Der Bereich der OGS wird durch den bereits beschlossenen (…und zwischenzeitlich fertiggestellten) Umbau im Rahmen des Projekts „CHATroom“ aus dem Sonderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“ ausgebaut bzw. erweitert. Dadurch können zielgruppengerecht weitere OGS-Plätze generiert werden. Darüber hinaus kann damit das Raumprogramm der Schule insgesamt optimiert werden.

 

 

 

 

 

  1. Die Grundschule Südschule wird auch künftig als 3-zügiges System geführt. Das Raumprogramm der Schule weist deutliche Defizite auf. Es besteht ein deutlicher Ausbaubedarf im Bereich der OGS sowie für Differenzierungs- und Förderzwecke. In die Überlegungen zur Optimierung des Raumangebotes ist der Standort der ehemaligen Görresschule (…zwischenzeitlich einer anderen Nutzung zugeführt) einzubeziehen. Der Schulstandort der Südschule ist mit seinem Sanierungs- und Ausbaubedarf Gegenstand des durch den Rat der Stadt am 05.09.2017 beschlossenen Rahmenprogramms zur Modernisierung, Sanierung sowie Erweiterung von Schulstandorten. Eine Priorisierung ist noch nicht erfolgt. Die Maßnahme wurde der HSM Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH sowie dem KInvFG 2 NRW im Durchführungszeitraum 2022 bis 2025 zugeordnet.

 

  1. Die Grundschule Eickeler Park wird auch künftig als 2-zügiges System geführt. Eine Verbesserung der räumlichen Rahmenbedingungen wird kurzfristig im Bestand geprüft. Insbesondere werden Optimierungsmöglichkeiten für die OGS (Verbesserung der Küchensituation und des Sanitärbereichs) geprüft.   

 

  1. Die aktuellen Prognosen bestätigen, dass die Grundschule Europaschule Königstraße auch zukünftig als 3-zügige Schule geführt wird. Das derzeitige Raumprogramm ist nicht mehr ausreichend; es besteht Ausbaubedarf. Der Schulstandort ist mit seinem General-sanierungs- und Ausbaubedarf Gegenstand des durch den Rat der Stadt am 05.09.2017 beschlossenen Rahmenprogramms zur Modernisierung, Sanierung sowie Erweiterung von Schulstandorten. Die Realisierung des Sanierungs- und Erweiterungsbedarfs erfolgt durch die Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH (HSM). Die Maßnahme ist priorisiert im Zeitfenster ab 2018. Die konkrete Umsetzungsplanung ist zeitnah zu erarbeiten.

 

Die Situationsbeschreibung für die Grundschulen im Stadtbezirk Eickel soll nun mit ihren Planungs- und Prognoseaussagen aktualisiert werden. Darüber hinaus wird die konkrete Generalsanierungs- und Erweiterungsbauplanung für die Grundschule Europaschule Königstraße vorgestellt und zur Beschlussfassung gebracht (Maßnahmenbeschluss). Dies ist Zielsetzung dieser Beschlussvorlage.

 

II.   Aktualisierung der bisherigen Planungsaussagen / Prognosen - Stadtgebiet

 

Die Gesamtschülerzahl aller Herner Grundschulen hat im Schuljahr 2014/2015  mit insgesamt 4.996 Kindern den niedrigsten Stand erreicht. Seitdem steigen die Schülerzahlen insbesondere aufgrund der hohen Zuwanderungsbewegungen deutlich an. Im Schuljahr 2019/2020 besuchten 5.467 Kinder eine Herner Grundschule (+ 9,4 %). Davon wurden 545 Schülerinnen und Schüler dem sogenannten Seiteneinstieg (Kinder ohne hinreichende Deutschkenntnisse) zugeordnet. Dieser Entwicklung folgend ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte im vorangestellten Zeitraum von 45,9 % auf 54,0 % gestiegen. Im Schuljahr 2019/2020 wurden an den Herner Grundschulen insgesamt 148 Schülerinnen und Schüler aus den sieben Förderschwerpunkten  sonderpädagogisch gefördert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülerzahl-/ Klassenzahlentwicklung 2011/12 bis 2019/20 - Stadtgebiet

Schul-
jahr

           Schüler der Jahrgangsstufe

gesamt
1 bis 4

davon
Gemein-sames
Lernen

davon Seiten-
einstieg

davon mit
ZwG

davon ausl.
Kinder

Klassen
1 bis 4*

1

2

3

4

2011/12

1.298

1.310

1.362

1.395

5.365

 

 

2.075

652

226

2012/13

1.151

1.336

1.311

1.319

5.117

 

 

2.171

558

218

2013/14

1.197

1.274

1.284

1.282

5.037

 

 

2.200

363

214

2014/15

1.218

1.296

1.233

1.249

4.996

 

 

2.295

381

212

2015/16

1.219

1.366

1.240

1.229

5.054

219

243

2.388

515

218

2016/17

1.232

1.340

1.325

1.248

5.145

169

395

2.612

746

218

2017/18

1.280

1.419

1.280

1.303

5.282

141

498

2.745

969

212

2018/19

1.267

1.471

1.320

1.271

5.329

140

440

2.888

1.035

212

2019/20

1.327

1.474

1.370

1.296

5.467

148

545

2.952

1.138

214

* Seit dem Schuljahr 2017/2018 werden statistisch nur noch die Regelklassen erfasst. Teilweise richten die Schulen zusätzliche Sprachförderklassen ein. Im Schuljahr 2019/2020 haben drei Grundschulen insgesamt fünf Sprachförderklassen mit 79 Kindern eingerichtet (Stand: Juni 2020).

 

 

Grundlage der Schülerzahlprognose bilden in der mittelfristigen Betrachtung bis zum Schuljahr 2025/2026 die zum 01.08. eines Jahres schulpflichtig werdenden (bereits geborenen) Kindern; in der Prognose als Jahrgang "0" bezeichnet. Grundlage für die langfristige Betrachtung bis zum Jahr 2035 bildet darüber hinaus die laut städtischer Bevölkerungsprognose ermittelte Altersgruppe der 6 bis unter 7-Jährigen zum 31.12. eines Jahres. Unter Anwendung der gewichteten Eingangsquote lässt sich hieraus der jeweilige Einschulungsjahrgang für die Folgejahre errechnen.

 

Die Zahl der im mittelfristigen Zeitraum schulpflichtig werdenden (bereits geborenen) Kinder wird im Schuljahr 2023/2024 mit insgesamt 1.537 Schülerinnen und Schülern ihren Höchststand erreichen. Im Folgezeitraum bis 2025/2026 tritt ein Rückgang der zu erwartenden Schülerzahlen für den jeweiligen Einschulungsjahrgang ein, welcher sich laut Bevölkerungsprognose auch im längerfristigen Zeitraum fortsetzt und sich bei rd. 1.400 Kindern je Einschulungsjahrgang einpendelt.

 

Im Schuljahr 2019/2020 wurden mit insgesamt 1.327 Kindern 54 Klassen im 1. Jahrgang gebildet. Dies entspricht bei durchschnittlich 25 Kindern / Klasse der aktuell an den Grundschulen zur Verfügung stehenden Gesamtzügigkeit von 54 Zügen je Jahrgang. Mit steigenden Schülerzahlen in den Einschulungsjahrgängen der kommenden Schuljahre wird diese Gesamtzügigkeit überschritten. Schulorganisatorisch wurde bereits durch die Neuerrichtung einer zweizügigen Grundschule an der Schulstraße im Stadtbezirk Herne-Mitte ab dem Schuljahr 2021/2022 auf diese Veränderung reagiert. Die weitere Entwicklung ist kleinräumig zu beobachten, zumal sich im weiteren Verlauf ab etwa 2026 gesamtstädtisch eine zahlenmäßige Entspannung abzeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Voraussichtliche Schülerzahlentwicklung und Klassenbildung (Jahrgang 1) - Stadtgebiet

Schuljahr

Jahr-gang 0

  Schüler der Jahrgangsstufe

Schüler insges.

Züge im 1. Jahrgang gesamt

Zu bildende 1. Klassen

Schüler je Klasse (durchschn.)

1

2

3

4

IST 2019/20

1.400

1.327

1.474

1.370

1.296

5.467

54

54

25,5

2020/21

1.389

1.309

1.546

1.373

1.349

5.577

54

52

25,0

2021/22

1.439

1.364

1.521

1.442

1.354

5.681

56

55

25,0

2022/23

1.437

1.388

1.584

1.419

1.421

5.812

56

56

25,0

2023/24

1.537

1.453

1.612

1.477

1.401

5.943

56

58

25,0

2024/25

1.508

1.440

1.685

1.503

1.457

6.086

56

58

25,0

2025/26

1.470

1.412

1.672

1.570

1.481

6.135

56

56

25,0

Stichtag

6 Jahre lt. Bev.- Progn.

  Schüler der Jahrgangsstufe

Schüler insges.

Züge im 1. Jahrgang gesamt

Zu bildende 1. Klassen

Schüler je Klasse (durchschn.)

1

2

3

4

31.12.2024

1.469

1.396

 

 

 

 

56

56

25,0

31.12.2025

1.409

1.339

 

 

 

 

56

54

25,0

31.12.2026

1.394

1.324

 

 

 

 

56

53

25,0

31.12.2027

1.398

1.328

 

 

 

 

56

53

25,0

31.12.2028

1.400

1.330

 

 

 

 

56

53

25,0

31.12.2029

1.401

1.331

 

 

 

 

56

53

25,0

31.12.2030

1.400

1.330

 

 

 

 

56

53

25,0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.12.2035

1.388

1.319

 

 

 

 

56

53

25,0

 

III.   Aktualisierung der Prognosen für die Grundschulstandorte im Stadtbezirk Eickel

 

Nachfolgend werden die einzelnen Grundschulstandorte im Stadtbezirk Eickel unter den gleichen Annahmen näher betrachtet:

 

Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule

Jahrgang

IST

IST

IST

     Schülerzahlentwicklung

Saldo 2019-2025

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

absolut

in %

0

63

48

59

55

43

44

62

69

66

7

12

1

47

46

52

48

38

39

54

61

58

6

11

2

49

55

56

63

58

46

47

66

73

17

31

3

53

51

51

54

61

56

44

45

64

13

25

4

42

50

51

48

51

57

53

42

43

-8

-16

Jahrgang 1 bis 4

191

202

210

213

208

198

199

213

237

27

13

Schulstatistik (Entwurf) IST 2020/2021 =    209

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule wurde im Schuljahr 2019/2020 von insgesamt 210 Schülerinnen und Schülern besucht. Der Anpassung der Zügigkeit auf 2,0 Züge (bisher 2,5) wurde durch die Schulkonferenz am 07.05.2018 zugestimmt. Die Prognosen bestätigen die Zweizügigkeit im weiteren Betrachtungszeitraum. 38 Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse wurden dem sogenannten Seiteneinstieg zugeordnet. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (rd. 68 %) lag über dem gesamtstädtischen Wert von rd. 54 %. 130 Schülerinnen und Schüler besuchten die OGS. Dies entspricht einer Versorgungsquote von rd. 62 % (Gesamtstadt = rd. 47 %). Der Standort war Gegenstand des Förderantrags aus dem Sonderprogramm des Landes NRW „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“. In diesem Kontext konnte das Raumangebot für die OGS ausgebaut werden (siehe auch unter Gebäudesituation / Infrastruktur).

 

Grundschule Südschule

Jahrgang

IST

IST

IST

     Schülerzahlentwicklung

Saldo 2019-2025

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

absolut

in %

0

35

35

45

38

48

47

31

64

39

-6

-13

1

64

43

74

59

75

73

48

100

61

-13

-18

2

79

69

53

89

71

90

88

58

119

66

125

3

55

78

61

49

81

65

82

81

53

-8

-13

4

64

55

76

61

48

81

65

82

80

4

5

Jahrgang 1 bis 4

262

245

264

257

275

309

283

320

313

49

19

Schulstatistik (Entwurf) IST 2020/2021 =               255

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grundschule Südschule ist eine 3-zügige Schule, die im Schuljahr 2019/2020 von insgesamt 264 Schülerinnen und Schülern besucht wurde. 51 Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse wurden dem sogenannten Seiteneinstieg zugeordnet. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (rd. 61 %) lag über dem gesamtstädtischen Wert von rd. 54 %. 80 Schülerinnen und Schüler besuchten die OGS. Dies entspricht einer Versorgungsquote von unterdurchschnittlichen 30,3 % (Gesamtstadt = rd. 47 %). Es besteht ein deutlicher Ausbaubedarf; insbesondere im OGS-Bereich. Der Schulstandort der Südschule ist mit seinem Sanierungs- und Ausbaubedarf Gegenstand des durch den Rat der Stadt am 05.09.2017 beschlossenen Rahmenprogramms zur Modernisierung, Sanierung sowie Erweiterung von Schulstandorten. Eine Priorisierung ist noch nicht erfolgt. Die Maßnahme wurde der HSM Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH im Durchführungszeitraum 2022 bis 2025 zugeordnet.

 

Die Prognose für die Grundschule Südschule geht von einer überwiegenden 3-Zügigkeit für den Betrachtungszeitraum aus. Anmeldeüberhänge der benachbarten Grundschule Eickeler Park beeinflussen regelmäßig die Verteilung im Stadtbezirk.

 

Grundschule Eickeler Park

Jahrgang

IST

IST

IST

     Schülerzahlentwicklung

Saldo 2019-2025

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

absolut

in %

0

41

42

49

39

50

44

54

58

48

-1

-2

1

52

57

55

48

61

54

66

71

59

4

7

2

58

54

56

56

48

62

54

67

72

16

28

3

54

57

54

56

55

48

62

54

67

13

23

4

57

55

57

54

56

56

48

62

55

-2

-4

Jahrgang 1 bis 4

221

223

222

213

221

219

230

254

251

29

13

Schulstatistik (Entwurf) IST 2020/2021 =               219

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grundschule Eickeler Park wird zweizügig geführt und wurde im Schuljahr 2019/2020 von 222 Schülerinnen und Schülern besucht. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (rd. 34 %) lag deutlich unter dem gesamtstädtischen Wert von rd. 54 %. Die Schülerschaft stammt auch aus den umliegenden Bereichen. Dies führte In der Vergangenheit wiederholt zu Anmeldeüberhängen. Abgewiesene Schülerinnen und Schüler finden einen Schulplatz in den benachbarten Grundschulen des Stadtbezirks. Die Grundschule Eickeler Park konnte 122 OGS-Plätze anbieten; dies entspricht einer überdurchschnittlichen Versorgungsquote von rd. 55 % (Gesamtstadt = rd. 47 %). Gleichwohl deckt das Angebot an OGS-Plätzen noch nicht den standortbezogenen Bedarf. Räumliche Optimierungsmöglichkeiten im Bestand wurden geprüft und sollen 2021 realisiert werden (siehe auch unter Gebäudesituation / Infrastruktur).

 

 

 

 

 

Grundschule Europaschule Königstraße

Jahrgang

IST

IST

IST

     Schülerzahlentwicklung

Saldo 2019-2025

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

absolut

in %

0

51

65

62

63

52

69

65

65

65

3

5

1

56

75

79

76

63

83

78

78

78

-1

-1

2

77

75

91

98

94

77

103

97

97

6

6

3

74

73

61

82

88

84

69

92

87

26

42

4

64

76

74

62

83

89

85

70

94

20

26

Jahrgang 1 bis 4

271

299

305

317

327

334

336

338

355

50

17

Schulstatistik (Entwurf) IST 2020/2021 =               308

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grundschule Europaschule Königstraße ist eine 3-zügige Schule. Der Aufnahmerahmen wird durch die Prognosen bestätigt. Der Schulstandort wurde im Schuljahr 2019/2020 von 305 Schülerinnen und Schülern besucht. 30 Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse wurden dem sogenannten Seiteneinstieg zugeordnet. Der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (rd. 48 %) lag leicht unter dem gesamtstädtischen Wert von rd. 54 %. 99 Schülerinnen und Schüler besuchten die OGS. Dies entspricht einer Versorgungsquote von unterdurchschnittlichen 33 % (Gesamtstadt = rd. 47 %). 

 

Das derzeitige Raumprogramm ist nicht mehr ausreichend; es besteht Ausbaubedarf. Der Schulstandort ist mit seinem Generalsanierungs- und Ausbaubedarf Gegenstand des durch den Rat der Stadt am 05.09.2017 beschlossenen Rahmenprogramms zur Modernisierung, Sanierung sowie Erweiterung von Schulstandorten. Die Realisierung des Sanierungs- und Erweiterungsbedarfs erfolgt durch die Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH (HSM). Die konkrete Umsetzungsplanung wurde zwischenzeitlich erarbeitet und ist Gegenstand des vorliegenden Maßnahmenbeschlusses.

 

 

 

 

 

IV.   Zusammenfassung – Stadtbezirk Eickel

 

Insgesamt ist im mittelfristigen Betrachtungszeitraum auch im Stadtbezirk Eickel mit steigenden Grundschülerzahlen zu rechnen. So wird im Zeitraum bis 2025 mit einem Zuwachs von 156 Schülerinnen und Schülern über alle vier Jahrgänge gerechnet. Dies entspricht einer Quote von rd. 16 %.

 

Grundschule

IST

IST

IST

Schülerzahlentwicklung gesamt

Saldo 2019-2025

 

2017

2018

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

abs.

in %

Freiherr-v.-Stein-Schule

191

202

210

213

208

198

199

213

237

27

13

Südschule

262

245

264

257

275

309

283

320

313

49

19

Eickeler Park

221

223

222

213

221

219

230

254

251

29

13

Europaschule Königstr.

271

299

305

317

327

334

336

338

355

50

17

Gesamt

945

969

1.001

1.001

1.031

1.060

1.048

1.124

1.157

156

16

 

 

Im Stadtbezirk Eickel stehen an den vier Grundschulstandorten insgesamt 10 Züge pro Jahrgang zur Verfügung. Dies entspricht einer maximalen Aufnahmekapazität in den Eingangsklassen eines Jahrgangs von 274 Schülerinnen und Schülern.

 

Nachfolgend eine Betrachtung der zu erwartenden Eingangszahlen zu den ersten Klassen:

 

 

 

Zügig-keit

max. SuS

Ist

Schülerzahlprognose für die Klassen 1

Schule

2019

2020

2021

2022

2023

2024

2025

GS Freiherr-vom-Stein

2

56

52

48

38

39

54

61

58

GS Südschule

3

81

74

59

75

73

48

100

61

GS Eickeler Park

2

56

55

48

61

54

66

71

59

GS Europaschule

3

81

79

76

63

83

78

78

78

Gesamt

10

274

260

231

236

249

247

309

255

Eingangsklassen (je 25 SuS)

 

10,4

9,2

9,4

9,9

9,9

12,4

10,2

Eingangsklassen (je 26 SuS)

 

10,0

8,9

9,1

9,6

9,5

11,9

9,8

Eingangsklassen (je 27 SuS)

 

9,6

8,5

8,7

9,2

9,1

11,5

9,5

 

Insgesamt wird die max. Aufnahmekapazität pro Einschulungsjahrgang mit Ausnahme des Schuljahres 2024/2025 nicht erreicht. Rechnerisch ergeben sich hieraus regelmäßig Klassenbildungswerte um durchschnittlich 25 Kinder je Klasse; teilweise auch darunter. An dem Gesamtaufnahmerahmen von 10 Zügen in den Eingangsklassen im Stadtbezirk Eickel sollte festgehalten werden. Der qualitative Ausbau der Standorte sollte weiter im Fokus stehen. Der Spitzenwert im Jahr 2024/2025 ist im Rahmen der kommunalen Klassenrichtzahl in Absprache mit der unteren Schulaufsicht schulorganisatorisch aufzufangen. Ggf. sind einzelne Mehrklassenbildungen erforderlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V.   Beschreibung / Bewertung der aktuellen Gebäudesituation / Infrastruktur

 

 

Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule

 

 

 

Die im nördlichen Teil des Stadtbezirks Eickel (Ortsteil Wanne Süd) gelegene Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule wurde in den Jahren 1951/1954 erbaut. Sie befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Emschertal-Berufskolleg. Ein 2-Raum-Pavillon für die OGS wurde im Jahre 2005 errichtet. Darüber hinaus konnte die OGS-Situation im Jahr 2019 im Rahmen des Projekts „CHATroom“ aus dem Sonderprogramm des Landes NRW „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“ deutlich ausgebaut bzw. erweitert werden. Die Schule verfügt außerdem über eine Turn- und Gymnastikhalle.

 

Die Grundschule Freiherr-vom-Stein-Schule verfügt heute insgesamt über ein verbessertes Raumangebot. Der Verwaltungsbereich und die Möglichkeiten zur Differenzierung (hier insbesondere mit Blick auf die besonderen Herausforderungen zur Beschulung von Kindern mit mangelnden Deutschkenntnissen) werden noch nicht allen Anforderungen gerecht. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundschule Südschule

 

 

Die im Südwesten des Stadtbezirks, im Ortsteil Röhlinghausen, gelegene Grundschule Südschule wurde im Jahr 1905 erbaut und 1964 durch einen Anbau erweitert. Die Turnhalle wurde 1981 errichtet. Für das Gebäude wird insgesamt ein Sanierungsbedarf beschrieben.

.

Die Grundschule Südschule ist eine 3-zügige Schule, die seit der Auflösung der Görresschule im Jahr 2014 den gesamten westlichen Bereich des Stadtbezirkes räumlich abdeckt. Ein Erhalt des Standortes als 3-zügiges System wird angestrebt.

 

Das Raumangebot weist im Bereich der Mehrzweck- und Differenzierungsräume, der OGS sowie im Verwaltungsbereich erhebliche Defizite auf. Insbesondere die räumliche Situation der OGS (Küche, Speiseraum, Nebenräume etc.) sowie die auszubauende Versorgungsquote begründen einen dringenden Handlungsbedarf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grundschule Eickeler Park

 

 

Das Gebäude der im Süden des Stadtbezirks gelegenen Grundschule Eickeler Park wurde 1952 erbaut und im Folgezeitraum mehrfach saniert / renoviert. Der Standort liegt im unmittelbaren Nahbereich zur Realschule an der Burg sowie zur Hans-Tilkowski-Hauptschule und soll als zweizügiges System erhalten werden.

 

Im Bereich der Unterrichtsräume ist der Raumbedarf für eine 2-zügige Grundschule durch den Raumbestand abgedeckt. Defizite sind insbesondere bei den Möglichkeiten der Mehrzwecknutzung und Differenzierung zu verzeichnen. Das Raumangebot der Verwaltung ist mit Blick auf die Büro- und Besprechungssituation verbesserungswürdig. Durch die im Jahr 2021 eingeplanten Umbaumaßnahmen im OGS-Bereich soll die Raumsituation hier unter Berücksichtigung weiter wachsender Betreuungsanforderungen maßgeblich optimiert werden. Weitere Möglichkeiten der räumlichen Verbesserung (u. a. schulische Nutzung der leer stehenden Hausmeisterwohnung) sind zu prüfen.

 

 

VI.   Generalsanierung / Erweiterung der Grundschule Europaschule Königstraße

 

VI.1 Beschreibung / Bewertung der aktuellen Gebäudesituation / Infrastruktur

 

Die im Südosten des Stadtbezirks gelegene Grundschule Europaschule Königstraße wurde zusammen mit der Turnhalle 1974 erbaut. Im Rahmen der stadtweiten Schulgebäudeanalysen wurde der Standort als generalsanierungsbedürftig beschrieben (u. a. Dach, Fassade, Fenster, Heizungs-, Sanitär- und Elektroinstallation). Mit Blick auf ein zukunftsorientiertes Raumprogramm für ein 3-zügiges Grundschulsystem besteht deutlicher Erweiterungsbedarf (Mehrzweckräume, OGS, Differenzierung / Förderung).

 

Der aktuelle Gebäudebestand verteilt sich auf zwei Geschosse (EG + 1. OG), wobei eine barrierefreie Erschließung nicht vorhanden ist. Im Obergeschoss befinden sich die Klassen- und Differenzierungsräume in zwei Raumgruppen, welche jeweils durch ein Treppenhaus erreicht werden. Im westlichen Gebäudeteil ist ferner die komplette OGS mit kleiner Küche untergebracht. Eine Verbindung zwischen den beiden Raumgruppen im 1. Obergeschoss besteht nicht. Die übrigen Räume sind im Erdgeschoss angeordnet. Hierzu gehören schwerpunktmäßig die Verwaltungsräume, die Sanitärbereiche sowie die Mehrzweckräume. Letztgenannte sind überwiegend mangels natürlicher Belichtung nur eingeschränkt nutzbar. Den östlichen Erdgeschossbereich schließt aktuell die Hausmeisterwohnung ab. Diese soll im Zuge der Umsetzung des Sanierungs- und Erweiterungskonzeptes aufgegeben werden. Insbesondere die Möglichkeiten der Mehrzwecknutzung von Räumen sowie die räumliche Ausstattung der OGS werden den wachsenden Anforderungen an eine ganztägige Bildung und Betreuung nicht mehr gerecht. Das Zusammenwachsen von Bildung und Betreuung macht es erforderlich, die funktionelle Ausgestaltung mit Blick auf ein zukunftsorientiertes Raumkonzept insgesamt neu zu denken.

 

 

VI.2 Beschreibung des Sanierungs- und Erweiterungskonzeptes

 

Der 1974 errichtete Standort der Grundschule Europaschule Königstraße ist im Stadtbezirk Eickel nicht verzichtbar und soll als dreizügiges System erhalten werden. Ziel des Sanierungs- und Erweiterungskonzeptes ist es, das Schulgebäude in seinem Bestand langfristig zu sichern und die einzelnen Gewerke an den aktuellen Stand der Technik anzupassen. Sicherheitsrelevante Aspekte, sowie Anforderungen des Brandschutzes und der Barrierefreiheit sind vorrangig einzubeziehen. Darüber hinaus soll die funktionelle und digitale Ausgestaltung des schulischen Raumprogramms mit Blick auf eine zukunftsorientierte Ausrichtung Berücksichtigung finden. Das Sanierungs- und Erweiterungskonzept basiert auf der Bestandsanalyse von Drees & Sommer aus dem Jahr 2017 sowie den weitergehenden Erkenntnissen von Gebäudemanagement und Schulverwaltung. Zusammenfassend wurde die Sanierungsmaßnahme unter Berücksichtigung des kurz- bis mittelfristigen Reparatur- und Sanierungs-/ Erneuerungsbedarfs mit 7,54 Mio. € beziffert (davon 1,93 Mio. € für die Turnhalle). Maßnahmen zum qualitativen Ausbau (z. B. Ausbau von Toilettenanlagen) bzw. einer zukunftsorientierten Ausrichtung des Gebäudebestandes (z. B. Raumkonzept, Barrierefreiheit oder Digitalisierung) waren seinerzeit noch nicht Gegenstand der Betrachtung und waren im weiteren Verlauf der Planungen einzubeziehen. Die Kosten einer baulichen Erweiterung (ca. 1.000 m² BGF) wurden ohne Risikoaufschlag mit rd. 2,86 Mio. € (inkl. Einrichtung) beziffert. Auf dieser Grundlage wurde das nachfolgende Sanierungs- und Erweiterungskonzept aus notwendigen und sinnhaften Einzelmaßnahmen für den Grundschulstandort der Grundschule Europaschule Königstraße konkretisiert / erarbeitet.

 

Nachfolgend wird das detaillierte Raumprogramm der Grundschule Europaschule Königstraße in der Gegenüberstellung Raumbedarf <> Raumbestand nach Sanierung/Erweiterung dargestellt. Grundlage für die Ermittlung des Raumbedarfs ist die Handreichung zum Schulbau des Städtetages NRW (Stand: November 2019)

 

 

 

Der Sitzungsvorlage sind die Grundrisspläne (EG + 1. OG) als Anlagen beigefügt. Diese beschreiben den Gebäudebestand sowie die vorgesehene Erweiterung mit ihren künftigen Nutzungen. Das Raumprogramm der Grundschule Europaschule Königstraße soll künftig in vier Jahrgangsclustern neu organisiert werden, die im 1. Obergeschoss untergebracht sind. Jedes Cluster besteht aus drei Klassenräumen, einem OGS-Raum sowie 1,5 Differenzierungsräumen. Zwei Aufzüge sichern die barrierefreie Erschließung der beiden Raumgruppen im Obergeschoss.

 

Im Erdgeschoss werden die Verwaltungsräume bedarfsgerecht ausgebaut bzw. erweitert. Die bestehenden drei Mehrzweckräume (je 81 m²) werden zum dahinter liegenden Lichthof geöffnet und damit einer vollwertigen Nutzbarkeit zugeführt. Der Bereich wird durch den Medienbereich (112 m² / Computer etc.) komplettiert. Die Sanitärräume werden saniert und durch einen behindertengerechten WC-/ Sanitärbereich ergänzt.

 

Das Bestandsgebäude wird in östlicher Richtung erweitert. Die dort aktuell noch befindliche Hausmeisterwohnung wird aufgegeben. Die bauliche Erweiterung berücksichtigt einen ausreichend groß dimensionierten Küchenbereich mit Nebenräumen (Ausgabe, Spülküche, Lagerräume, Sanitäranlagen). Der Speiseraum (122 m²) mit Stuhllager soll teilbar und multifunktional gestaltet werden. Die Räume für OGS-Leitung und OGS-Personal sind im Nahbereich verortet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VI.3 Kosten / Investitionsbedarfe

 

Nachfolgend werden die Kosten differenziert nach Erweiterungsgebäude und Bestandsgebäude dargestellt:

 

a)        Erweiterungsgebäude

 

Aufteilung nach Kostengruppen

 

 

gerundet, brutto, inkl. 10% Sicherheit, inkl. Preisindex je 5% für 2021 bis 2023

KG 300

Bauwerk - Baukonstruktion

    310 Baugrube/Erdbau
    320 Gründung, Unterbau
    330 Außenwände/Vertikale Baukonstruktionen, außen
    340 Innenwände/Vertikale Baukonstruktionen, innen
    350 Decken/Horizontale Baukonstruktionen
    360 Dächer
    370 Infrastrukturanlagen
    380 Baukonstruktive Einbauten
    390 Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen

                    1.068.760 €

KG 400

Bauwerk - Technische Anlagen

    410 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen
    420 Wärmeversorgungsanlagen
    430 Raumlufttechnische Anlagen
    440 Elektrische Anlagen
    450 Kommunikations-, sicherheits- und informationstechnische Anlagen
    460 Förderanlagen
    470 Nutzungsspezifische und verfahrenstechnische Anlagen
    480 Gebäude- und Anlagenautomation
    490 Sonstige Maßnahmen für technische Anlagen

 

374.320 €

KG 700

Baunebenkosten

    710 Bauherrenaufgaben
    720 Vorbereitung der Objektplanung
    730 Objektplanung
    740 Fachplanung
    750 Künstlerische Leistungen
    760 Allgemeine Baunebenkosten
    790 Sonstige Baunebenkosten

                        476.000 €

Summe

 

 

                    1.919.080 €

b)        Sanierung Bestandsgebäude (einschl. Turnhalle)

Aufgrund der Erfahrungen bei der Sanierung von Bestandsgebäuden ist in der jetzigen Planungsphase mit Bestandsrisiken, auch insbesondere aufgrund von möglichen Schadstoffen zu rechnen. Um diesen Umstand gerecht zu werden, ist ein Risikoaufschlag von 30 % auf die Bau- und Baunebenkosten berücksichtigt, dass mit Konkretisierung des Bauvorhabens noch nach unten angepasst werden soll.

Die Gesamtkosten „Sanierung Bestandsgebäudes“ beinhalten auch die Sanierungskosten der Sporthalle sowie die Abbruchkosten der Hausmeisterwohnung.

 

Aufteilung nach Kostengruppen

 

 

gerundet, brutto, inkl. 30% Sicherheit, inkl. Preisindex je 5% für 2021 bis 2023

KG 200

vorbereitende Maßnahmen

    210 Herrichten
    220 Öffentliche Erschließung
    230 Nichtöffentliche Erschließung
    240 Ausgleichsmaßnahmen und -abgaben
    250 Übergangsmaßnahmen

                        327.250 €

KG 300

Bauwerk - Baukonstruktion

    310 Baugrube/Erdbau
    320 Gründung, Unterbau
    330 Außenwände/Vertikale Baukonstruktionen, außen
    340 Innenwände/Vertikale Baukonstruktionen, innen
    350 Decken/Horizontale Baukonstruktionen
    360 Dächer
    370 Infrastrukturanlagen
    380 Baukonstruktive Einbauten
    390 Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen

                    5.798.980 €

KG 400

Bauwerk - Technische Anlagen

    410 Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen
    420 Wärmeversorgungsanlagen
    430 Raumlufttechnische Anlagen
    440 Elektrische Anlagen
    450 Kommunikations-, sicherheits- und informationstechnische Anlagen
    460 Förderanlagen
    470 Nutzungsspezifische und verfahrenstechnische Anlagen
    480 Gebäude- und Anlagenautomation
    490 Sonstige Maßnahmen für technische Anlagen

                    2.997.300 €

KG 500

Außenanlagen und Freiflächen

    510 Erdbau
    520 Gründung, Unterbau
    530 Oberbau, Deckschichten
    540 Baukonstruktionen
    550 Technische Anlagen
    560 Einbauten in Außenanlagen und Freiflächen
    570 Vegetationsflächen
    580 Wasserflächen
    590 Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen und Freiflächen

                        611.960 €

KG 700

Baunebenkosten

    710 Bauherrenaufgaben
    720 Vorbereitung der Objektplanung
    730 Objektplanung
    740 Fachplanung
    750 Künstlerische Leistungen
    760 Allgemeine Baunebenkosten
    790 Sonstige Baunebenkosten

                    2.285.600 €

Summe

 

 

                  12.021.090 €

 

 

c)        Schulhof

Im Rahmen der Bauarbeiten für das Erweiterungsgebäude sind entsprechende Maßnahmen am Schulhof bzw. auf dem Schulgelände erforderlich. So ist die Schaffung eines Lichthofes bei den Mehrzweckräumen geplant. Im Bereich des Speiseraumes und der OGS-Verwaltung entsteht ein neuer Kreativhof. Die Herstellungskosten sind in der Kostengruppe 500 „Außenanlagen und Freiflächen“ unter Punkt VI.3 Kosten / Investitionsbedarfe, b)              Sanierung Bestandsgebäude (einschl. Turnhalle) enthalten und mit ca. 425.000 € veranschlagt. Darüber hinaus sind keine Maßnahmen zur Schulhofgestaltung berücksichtigt.

 

d)        Einrichtungsgegenstände

Die Kosten der Einrichtung und Ausstattung (z.B. Möbel, EDV-Ausstattung (z.B. Beamer, mobile Endgeräte), Kücheneinrichtung) werden vom Fachbereich Schule und Weiterbildung, unter Berücksichtigung des Fertigstellungszeitraums, im Rahmen der Haushaltsplanung 2022 ff. eingeplant und budgetiert. Die vorläufigen Kosten sind ermittelt als 7,5 % der Summe der Baukosten (KG 300 und KG 400) aus Sanierung und Erweiterung, einer Indizierung auf das Jahr 2023 (3 x 5 % Aufschlag Preissteigerung) und einem Sicherheitszuschlag von 10 %.

 

e)        Interimsunterbringung

Der Umbau findet während des laufenden Schulbetriebes statt. Während der Bauzeit stehen nicht immer alle Räume für eine schulische Nutzung zur Verfügung. Es ist daher notwendig eine kleine Containeranlage mit 6 Klassen- bzw. Gruppenräumen auf dem Schulgelände zu errichten. Die Mietkosten sind in der Kostengruppe 300 „Bauwerk - Baukonstruktion“ unter Punkt VI.3 Kosten / Investitionsbedarfe, b) Sanierung Bestandsgebäude (einschl. Turnhalle) enthalten und mit ca. 700.000 € veranschlagt.

 

 

 

f)          Gesamtkosten

 

 

Teilsummen

Gesamtsumme

Erweiterungsgebäude

1.919.080

 

 

 

 

Sanierung Bestandsgebäude

12.021.090

 

 

 

 

Einrichtungsgegenstände

585.500

 

 

 

 

Gesamtsumme

 

14.525.670

 

Zuständigkeit des Budgets:

 

 

Gesamt

14.525.670

davon anteilig:

 

    HSM Herner Schulmodernisierungsgesellschaft mbH

13.940.170

    Fachbereich Schule und Weiterbildung

585.500

 

 

VII. Beteiligungsverfahren

 

Die vorliegenden Planungen zur Generalsanierung sowie zur baulichen Erweiterung des Schulstandortes der Grundschule Europaschule sind in enger Abstimmung mit der Schulleitung bzw. der schulischen Planungsgruppe sowie dem OGS-Träger erfolgt. Die Schulkonferenz hat den Planungen am 16.12.2020 zugestimmt. Der Beschluss liegt der Sitzungsvorlage als Anlage bei.

 

 

Der Oberbürgermeister         Der Oberbürgermeister

In Vertretung        In Vertretung

 

 

 

 

Dr. Klee        Friedrichs

Stadtdirektor        Stadtrat

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

  1. Grundriss Erdgeschoss
  2. Grundriss 1. OG
  3. Ansicht Eingang
  4. Gebäudeansichten
  5. Beschluss der Schulkonferenz Grundschule Europaschule Königstraße vom 16.12.2020

        

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage 1 GS_Europaschule_Grundriss_EG (4931 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Anlage 2 GS_Europaschule_Grundriss_1OG (658 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Anlage 3 GS_Europaschule_Ansicht_Eingang (411 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Anlage 4 GS_Europaschule_Gebäudeansichten (831 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Anlage 5 GS_Europaschule Schulkonferenzbeschluss (362 KB)