Ratsinformationssystem

Vorlage - 2021/0061  

Betreff: Fahrbahnerneuerungen Hölkeskampring (zwischen Wiescher- und Flottmannstraße)
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Stieglitz-Broll, 2418
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Böhnke, Bianca
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Herne-Mitte
18.02.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Ausschuss für Digitales, Infrastruktur und Mobilität
23.03.2021 
des Ausschusses für Digitalisierung, Infrastruktur und Mobilität beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

           Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 5401

Bez.: Öffentliche Verkehrsflächen

Nr.: 2

Bez.: Zuwendung und allgemeine Umlagen

Nr.: 14

Bez.: Bilanzielle Abschreibungen

 

 

21.380,00 € p.a.

 

 

-31.020,00 € p.a.

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.541049

Bez.: Sonst. Um- u. Ausbau von Straßen

Nr.: 1

Bez.: Einzahlungen aus Investitionszuwendungen

Nr.: 8

Bez.: Auszahlung für Baumaßnahmen

 

 

1.069.000,00 €

 

 

-1.551.000,00 €

 

     

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Digitalisierung, Infrastruktur und Mobilität beschließt die Fahrbahnerneuerung der Straße Hölkeskampring zwischen Flottmannstraße und Wiescherstraße vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt gemäß den vorgelegten Planunterlagen sowie der nachfolgenden Baubeschreibung.

     

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

Sachverhalt:


 

  1. Beschreibung vorhandene Situation

 

Der Hölkeskampring ist im bezeichneten Abschnitt eine stark befahrene innerörtliche Kreisstraße, die eine verkehrliche Entlastungsfunktion für die Herner Innenstadt erfüllt  und die Haupterschließung für das Marienhospital und für den Schulstandort Hölkeskampring sicherstellt. Im relevanten Straßennetz der Stadt Herne hat der Hölkeskampring eine wichtige, stadtteilverbindende Funktion. Die Verkehrsmenge und –zusammensetzung entspricht der Charakteristik der Straße. Der Hölkeskampring dient in dem hier zu betrachtenden Teilstück als ÖPNV Linienweg und wird von den Buslinien 337 und 367 im 60-Minuten-Takt und von den Buslinien 303 und 366 im 30-Minuten-Takt befahren. In dem Bauabschnitt befinden sich zwei ÖPNV-Haltepunkte sowie zwei Querungshilfen. Auf der nördlichen Straßenseite ist in Teilabschnitten das Längsparken auf der Fahrbahn erlaubt.

Die Fahrbahn des Straßenabschnitts hat ihre Nutzungsdauer bereits seit Jahren weit überschritten. Sie ist in großen Teilen ausgemergelt, weist Ausbrüche, Spurrinnen, Risse, offene Nähte und Tragfähigkeitsprobleme auf. Der schlechte Zustand der Fahrbahn wird durch die Zustandserfassung 2018 bestätigt. Die Fahrbahn wurde über die Jahre durch Gräben und Aufbrüche erheblich geschwächt. Im Rahmen von Kanalbauarbeiten und anderen Aufbrüchen wurde festgestellt, dass gemessen an der Belastungsklasse 10, in weiten Bereichen kein ausreichender Gesamtaufbau vorhanden ist.

In der Gesamtbetrachtung zeigt sich ein sehr heterogenes Schadensbild. Im Bereich ab der Jean-Vogel-Straße Richtung Osten (ca. 600 m²) und ab der Altenhöfener Straße und Franz-Düwell-Straße (ca. 1.400 m²) haben die Untersuchungen einen ausreichend tragfähigen Oberbau ergeben. Gleiches gilt für die nördliche Fahrbahnhälfte des Abschnitts Auf dem Metlerort bis Wiescherstraße (ausreichender Fahrbahnaufbau im Rahmen der letzten Kanalsanierung). Die restlichen Straßenabschnittsbereiche weisen einen unzureichend tragfähigen/frostsicheren Aufbau auf.

Der einseitige Gehweg auf der nördlichen Straßenseite ist im gesamten Bereich nicht erneuerungsbedürftig.

 

Der auf der Südseite parallel zur Fahrbahn verlaufende Grüngürtel Hölkeskampring bietet Platz für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen.

 

  1. Beschreibung geplante Maßnahme

 

Das Zustandsbild der Fahrbahn Hölkeskampring ermöglicht die Erneuerung in unterschiedlichen Bauweisen. Die Fahrbahnerneuerung soll durch Aufnahme und Neueinbau von gebundenen und ungebundenen Schichten einschließlich Randeinfassungen erfolgen.

 

Die Fahrbahn in dem Bereich ab der Jean-Vogel-Straße Richtung Osten und ab der Altenhöfener Straße und Franz-Düwell-Straße kann anhand der Zustandserfassung und nach vorliegenden Untersuchungen durch eine reine Erneuerung der Asphaltdecke (Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht) erfolgen. Die Fahrbahn Hölkeskampring wurde ab der Straße „Auf dem Metlerort“ im Zuge der letzten Kanalsanierung halbseitig im Vollausbau erneuert. In diesem Bereich reicht es, die Asphaltdeckschicht im neuen Höhenprofil ab zu fräsen und mit einer neuen Asphaltdeckschicht zu versehen. Die andere Fahrbahnhälfte dieses Abschnitts wird im Vollausbau erneuert.

Die restlichen Abschnitte der Fahrbahn Hölkeskampring müssen im Vollausbau erneuert werden, da die ungebundene Tragschicht eine zu geringe Tragfähigkeit aufweist.

 

Wesentliche Bestandteile der Baumaßnahme sind:

 

ca. 6.900 m²  Vollausbau mit einem Aufbau in Anlehnung der RStO’12 Bk 10 inkl.

                                   photokatalytischem Splitt

ca. 2.000 m²  Asphaltdecke Bk 10 inkl. photokatalytischem Splitt herstellen

ca. 1.200 m²  Asphaltdeckschicht Bk 10 inkl. photokatalytischem Splitt herstellen

ca. 1.950 m  einreihige Rinne herstellen

 

Nach der Fertigstellung wird die Fahrbahn im Vollausbaubereich folgenden Aufbau in Anlehnung an die RStO’12 Bk 10 haben:

 

  4 cm   Splittmastixasphalt SMA 8 S

  8 cm  Asphaltbinderschicht AC 16 BS

10 cm  Asphalttragschicht AC 32 T S

15 cm  Schottertragschicht HKS 0/45

38 cm      Frostschutzschicht  RCL 0/45

75 cm  frostsicherer Oberbau

 

Die im Ausbaubereich der Fahrbahn befindlichen Querungen wurden bereits größtenteils im Rahmen eines vorherigen Förderprogrammes barrierefrei ausgebaut und müssen nicht erneuert werden. Die noch nicht barrierefrei hergestellte Querung auf Höhe der Einmündung Koppenbergs Hof wird im Rahmen dieser Baumaßnahme ausgebaut.

 

Um die Stickstoffoxide (NOx) in der stark bewohnten Innenstadt zu verringern, soll ein Betongranulat mit photokatalytischer Wirkung in die Asphaltdeckschichten eingestreut werden. Es handelt sich hierbei um ein neuartiges Verfahren, welches im Rahmen eines Forschungsvorhabens mit der Bundesanstalt für Straßenwesen entwickelt wurde.

Das Material hat neben der photokatalytischen Wirkung auch den Vorteil der Lärmreduzierung um bis zu 3 dB(A). Zudem wird die Asphaltdecke durch den grauen Betonsplitt aufgehellt, was die Aufheizung der Deckschicht im Sommer vermindert. Diese Eigenschaft reduziert die Verformungsanfälligkeit und trägt vorbildlich zur notwendigen Klimaanpassung bei.

 

 

  1. Längs- und Querneigungen

Die Höhenlage der Fahrbahn wird geringfügig zur Verbesserung des Wasserablaufes optimiert.

 

  1. Beleuchtung

Die Beleuchtung befindet sich in einem guten Zustand und muss nicht erneuert werden.

 

  1. Entwässerung

Im Zuge dieser Maßnahme werden die beschädigten Entwässerungsleitungen und Straßenabläufe im Ausbaubereich erneuert.

Die einzeilige Entwässerungsrinne wird zur Verbesserung des Wasserabflusses und der Ebenheit der Fahrbahnränder ebenfalls erneuert.

 

  1. Belastete Schichten

Die Baugrunduntersuchung bestätigt die Annahme, dass die Schichten teerbelastet sind. Die ungebundenen Schichten sind nach LAGA Einstufung bis Z2 belastet. Die Entsorgungskosten wurden bei den Kostenschätzungen berücksichtigt.

 

  1. Planungsrecht/Grunderwerb

Es handelt sich um eine bestehende Straße, die in ihrer Linienführung nicht verändert wird. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen sind somit gegeben. Rechtskräftige Bebauungspläne sind vorhanden (Bebauungsplan Nr. 8/2).

Grunderwerb ist nicht erforderlich.

 

  1. Kosten / Zuwendungen

Die Gesamtkosten der Erneuerung der Fahrbahn betragen gemäß Kostenschätzung ca. 1.551.000 €. Die Finanzierung ist in den Haushalt 2021/22 eingeplant.

Die Maßnahme wird durch das Land NordrheinWestfalen mit einem Fördersatz von 75 % der zuwendungsfähigen Kosten gefördert. Der Zuwendungsbescheid liegt bereits vor.

 

  1. KAG

Bei der Straße Hölkeskampring handelt es sich um eine klassifizierte Straße (Kreisstraße K17). Nach der derzeitiger Rechtsprechung und der gültigen Ausbaubeitragssatzung werden für klassifizierte Straßen keine Beiträge nach § 8 KAG erhoben.

 

  1. Bürgerinformation

Im Rahmen der Maßnahmenvorbereitung erfolgt eine Information über die vorgesehene Maßnahme als Informationsschreiben. Anregungen und Eingaben der Bürger werden sofern möglich berücksichtigt.

 

  1. Bauzeit / Baubeginn

Die Baumaßnahme soll gemeinsam mit der Maßnahme Fahrbahnerneuerung Hölkeskampring Nebenfahrbahn (zwischen Altenhöfener Straße und Jean-Vogel-Straße) und in Abstimmung mit den Bauarbeiten am Krankenhaus Marienhospital durchgeführt werden.

Bauzeit: ca. 8 Monate

Baubeginn: voraussichtlich im 3. Quartal Sommer 2021

 

  1. Verkehrsführung während der Bauzeit

Die Fahrbahnbreite liegt unterhalb von 8,40 m, wodurch die Herstellung aus Verkehrssicherheitsgründen nur unter Vollsperrung erfolgen kann. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens soll die Baumaßnahme in drei Bauabschnitten durchgeführt werden.

Fußgänger*innen und Radfahrer*innen können den Grüngürtel Hölkeskampring uneingeschränkt nutzen.

Die Verkehrsführung während der Bauzeit wird mit der Verkehrsbehörde, der Polizei und den betroffenen Verkehrsunternehmen abgestimmt. Die Öffentlichkeit wird frühzeitig und umfangreich informiert.

Für Rettungsfahrzeuge bleibt die Befahrbarkeit immer gewährleistet.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

 Übersichtsplan

3 Lagepläne A3

    

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich A1_Übersichtsplan_Hölkeskampring (174 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich A2a_LP_01_Flo_bis_Je_Vogel (637 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich A2b_LP_02_Je_Vo_Fra_Duew (731 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich A2c_LP_03_Alten_bis_Wiescher (727 KB)