Ratsinformationssystem

Vorlage - 2021/0106  

Betreff: Versetzung und barrierefreier Ausbau der Haltestellen Am Westbach und Strehlener Straße auf der Bochumer Straße
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Herrmann, Jana
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Gorba-Karwath, Sabine
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
18.02.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Ausschuss für Digitales, Infrastruktur und Mobilität Entscheidung
23.03.2021 
des Ausschusses für Digitalisierung, Infrastruktur und Mobilität beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.: 5401

Bez.: Öffentliche Verkehrsflächen

Nr.: 2

Bez.: Zuwendungen und allg. Umlagen

2.100 € p.a.

(Folgejahre)

 

 

 

 

Nr.: 14

Bez.: Bilanzielle Abschreibungen

-          2.100 € p.a.

(Folgejahre)

 

 

 

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.: 7.541071

Bez.: ÖPNV Aufgabenträgerpauschale

 

Nr.: 1

Bez.: Einzahlungen aus Investitionszuwendungen

 

Nr.: 8

Bez.: Auszahlungen für Baumaßnahmen

105.000 €

 

 

 

-          105.000 €

 

                               

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Digitales, Infrastruktur und Mobilität beschließt vorbehaltlich der Mittelbereitstellung im Haushalt die folgenden Maßnahmen auf der Bochumer Straße:

  1. Versetzung bzw. Zusammenführung und barrierefreier Ausbau der Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Bochum (Haltestellen-Nr. 768402)
  2. Barrierefreier Ausbau der Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Herne (Haltestellen-Nr. 768401)
  3. Barrierefreier Ausbau der Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Bochum (Haltestellen-Nr. 768302)
  4. Barrierefreier Ausbau der Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Herne (Haltestellen-Nr. 768301)

 

 

                                

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

  1. Allgemeines

Die Bochumer Straße ist eine Landesstraße (L551) und hat eine besondere ortsverbindende Funktion zwischen den Städten Bochum und Herne. Geplant ist es, die Haltestellen „Strehlener Straße“ und „Am Westbach“ im Rahmen der Ausbaumaßnahmen „Erneuerung der Asphaltdeckschicht der Bochumer Straße zwischen der Gräffstraße und dem Kreisverkehr an der Südstraße“ (Vorlage Nr. 2020/0560) sowie der „Modifizierung der Radverkehrsanlage im Bereich der Bochumer Straße zwischen der Gräffstraße und der Stadtgrenze zu Bochum“ (Vorlage Nr. 2020/0255) barrierefrei auszubauen.

Die Haltestellen „Am Westbach“ und „Strehlener Straße“ wurden für die Umsetzung der Fortschreibung des Nahverkehrsplans 2017 provisorisch eingerichtet, um den Betrieb der neuen Linien 303 und 337 zu ermöglichen. In diesem Zuge fand jedoch kein barrierefreier Ausbau der Haltestellen statt. Dies soll nun im Rahmen der zuvor benannten Maßnahmen der Bochumer Straße erfolgen.

  1. Gegenständlicher Bereich

Die Bochumer Straße erstreckt sich von der Herner Straße (Bochum Riemke) bis zur Sodinger Straße. Die in Rede stehenden Haltestellen befindet sich auf der Bochumer Straße auf Höhe der Hausnummern 211 / 214 (Strehlener Straße) sowie auf Höhe der

Hausnummern 144 / 149 (Am Westbach).
3. Planungsrecht

3.1. Haltestellen „Am Westbach“

Der unter Punkt 2 genannte Bereich liegt im Geltungsbereich eines rechtskräftigen Be-bauungsplans (Nr. 52). Die für die Planung vorgesehenen Bereiche sind als öffentliche Ver-kehrsfläche gewidmet. Sie befinden sich im Eigentum der Stadt Herne.

3.2. Haltestellen „Strehlener Straße“

Der unter Punkt 2 genannte Bereich liegt außerhalb eines rechtskräftigen Bebauungsplans. Der für die Planung benötigte Ausbaubereich des Gehweges (Gemarkung Herne, Flur 41 , Flurstück 121, beanspruchte Fläche für den geplanten Haltestellenausbau: 68,5 m2) wird momentan als öffentliche Verkehrsfläche genutzt und ist auch als solche ausgebaut. Die Verkehrsfläche befindet sich noch nicht in städtischem Eigentum und soll im Rahmen des Ausbaus erworben werden.

4. Beschreibung der geplanten Maßnahme

4.1. Allgemeines

Bei den barrierefrei herzustellenden Haltestellen werden grundsätzlich die betroffenen Ver-kehrsanlagen (z.B. Gehweg, Warteflächen usw.) sowie deren Oberflächen dem heutigen Ausbaustandard in Anlehnung an die Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen (RStO 12) angepasst und gemäß der mit dem Arbeitskreis barrierefreies Bauen des Behindertenbeirates der Stadt Herne abgestimmten Regelbauweise ausgebaut.

Die betroffenen Geh- und Warteflächen werden im Regelfall mit einer Aufbaustärke von insgesamt 32 cm (Pflaster 8 cm, Bettungsmaterial 4 cm und Schottertragschicht 20 cm) hergestellt.

Für mobilitätseingeschränkte Menschen wird bei diesen Haltestellen mittels Buskapstein (Höhe 18 cm) ein möglichst höhengleicher Ein- und Ausstieg in Niederflurbusse ermöglicht. Zudem sind taktile Bodenindikatoren für Menschen mit Sehbehinderung vorgesehen.

Die hier in Rede stehenden vier Haltestellen werden als Haltestellen am Fahrbahnrand vor-gesehen. Mit dem Halten am Fahrbahnrand lassen sich die Aufenthaltszeiten der Linienbusse verringern, da die anfallenden Zeitverluste beim Einfädeln in den fließenden Verkehr entfallen.

Bei den vier barrierefrei herzustellenden Haltestellen erfolgt die Beleuchtung der öffentlichen Verkehrsflächen in Anlehnung an die Euronorm 13201. Zudem ist für drei der vier Haltestellen ein Fahrgastunterstand vorgesehen.

Die Planung der barrierefrei herzustellenden Haltestellen erfolgt nach Regelausbau. Dieser wurde mit dem Arbeitskreis barrierefreies Bauen des Behindertenbeirates der Stadt Herne abgestimmt. Darüber hinaus ist die Planung dieser Haltestellen mit den beauftragten Verkehrsunternehmen, dem Fachbereich Öffentliche Ordnung und der Polizei abgestimmt.

 

 

 

 

4.2. Beschreibung der Einzelmaßnahmen

4.2.1. Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Bochum (Haltestellen-Nr. 768402 (NEU))

Abbildung 1: Haltestellen Am Westbach (Links: HS 768402, Rechts: HS 768403)

Vorhandene Situation

Die Haltestellen Am Westbach (HS 768402 und HS 768403) sind als Fahrbahnrandhaltestelle mit einer Länge von 15 m bzw. 18 m ausgebaut. Beide Haltestellen verfügen über keinen Fahrgastunterstand und sind nicht barrierefrei ausgebaut. Sie verfügen über kein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen und können für gehbehinderte Menschen aktuell nicht spaltfrei angefahren werden. Gegenwärtig wird die Haltestelle (HS 768402) im 30 Minuten-Takt von der Linie 303 angefahren. Die Linie 303 stellt eine stadtteilübergreifende Verbindung zwischen dem Bahnhof Herne und dem Wanne-Eickel-Hauptbahnhof dar. Die Haltestelle (HS 768403) wird im 60 Minuten-Takt von der Linie 337 angefahren. Die Linie 337 stellt eine Verbindung zwischen der Haltstelle „Vinckestraße“ und der Haltestelle „Feldkampstraße“ in Herne dar.

Geplante Maßnahme

Die vorhandenen Haltestellen Am Westbach (768402 und 768403) sollen zurückgebaut und zu einer Haltestelle (768403 NEU) zusammengelegt werden. Durch die Zusammenlegung kann auf eine Haltestelle verzichtet werden. Die neue Haltestelle ist auf der Bochumer Straße vorgesehen (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Zusammenlegung der HS 768402 und HS 768403 zu HS 78402 (NEU) auf der Bochumer Straße

Rückbau: Die Haltestellen Am Westbach (7768402 und 768403) werden zurückgebaut. Bei der Fahrbahnhaltestelle 768403 wird die Haltestellenbeschilderung sowie die Fahrbahnmarkierung entfernt. Weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich. Bei der Fahrbahnhaltestelle 768402 wird die Haltestellenbeschilderung entfernt. Die Fläche bleibt bepflastert, um bei Bedarf als Ausweichhaltestelle zur Verfügung zu stehen.

 

Neubau: Die neue Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Bochum soll als 18 m lange Fahrbahnrandhaltestelle ausgebaut werden. Der Umbau der Haltestelle hat Auswirkungen auf den ruhenden Verkehr. Der vorhandene Parkstreifen auf der Bochumer Straße wird um 30 m durch die neue Haltestelle unterbrochen. Insgesamt entfallen durch die neue Haltestelle etwa 4 bis 5 Parkstände im öffentlichen Raum. Um den Wartenden eine Überdachung und Sitzplätze anzubieten, ist ein Fahrgastunterstand (FGU) vorgesehen. Dieser wird an das bestehende Stromnetz angeschlossen. Im vorgesehen Haltestellenbereich werden der Parkstreifen und die Bordführungen dahingehend geändert, dass der Bus für den barrierefreien Einstieg möglichst geradlinig/ spaltfrei die Haltestelle anfahren kann. Dazu wird der Parkstreifen im Haltestellenbereich vollständig (inkl. Borde, Rinne und Pflasterung) zurückgebaut. Die vorhandenen Borde werden durch Übergangs- und  Buskapsteine, mit einer Auftrittshöhe von 18 cm, ersetzt. Die neu herzustellende Gehwegoberfläche (133,33 m2) wird bis zum Fahrbahnrand mit grauem Betonsteinpflaster 10/20/8 versehen. Die Warte-/Gehwegfläche der Haltestelle entwässert in Richtung der Fahrbahn. Der Straßenablauf wird den Gegebenheiten angepasst.  Im Haltestellenbereich werden die Oberfläche und die taktilen Elemente nach dem heutigen Standard (siehe 4.1.) hergestellt. Eine Haltestellenbeschilderung (VZ-224) ist nördlich des Fahrgastunterstandes vorgesehen. Des Weiteren wird im Haltestellenbereich eine Fahrbahnmarkierung gemäß dem aktuellen Stand der Technik und unter Berücksichtigung der modifizierten Radverkehrsanlagenplanung angepasst und ergänzt.

4.2.2. Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Herne (Haltestellen-Nr. 768401)

Abbildung 3: Vorhandene Situation HS 768401

Vorhandene Situation

Bei der Haltestelle Am Westbach (HS 768401) handelt es sich um eine 20,0 m lange Fahrbahnrandhaltestelle. Die Haltestelle verfügt weder über einen Fahrgastunterstand noch über ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen. Gegenwärtig wird die Haltestelle im ca. 30 Minuten-Takt bzw. 60 Minuten-Takt von den Linien 303 und 337 angefahren. Die Linie 303 stellt eine stadtteilübergreifende Verbindung zwischen dem Bahnhof Herne und dem Wanne-Eickel-Hauptbahnhof dar. Die Linie 337 stellt eine Verbindung zwischen der Haltstelle „Vinckestraße“ und der Haltestelle „Feldkampstraße“ in Herne dar.

Geplante Maßnahme

Die Haltestelle Am Westbach wird in Fahrtrichtung Herne barrierefrei ausgebaut. Die neue Haltestelle wird als 18 m lange Fahrbahnrandhaltestelle ausgebaut werden. Der Umbau der Haltestelle hat keine Auswirkungen auf den ruhenden Verkehr. Um den Wartenden eine Überdachung und Sitzplätze anzubieten, ist ein Fahrgastunterstand (FGU) vorgesehen. Dieser wird an das bestehende Stromnetz angeschlossen. Im Haltestellenbereich wird die Bordführung dahingehend geändert, dass der Bus für den barrierefreien Einstieg möglichst geradlinig/ spaltfrei die Haltestelle anfahren kann. Dazu wird das vorhandene Hochbord aufgenommen, entfernt und durch Übergangs- und Buskapsteine, mit einer Auftrittshöhe von 18 cm, ersetzt. Die Warte-/Gehwegfläche der Haltestelle entwässert in Richtung der Fahrbahn. Der Straßenablauf wird den Gegebenheiten angepasst. Im Haltestellenbereich werden die Oberfläche (76,67 m2 Betonsteinpflaster 10/20/08, grau) und die taktilen Elemente nach dem heutigen Standard (siehe 4.1.) hergestellt. Die vorhandene Haltestellenbeschilderung (VZ-224) wird um etwa 6,50 m nach Süden versetzt. Des Weiteren wird die Fahrbahnmarkierung gemäß den neuen Randbedingungen / Erfordernissen und unter Berücksichtigung der modifizierten Radverkehrsanlagenplanung angepasst und ergänzt.

4.2.3. Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Bochum (Haltestellen-Nr. 768302)

Abbildung 4: Vorhandene Situation HS 768302

Vorhandene Situation

Bei der Haltestelle Strehlener Straße (HS 768302) handelt es sich um eine 26,5 m lange Fahrbahnrandhaltestelle. Die Haltestelle verfügt weder über einen Fahrgastunterstand noch über ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen. Gegenwärtig wird die Haltestelle im 60 Minuten -Takt von der Linie 337 angefahren, die eine Verbindung zwischen der Haltstelle „Vinckestraße“ und der Haltestelle „Feldkampstraße“ in Herne darstellt.

Geplante Maßnahme

Die neue Haltestelle wird als 18 m lange Fahrbahnrandhaltestelle ausgebaut. Der Umbau der Haltestelle hat keine Auswirkungen auf den ruhenden Verkehr. Im Haltestellenbereich wird die Bordführung dahingehend geändert, dass der Bus für den barrierefreien Einstieg möglichst geradlinig/ spaltfrei die Haltestelle anfahren kann. Dazu wird das vorhandene Hochbord aufgenommen, entfernt und durch Übergangs- und Buskapsteine, mit einer Auftrittshöhe von 18 cm, ersetzt. Die Warte-/Gehwegfläche der Haltestelle entwässert in Richtung der Fahrbahn. Im Haltestellenbereich werden die Oberfläche (etwa 34,5 m2 Betonsteinpflaster 10/20/08, grau) sowie die taktilen Elemente nach dem heutigen Standard (siehe 4.1.) hergestellt. Die vorhandene Haltestellenbeschilderung (VZ-224) wird um etwa 16,5 m nach Süden versetzt. Des Weiteren wird die Fahrbahnmarkierung gemäß den neuen Randbedingungen / Erfordernissen und unter Berücksichtigung der modifizierten Radverkehrsanlagenplanung angepasst und ergänzt.

4.2.4. Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Herne (Haltestellen-Nr. 768301)

Abbildung 5: Vorhandene Situation HS 768301

Vorhandene Situation

Bei der Haltestelle Strehlener Straße (HS 768301) handelt es sich um eine 24,0 m lange Fahrbahnrandhaltestelle. Die Haltestelle verfügt weder über einen Fahrgastunterstand noch über ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen. Gegenwärtig wird die Haltestelle im 60 Minuten -Takt von der Linie 337 angefahren, die eine Verbindung zwischen der Haltstelle „Vinckestraße“ und der Haltestelle „Feldkampstraße“ in Herne darstellt.

Geplante Maßnahme

Die neue Haltestelle wird als 18 m lange Fahrbahnrandhaltestelle ausgebaut. Der Umbau der Haltestelle hat keine Auswirkungen auf den ruhenden Verkehr. Um den Wartenden eine Überdachung und Sitzplätze anzubieten, ist ein Fahrgastunterstand (FGU) vorgesehen (hier: nur unter Vorbehalt der zur Verfügung stehenden Grundstücke, Zustimmung der Eigentümer erforderlich). Dieser wird an das bestehende Stromnetz angeschlossen. Im Haltestellenbereich wird die Bordführung dahingehend geändert, dass der Bus für den barrierefreien Einstieg möglichst geradlinig/ spaltfrei die Haltestelle anfahren kann. Dazu wird das vorhandene Hochbord aufgenommen, entfernt und durch Übergangs- und Buskapsteine, mit einer Auftrittshöhe von 18 cm, ersetzt. Die Warte-/Gehwegfläche der Haltestelle entwässert in Richtung der Fahrbahn. Der vorhandene Straßenablauf im Haltestellenbereich wird um etwa 4,00 m nach Norden verschoben. Im Haltestellenbereich werden die Oberfläche (etwa 89,5 m2 Betonsteinpflaster 10/20/08, grau; davon etwa 65 m2 Privateigentum) sowie die taktilen Elemente nach dem heutigen Standard (siehe 4.1.) hergestellt. Die vorhandene Haltestellenbeschilderung (VZ-224) wird um etwa 14 m nach Süden versetzt. Des Weiteren wird die Fahrbahnmarkierung gemäß den neuen Randbedingungen / Erfordernissen und unter Berücksichtigung der modifizierten Radverkehrsanlagenplanung angepasst und ergänzt.

5. Ver- und Entsorgungsleitungen

5.1. Haltestellen „Am Westbach“

Im Rede stehenden Bereich befinden sich Ver- und Entsorgungsleitungen der der Telekom AG, der Stadtwerke Herne, der Gelsenwasser AG, der Stadtentwässerung Herne sowie von Westnetz. Detaillierte Informationen über den genauen Verlauf der Ver- und Entsorgungsleitungen wurden bereits im Vorfeld eingeholt und bei der Planung berücksichtigt.

5.2. Haltestellen „Strehlener Straße“

Im Rede stehenden Bereich befinden sich Ver- und Entsorgungsleitungen der der Telekom AG, der Vodafone GmbH, der Stadtwerke Herne, der Gelsenwasser AG, sowie von Westnetz. Detaillierte Informationen über den genauen Verlauf der Ver- und Entsorgungsleitungen wurden bereits im Vorfeld eingeholtund bei der Planung berücksichtigt.

6. Kampfmittel

6.1. Haltestellen „Am Westbach“ 

Im Bereich der geplanten Haltestellen Strehlener Straße sind bei der Luftbildauswertung keine vermutlichen Bombenblindgänger-Einschlagstellen erkannt worden.

6.2. Haltestellen „Strehlener Straße“

Im Bereich der geplanten Haltestellen Strehlener Straße sind bei der Luftbildauswertung keine vermutlichen Bombenblindgänger-Einschlagstellen erkannt worden.

7. Altlasten (Boden, Wasser)

Da die Erdarbeiten lediglich in geringer Tiefe erfolgen, ist das Antreffen belasteter Materialien im anstehenden Untergrund nicht zu erwarten.

8. Grunderwerb

8.1 Haltestellen „Am Westbach“

Für den oben beschriebenen Neubau sowie den barrierefreien Ausbau der Haltestellen „Am Westbach“ ist kein Grunderwerb erforderlich.

 

8.2 Haltestellen „Strehlener Straße

Für den oben beschriebenen barrierefreien Ausbau der Haltestellen „Strehlener Straße“ ist kein Grunderwerb erforderlich.

9. Finanzierung

9.1. Haltestellen „Am Westbach“

Die Kosten belaufen sich brutto, einschl. Baunebenkosten, insgesamt auf rund 40.000 €.

Für die Maßnahme ist eine Refinanzierung nach § 11 Abs. 2 ÖPNVG NRW (Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen) eingeplant.

Beiträge gemäß Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) können im Zuge der Maßnahme nicht erhoben werden.

 

9.2. Haltestellen „Strehlener Straße“

Die Kosten belaufen sich brutto, einschl. Baunebenkosten, insgesamt auf rund 65.000 €.

Für die Maßnahme ist eine Refinanzierung nach § 11 Abs. 2 ÖPNVG NRW (Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen) eingeplant.

Beiträge gemäß Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG) können im Zuge der Maßnahme nicht erhoben werden.

10. Bauzeit/Baubeginn

Die Bauzeit für die beschriebene Gesamtmaßnahme beträgt je nach Witterungsbedingungen 6 Monate. Der Ausbau der Haltestellen erfolgt wie unter Abschnitt 0 beschrieben im Rahmen der Ausbaumaßnahmen „Erneuerung der Asphaltdeckschicht der Bochumer Straße zwischen der Gräffstraße und dem Kreisverkehr an der Südstraße“. Die Ausschreibung, Submission und Baubeginn sind für das Frühjahr 2021 geplant.

Die zu Fuß Gehenden und mit dem Rad Fahrenden müssen umgeleitet werden. Die Umleitung wird in Abstimmung mit dem Bauunternehmen, dem FB 44, der Polizei und der Radverkehrsbeauftragten im Vorfeld der Baumaßnahme festgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Sonstiges

Die Maßnahme ist mit dem beauftragten Verkehrsunternehmen Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR), der Polizei und dem Fachbereich 44 – Öffentliche abgestimmt.

Der Oberbürgermeister

in Vertretung

 

 

Friedrichs

Stadtrat

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

  • Übersichtsplan
  • Liniennetzpläne
  • Entwurfsplanung Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Bochum
  • Entwurfsplanung Haltestelle Am Westbach in Fahrtrichtung Herne
  • Entwurfsplanung Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Bochum
  • Entwurfsplanung Haltestelle Strehlener Straße in Fahrtrichtung Herne

 

                                

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 2021-01-20_Übersichtsplan-HS Bochumer Straße (223 KB)      
Anlage 5 2 öffentlich Liniennetzplan_Linie 337 (966 KB)      
Anlage 6 3 öffentlich Liniennetzplan_Linie 303 (1053 KB)      
Anlage 3 4 öffentlich 2021-02-04_HSt_Bochumer_Am Westbach_EP_FR_Bochum (223 KB)      
Anlage 4 5 öffentlich 2021-02-04_HSt_Bochumer_Am Westbach_EP_FR_Herne_100 (265 KB)      
Anlage 2 6 öffentlich 2021-02-04_HS_Bochumer_Strehlener Str_EP_FR_Bochum_100 (459 KB)      
Anlage 7 7 öffentlich 2021-02-04_HS_Bochumer_Strehlener Str_EP_FR_Herne_100 (481 KB)