Ratsinformationssystem

Vorlage - 2021/0528  

Betreff: Bebauungsplan Nr. 243 - Gelsenkircher Straße / Zechenweg -,
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Lueken, Fabian
Federführend:FB 51 - Umwelt und Stadtplanung Bearbeiter/-in: Sowe, Simone
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Wanne
08.06.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

 

 

Sachverhalt:
 

 

A. Geltungsbereich

 

Der räumliche Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplans Nr. 243 - Gelsenkircher Straße / Zechenweg - liegt im Süden des Stadtbezirks Wanne. Er wird im Norden durch die Gelsenkircher Straße, im Osten durch die Stöckstraße, im Süden durch die Berliner Straße und im Westen durch die Wakefieldstraße begrenzt. Seine Lage im Stadtgebiet ist überblickshalber in Anlage 1 dargestellt, seine parzellenscharfe Abgrenzung kann Anlage 2 entnommen werden.

 

 

B. Planungsanlass und -erfordernis


Anlass des ursprünglichen Aufstellungsbeschlusses von November 2014 war die Gemengelagensituation zwischen der Wohnbebauung entlang der Gelsenkircher Straße einerseits und dem prägnanten Lager- und Logistikbetrieb mit seinem großen Hallenkomplex südlich davon andererseits. Im Hinblick auf die daraus resultierende Immissionsproblematik wurden in der Vergangenheit Beschwerden der Anwohner gegenüber der Verwaltung vorgebracht. Um insbesondere im Falle der Betriebsaufgabe eine unkontrollierte gewerbliche Weiterentwicklung in diesem Bereich zu verhindern und stattdessen eine wohnbauliche Folgenutzung auch des übrigen Plangebietsteils zu forcieren, war die Einleitung der Planung erforderlich. Zudem wurde im Dezember 2014 wegen der heterogenen Eigentümerstruktur im Plangebiet ein Umlegungsverfahren i.S.d. §§ 45 ff. BauGB vom Rat der Stadt angeordnet, um die Planung unter dem Gesichtspunkt der Bodenordnung umsetzen zu können.

 

Am 15.12.2020 wurde ein erneuter Aufstellungsbeschluss gefasst, da eine Bauvoranfrage für die Umnutzung eines Teils des gewerblichen Hallenkomplexes zu einer Hundetrainingshalle vorlag. Dies würde eine aus städtebaulicher Sicht unerwünschte Verfestigung der gewerblichen Nutzung auf unbestimmte Zeit bedeuten. Um ihren Planungswillen mit unveränderter Zielstellung zu bekräftigen, wurde der Aufstellungsbeschluss erneut gefasst. Zudem ist dies erforderlich gewesen, um auch zukünftig bei Bedarf von den Instrumenten der Sicherung der Bauleitplanung i.S.d. §§ 14 und 15 BauGB (Veränderungssperre und Zurückstellung von Baugesuchen) Gebrauch machen zu können.

 

 

 

C. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung

 

Aufgrund der Nähe zur Innenstadt Wanne und der damit einhergehenden Lagegunst besteht das Planungsziel darin, die vorhandene Wohnbebauung zu sichern und die übrigen Plangebietsteile ebenfalls wohnbaulich zu entwickeln. Dafür sind auch im südlichen Plangebietsteil eine neue Erschließung zu konzipieren und der Umgang mit den bestehenden sowie neuen Grünstrukturen verbindlich zu regeln.

 

 

D. Voraussichtliche Inhalte der Planung

 

Der Bebauungsplan wird in der Hauptsache Allgemeine Wohngebiete und öffentliche Verkehrsflächen festsetzen. Der planungsrechtliche Rahmen wird Mehrfamilienhäuser und verdichtete Baustrukturen voraussichtlich ebenso umfassen wie eine offene Doppel- und Reihenhausbebauung. Die von Osten nach Westen verlaufende ehemalige Erzbahntrasse kann als attraktive Fuß- und Radwegeverbindung festgesetzt und ausgebaut werden. Weitere Festsetzungen sind im Detail während des Planverfahrens zu klären.

 

 

E. Weitere Vorgehensweise

 

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung der Stadt Herne hat in seiner Sitzung am 18.11.2020 erneut beschlossen, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Absatz 1 BauGB durchzuführen.

 

Daher sind vor der Weiterführung des Planverfahrens in der Sitzung der Bezirksvertretung Wanne die allgemeinen Ziele und Zwecke der Bebauungsplanung öffentlich darzulegen. Den Bürgerinnen und Bürgern ist Gelegenheit zur Äerung und Erörterung zu geben.

 

Im nächsten Verfahrensschritt erfolgt die Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB. Zudem sind die erforderlichen Fachgutachten zu einzelnen Themen einzuholen.

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

 

Friedrichs

(Stadtrat)

 

 

 

Anlagen:

 

1. Übersichtsplan (Lage im Stadtgebiet)

2. Geltungsbereich des Bebauungsplans

 

 

 



 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich BP 243 Anlage 1 Lage im Stadtgebiet (277 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich BP 243 Anlage 2 Abgrenzung Geltungsbereich (410 KB)