Ratsinformationssystem

Vorlage - 2021/0718  

Betreff: Grünflächenentwicklungsprogramm (GEP)
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Gudrun Kaltenborn
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Wittig, Sonja
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
23.09.2021 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
06.10.2021 
des Ausschusses für Umweltschutz zur Kenntnis genommen   
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
27.10.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Vorberatung
28.10.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel beschlossen   
Bezirksvertretung Wanne Vorberatung
02.11.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
04.11.2021 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Rat der Stadt Entscheidung
30.11.2021 
des Rates der Stadt beschlossen   
Naturschutzbeirat
07.12.2021 
des Naturschutzbeirates zur Kenntnis genommen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

 

Finanzielle Auswirkungen in Euro

 

Teilergebnisplan (konsumtiv)

Produkt

Kontengruppe

Ertrag/Aufwand (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

 

Teilfinanzplan (investiv)

Maßnahme

Kontengruppe

Einzahlung/Auszahlung (-)

Nr.:

Bez.:

Nr.:

Bez.:

keine

                                           


Beschlussvorschlag:
 

Der Rat beschließt das Grünflächen Entwicklungsprogramm (GEP) in der Fassung von 2021 bis 2025.

 

Der Rat beauftragt die Verwaltung, Möglichkeiten zu prüfen, die Flächen mit der Kennzeichnung Umsetzung 2021-2025 als Grünflächen zu entwickeln.

 

Der Rat fordert die Verwaltung auf, einmal jährlich einen Bericht über den Stand der Umsetzung des GEP vorzustellen.

                                          


Sachverhalt:
 

ckblick:

Am 15.03.2016 wurde das erste Grünflächenentwicklungsprogramm der Stadt Herne vom Rat der Stadt zur Kenntnis genommen. Analog zum Programm zur Entwicklung von Wohnbaulandflächen (WEP) sollte nach Beschluss des Rates ein Frei- und Grünflächenkataster entwickelt werden.

Daraus entstand das Grünflächenentwicklungsprogramm (GEP).

 

In seinen Grundlagenkarten stellte es zunächst sämtliche Grünzusammenhänge aus verschiedenen behördlichen Quellen dar. (Landschaftsplan, Grünzüge RVR, Biotopkataster des Landes usw.)

 

 

Daraus wurden dann sogenannte Steckbriefflächen abgeleitet. Diese zeigten in jedem Stadtbezirk Maßnahmen auf, mit denen wichtige Grünzusammenhänge gestärkt und /oder weiterentwickelt werden könnten.

 

Die Verwaltung erhielt den Auftrag möglichst viele der in den Steckbriefen genannten Maßnahmen umzusetzen.

 

Bilanz Umsetzungsstand (nur Steckbriefflächen GEP 2016)

Ende 2020/ Anfang 2021

 

 

vorher

Umgesetzt
oder aktuell in Umsetzung

Nicht Umgesetzt

Konfliktflächen

Eickel

10

3

7

0

Wanne

7

2

3

2

Mitte

7

3

1

3

Sodingen

7

3

4

0

 

Über die umgesetzten Flächen hat die Verwaltung in den Vorjahren bereits berichtet.

 

Die nicht umgesetzten Flächen sind nicht im Besitz der Stadt Herne und konnten daher trotz ihrer hohen Bedeutung als Grünelement in der Stadt - nicht umgesetzt oder als Grünbereich dauerhaft gesichert werden.

 

Die 5 Konfliktflächen waren gleichzeitig im WEP als mögliche Bauflächen vorgesehen. Daher mussten die Ansprüche an die Flächennutzung Wohnen und Grün miteinander möglichst so vereint werden, dass beide Belange berücksichtigt werden konnten:

 

W2 ehemaliger Verkehrsgarten Karlstraße, Wanne

Bau einer Kindertagesstätte und Errichtung eines Seniorenheimes auf einer Fläche mit Altbaumbestand. Durch intensive Gespräche mit dem Investor konnten wertvolle Teile des Baumbestandes erhalten werden.

 

W3 Grünzug Franzstraße

Errichtung einer Kindertagesstätte Verringerung der Breite des nördlich davon verlaufenden Grünzuges, dafür große Kita mit naturnahem Außengelände.

 

H2 innerstädtischer Grünverbindung Schaeferstraße

Neumarkt, Sanierung einer Stellplatzanlage und Erneuerung des Baumbestandes

Anlage eines Neubaugebietes Nähe Stadtgarten

Dabei wurde durch Entsiegelung der Sportplatzfläche eine Erhöhung des gesamten Grünanteils der Fläche durch Hausgärten erzielt. Bei der Planung wurde etwa die Hälfte des wertvollen Baumbestandes zum Erhalt festgelegt .

 

H5 Grünverbindung Horsthauser Str

Vermarktung des Bahngeländes zur Errichtung von Reihenhäusern

Die Bahnbrache unterlag der Sukzession und hätte ihre Funktion als Lebensraum für Amphibien im Laufe der nächsten Jahre eingebüßt. Bei den Planungen sind der Erhalt einer Teilfläche und deren Aufwertung als Angebotsbiotop für Kreuzkröte und Mauereidechse festgesetzt worden.

 

Baumpflanzung auf dem Ostfriedhof als ersten Umsetzungsschritt für den teilweisen Rückbau des Friedhofes zur Grünfläche

 

 

 

H7 Grünverbindung Lackmannshof

Der RFNP sah für diese Fläche Grün und Siedlungsgebiet vor. Dies wurde (zunächst planerisch) so umgesetzt, dass die Bebauung zukünftig durch 2 breite Grünachsen in Nord-Süd Richtung und eine weitere Grünachse in West-Ost Richtung durchquert wird. Gleichzeitig werden Grünelemente wie Dachbegrünung, Versickerungsmulden für Regenwasser u.ä. für die Bebauung vorgesehen und die Investoren zur Umsetzung verpflichtet. In gemeinsamer Abstimmung konnten so attraktive Lösungen für eine zeitgemäße grün-blaue Infrastruktur gefunden werden.

 

 

Weitere Entwicklung: GEP 2021-2025

Um im nächsten Planungszeitraum nicht wieder in Situationen zu sein, bei denen Bauen und Grün in einander ausschließende Konkurrenz treten, wurden diesmal WEP und GEP parallel entwickelt. Damit wird die Verwaltung auch den jetzt aktuell anstehenden Herausforderungen einer Stadt im Klimawandel mit Hitzeinseln, Starkregenereignisse u.ä. gerecht, für die mehr Grün direkt in den Quartieren benötigt wird.

 

Dafür wurden zunächst die 2015 erarbeiteten Grundlagen des GEP aktualisiert. Die Grundlagen werden als blass grüner Hintergrund dargestellt um zu illustrieren, wie die Grünverbindungen in der Stadt zusammenhängen.

 

Hinweis: Die Darstellung der Flächen ist nicht parzellenscharf.

 

Danach wurden verschiedene Kategorien gebildet:

 

Kategorie: GEP 2015 teilw. Umgesetzt / umgesetzt bzw. GEP2021 in Umsetzung

Darstellung: div. Grüntöne

Dabei wurden sowohl neue Grünbereiche (umgesetzte Steckbriefflächen und andere Grüngewinne) dargestellt.

 

Kategorie: Nutzungskonflikt

Darstellung: Orange

Hier sind Bereiche markiert, wo zwischen Bauvorhaben verschiedener Art und Grünbelangen Konflikte auftreten, die noch zu lösen sind.

 

Kategorie: Umsetzung bis 2025

Darstellung: Türkis

Grünmnahmenflächen, die entweder aktuell entwickelt wurden oder die Umsetzung von Steckbriefflächen des ersten GEP. Die Verwaltung geht davon aus, dass diese Maßnahmen im Planungszeitraum 2021-2025 umsetzbar sind, vorbehaltlich der Finanzierung.

 

Kategorie: Umsetzung langfristig

Darstellung: Hellblau

Ehemalige Steckbriefflächen, die einen sehr hohen ökologischen Nutzen haben, deren Umsetzungen aber aktuell nicht möglich ist. Diese Kategorie soll 2025 erneut auf Umsetzbarkeit geprüft werden.

 

Kategorie: Überbaut, überplant

Darstellung: Rot

Hier werden Flächen dargestellt, die im ersten GEP noch Freiflächen waren. Auf diesen Flächen sind verschiedenste Bauprojekte, die in den letzten Jahren geplant und beantragt wurden, umgesetzt worden. Diese Darstellung ist unabhängig von den Steckbriefen.

 

Kategorie: stehen zur Bau und Grünnutzung zur Verfügung / Planung von Bau- und Grünnutzung

Darstellung: Orange bzw. Rot gepunktet

Dies sind Flächen, die der WEP als geeignet für eine Bauliche Nutzung identifiziert hat. Dort soll eine geeignete Aufteilung der Flächen zwischen Grün und Bebauung erfolgen, so dass beide Belange berücksichtigt werden und zeitgemäße Quartiere mit grün blauer Infrastruktur entstehen.

 

Kategorie: Wald

Darstellung: Dunkelgrün

Auf diesen Flächen sind bis 2025 Aufforstungen umgesetzt oder geplant worden.

 

Kategorie: Landschaftsplan Veränderungen

Darstellung: Pink

Hier sind in den letzten Jahrzehnten rechtlich zulässige bauliche Nutzungen in Landschaftsplan- oder Landschaftsschutzgebieten realisiert worden. Daher werden aktuell Überlegungen angestellt diese Bereiche neu zu ordnen. Dabei ist angedacht, für diese Bereiche den Landschaftsplan zu aktualisieren und dabei neue Flächen, die sich zwischenzeitlich ökologisch gut entwickelt haben oder durch andere Maßnahmen aufgewertet wurden dem Landschaftsplan zuzuschlagen. Diese Darstellung ist im GEP nur nachrichtlich und kann im späteren Verfahren andere Flächen mit einbeziehen, da es sich hier um getrennte Verfahren handelt.

 

Neue Maßnahmen im GEP 21-25

 

 

Eickel

Wanne

Mitte

Sodingen

In Umsetzung/ umgesetzt

6

3

5

5

Wald

-

-

2

2

Umsetzung bis 2025 geplant

8

2

4

5

Umsetzung langfristig

10

4

4

5

Planung Bau- und Grünnutzung

1

1

-

2

Nutzungskonflikt

1

-

-

-

 

Ein Vergleich der Flächen nur über die Anzahl ist nicht möglich, weil die Flächen sehr verschieden in Größe und ökologischer Qualität sind, ebenso ist der Aufwand, die Maßnahmen umzusetzen völlig verschieden. 

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen, die in der Regel eine Grünmehrung und / oder Aufwertung darstellen, hat die Verwaltung noch zahlreiche Maßnahmen zum Neubau von Außenanlagen städtischer Gebäude, Baumpflanzungen und Blühstreifen im Straßenbegleitgrün, die hier nicht erfasst sind umgesetzt.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

Friedrichs

Stadtrat

 

                                            


Anlagen:
 

Power Point Präsentation, Karten (alle Bezirke), Maßnahmenlisten (alle Bezirke), Steckbriefe der Maßnahmen (alle Bezirke)                                          

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich Karte Eickel (9271 KB)      
Anlage 3 2 öffentlich Karte Mitte (10357 KB)      
Anlage 4 3 öffentlich Karte Wanne (9065 KB)      
Anlage 5 4 öffentlich Liste Juli 21 Eickel (18 KB) PDF-Dokument (52 KB)    
Anlage 6 5 öffentlich Liste Juli 21 Mitte (15 KB) PDF-Dokument (46 KB)    
Anlage 7 6 öffentlich Liste Juli 21 Sodingen (18 KB) PDF-Dokument (51 KB)    
Anlage 8 7 öffentlich Liste Juli 21 Wanne (16 KB) PDF-Dokument (47 KB)    
Anlage 9 8 öffentlich E01a Gustavstraße (1138 KB) PDF-Dokument (824 KB)    
Anlage 10 9 öffentlich E04c Grünv Salzstrecke (1647 KB) PDF-Dokument (1566 KB)    
Anlage 11 10 öffentlich E07a b Böckenbusch (1217 KB) PDF-Dokument (998 KB)    
Anlage 12 11 öffentlich E11a Bolzplatz Görrestraße u Falkenheim (1209 KB) PDF-Dokument (1037 KB)    
Anlage 13 12 öffentlich E12 Waldfläche Hofstraße (956 KB) PDF-Dokument (751 KB)    
Anlage 14 13 öffentlich E13 Schulhof Hans-Tillkowsky Schule (796 KB) PDF-Dokument (682 KB)    
Anlage 15 14 öffentlich E14 Klimagerechter Parkplatz 1 (948 KB) PDF-Dokument (791 KB)    
Anlage 16 15 öffentlich E19 Barbarastraße 2 (1298 KB) PDF-Dokument (1229 KB)    
Anlage 17 16 öffentlich H5c Horsthauserstr (1239 KB) PDF-Dokument (1161 KB)    
Anlage 18 17 öffentlich H6a b Grün Achsen Neue Mitte Baukau (2297 KB) PDF-Dokument (1164 KB)    
Anlage 19 18 öffentlich H08 Ostbach bis Kanaluferzone (2297 KB) PDF-Dokument (1164 KB)    
Anlage 20 19 öffentlich H12 Nordpark (1089 KB) PDF-Dokument (837 KB)    
Anlage 21 20 öffentlich S07 Röttgersbankstr (951 KB) PDF-Dokument (756 KB)    
Anlage 22 21 öffentlich S10 Waldfläche am Fischergraben (1593 KB) PDF-Dokument (1315 KB)    
Anlage 23 22 öffentlich S13 Teich am WSSA (878 KB) PDF-Dokument (752 KB)    
Anlage 24 23 öffentlich S18 Steinfelder Akademie MC (917 KB) PDF-Dokument (773 KB)    
Anlage 25 24 öffentlich W04a Grüngürtel Wiesenstraße (1540 KB) PDF-Dokument (1145 KB)    
Anlage 26 25 öffentlich W10b Zechenweg Hang (1644 KB) PDF-Dokument (1697 KB)    
Anlage 27 26 öffentlich S14 Hännes Adamik Straße (870 KB) PDF-Dokument (673 KB)    
Anlage 28 27 öffentlich E 17_18 KiTa Barbarastr (4080 KB) PDF-Dokument (2940 KB)    
Anlage 29 28 öffentlich S 11 Weinberg Holthausen (17740 KB) PDF-Dokument (2896 KB)    
Anlage 30 29 öffentlich S 12 Langelohbach Zechentrasse (5000 KB) PDF-Dokument (2957 KB)    
Anlage 31 30 öffentlich S 18 Akademie Mont-Cenis (3648 KB) PDF-Dokument (2915 KB)