Ratsinformationssystem

Vorlage - 2005/0556  

Betreff: Errichtung einer Trainingsbeleuchtungsanlage auf dem Sportplatz "Am Stadtgarten", Gemarkung Herne, Flur 16, Furstück 121
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Menke, Heike
Federführend:FB 63 - Bauordnung und Denkmalschutz   
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
15.09.2005 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
18.10.2005 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung beschließt: Die Errichtung einer Trainingsbeleuchtungsanlage auf dem Sportplatz „Am Stadtgarten“ ist planungsrechtlich zulässig.

       

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Mit Datum vom 17.5.2005 beantragte die Stadt Herne, Fachbereich Grün, die Errichtung einer Trainingsbeleuchtungsanlage, für den Sportplatz am Stadtpark (siehe anliegender Lageplan).

 

Das Antragsgrundstück liegt im nach § 35 Baugesetzbuch (BauGB) zu beurteilenden Außenbereich. Die planungsrechtliche Beurteilung erfolgt, da es sich nicht um ein privilegiertes Vorhaben handelt, nach § 35 Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 3 des BauGB.

Hiernach ist ein Vorhaben zulässig, wenn öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden.

 

Als öffentliche Belange gemäß Abs. 3 sind hier insbesondere der Flächennutzungsplan und der Landschaftsplan zu prüfen.

 

Der Flächennutzungsplan stellt den Bereich des Sportplatzes als Grünfläche mit dem Nutzungszweck „Sportplatz“ dar.

 

Der Landschaftsplan stellt den Bereich als Entwicklungsraum dar, mit dem Entwicklungsziel, die im Flächennutzungsplan vorgesehene Funktion und Zweckbestimmung zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben beizubehalten.

 

Weitere öffentliche Belange werden nicht beeinträchtigt.

 

Der mit dem Vorhaben verbundene Eingriff in Natur und Landschaft wird durch Bepflanzung von 20 qm mit einheimischem Gehölz ausgeglichen.

 

Von einem Ingenieurbüro für Elektrotechnik wurde ein Gutachten erstellt, dass von der Beleuchtungsanlage ausgehenden Lichtimmissionen untersuchte. Das Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass die für Lichtimmissionen geltenden Grenzwerte eingehalten werden.

In einem weiteren Gutachten wurden die Schallimmissionen untersucht. Die zulässigen Werte werden nicht überschritten.


 

Die gemäß § 36 BauGB erforderliche Zustimmung der Bezirksregierung zu diesem Vorhaben liegt vor.

 

 

In Vertretung

 

 

 

 

(Nowak)

Stadtrat