Ratsinformationssystem

Vorlage - 2003/0629  

Betreff: Vierte Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes der Stadt Herne
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Dr. SchmidtAktenzeichen:53/5
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Heßmann, Britta
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
09.10.2003 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung beschlossen   
Ausschuss für Umweltschutz Vorberatung
15.10.2003 
des Ausschusses für Umweltschutz beschlossen   
Bezirksvertretung Eickel Vorberatung
16.10.2003 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Eickel beschlossen   
Bezirksvertretung Wanne Vorberatung
04.11.2003 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Wanne beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Vorberatung
06.11.2003 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte beschlossen   
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
07.11.2003 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen beschlossen   
Haupt- und Finanzausschuss Vorberatung
11.11.2003 
des Haupt- und Finanzausschusses beschlossen   
Rat der Stadt Entscheidung
18.11.2003 
des Rates der Stadt beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben in €:

 Haushaltsstelle:

 Verw.-/Vermögenshaushalt:

 ca. 5,21 Mio € / Jahr

 

Vermögenshaushalt UA 700

 

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt beschließt die vierte Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes als Handlungsrichtlinie.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Nach § 53 Abs. 1 Landeswassergesetz haben die Gemeinden ein Abwasserbeseitigungskonzept aufzustellen. Das Abwasserbeseitigungskonzept enthält Angaben über den Stand der öffentlichen Abwasserbeseitigung im Gemeindegebiet sowie über die zeitliche Abfolge und die geschätzten Kosten der zur Erfüllung der Abwasserbeseitigungspflicht noch notwendigen Baumaßnahmen der Gemeinde.

 

In Abständen von jeweils 5 Jahren ist das Abwasserbeseitigungskonzept fortzuschreiben.

 

In der vierten Fortschreibung sind folgende Investitionen für den Bau, d. h. die Erneuerung bzw. Erweiterung von Abwasserkanälen vorgesehen:

 

            1. Zeitabschnitt  2004 – 2008                             26,045 Mio EUR

            2. Zeitabschnitt 2009 – 2015                            20,580 Mio EUR

            3. Zeitabschnitt > 2015                            11,260 Mio EUR

           

            Summe                                                          57,885 Mio EUR

 

In den nächsten 5 Jahren sollen somit im Mittel jährlich 5,21 Millionen Euro in den Bau neuer Kanäle investiert werden.

 

Infolge der turnusmäßigen Wiederholungsuntersuchungen der Kanäle, städtebaulicher Planungen und Straßenplanungen können sich Änderungen und Ergänzungen innerhalb des Abwasserbeseitigungskonzeptes ergeben, die auch neue Prioritätensetzungen bewirken. Deshalb müssen die ausgewiesenen Maßnahmen immer wieder der aktuellen Situation und den Erkenntnissen angepasst werden. Dies spiegelt sich dann in den Haushaltsplänen und Investitionsprogrammen der nächsten Jahre wieder.

 

Bis auf wenige Ausnahmen wurden die in der dritten Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes vorgesehenen Kanalbaumaßnahmen verwirklicht. Ursachen für nicht durchgeführte Maßnahmen sind verzögerte oder geänderte Planfeststellungsverfahren und das Haushaltssicherungskonzept. Daneben wurde aber eine Vielzahl zusätzlicher Maßnahmen umgesetzt.

 

Neben dem Bau der abwassertechnischen Anlagen umfasst die Stadtentwässerung auch deren Betrieb, die Betriebsabrechnung und das Satzungswesen sowie die Gebührenkalkulation. Weiterhin sind auch der Gewässerausbau und Renaturierungsmaßnahmen eng mit der Abwasserbeseitigung verknüpft.

 

In Zukunft sind eine Reihe von derartigen Projekten vorgesehen, die im Zusammenhang mit den in der vierten Fortschreibung des Abwasserbeseitigungskonzeptes enthaltenen Maßnahmen durchgeführt werden sollen.

 

Dies sind beispielsweise die Umgestaltung des Ostbaches (Gemeinschaftsprojekt der Emschergenossenschaft mit der Stadt Herne), die Renaturierung des Dorneburger Mühlenbaches (Gemeinschaftsprojekt der Emschergenossenschaft mit den Städten Bochum und Herne), die Umgestaltung des Landwehrbaches (Gemeinschaftsprojekt der Emschergenossenschaft mit den Städten Castrop-Rauxel und Herne) sowie die Umgestaltung des Hüller Baches (Gemeinschaftsprojekt der Emschergenossenschaft mit den Städten Bochum, Gelsenkirchen und Herne).

 

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

Terhoeven

Anlagen