Ratsinformationssystem

Vorlage - 2007/0375  

Betreff: Städtischer Zuschuss zu Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Frau Neweling; Tel. 02325/968924
Federführend:FB 42 - Kinder-Jugend-Familie Bearbeiter/-in: Sukowski, Ivonne
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
19.09.2007 
des Jugendhilfeausschusses beschlossen     

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 Finanzposition:

 Verw.-/Vermögenshaushalt:

 --

--

--

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Jugendhilfeausschuss beschließt, im Haushaltsjahr 2007 im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel folgende Zuschüsse zu den Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit  zu gewähren:

 

Gesellschaft freie Sozialarbeit e.V.

 

Beratungsstelle für arbeitslose Jugendliche

(2 hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter)

Personal- und Sachkostenzuschuss  15.330,- Euro

 

Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Mitte

 

Beratungsstelle für arbeitslose Jugendliche

(1 hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter)

Personal- und Sachkostenzuschuss  10.220,- Euro

 

Jugendkunstschule Wanne-Eickel e.V.

 

Kurs- und Projektangebote (Jugendwerkstatt)

(4 hauptamtliche Mitarbeiter)

Personal- und Sachkostenzuschuss  25.550,- Euro

                                      _____________

                                                    51.100,- Euro                                                                                                                                                                                                                                         

          

Die Zuschüsse werden vorbehaltlich der analogen Bewilligung für den jeweiligen Träger durch das Landesjugendamt und der Vorlage der Verwendungsnachweise 2006 nach Abruf gewährt.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Die im Beschlussvorschlag aufgeführten Träger führen wie in den Vorjahren erfolgreich Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit durch.

 

Die städt. Zuschüsse sind als Ergänzungs- bzw. Spitzenfinanzierung von Kosten, die nicht durch das entsprechende Landesprogramm “Sozialpädagogischer Hilfen für junge Menschen im Übergang von Schule in den Beruf” gedeckt sind, anzusehen.

 

Durch die Zuschüsse soll weiterhin die Existenz jeweils einer Beratungsstelle in Alt-Herne und Alt-Wanne-Eickel sowie einer Jugendwerkstatt im gesamten Stadtgebiet gesichert werden.

 

Der Arbeitskreis “Freie Träger” hat nach einer entsprechenden Abfrage im Juni 2007 bei den Mitgliedern der Mittelverteilung der im Haushaltsplan veranschlagten Mittel zugestimmt.

 

Haushaltsmittel sind bei der Haushaltsstelle 1.452.718.200/0 vorgesehen.

 

Die Verwaltung des Fachbereiches Kinder-Jugend-Familie bittet um Zustimmung.

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

Gudrun Thierhoff