Ratsinformationssystem

Vorlage - 2008/0075  

Betreff: Bericht der Verwaltung zur Beseitigung von Gefahrenbäumen in der Saarstraße
Status:öffentlichVorlage-Art:Berichtsvorlage
Verfasser:Lemke, Claudia
Federführend:FB 55 - Stadtgrün Bearbeiter/-in: Schulz, Susanne
Beratungsfolge:
Bezirksvertretung Sodingen Vorberatung
30.01.2008 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Sodingen zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

Sachverhalt:

Sachverhalt:

In der Saarstraße befinden sich noch 9 ca. 70 Jahre alte Robinien. Die Stamm­umfänge betragen 180 – 255 cm. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sollen diese Bäume entfernt werden.

 

Die Robinie (Robinia pseudoacacia) ist ein kurzlebiger Baum, dessen Äste schnell brüchig werden. In der Saarstraße wurden immer wieder Robinien entfernt, da Stark­äste ausbrachen und die Bäume von Pilzen befallen waren.

 

Die Kronen der noch vorhandenen Bäume sind z. T. sehr lückig, Astbruchstellen sind sichtbar. Die Bäume bilden immer wieder Totholz. Es besteht die Gefahr, dass weitere Äste ausbrechen. An den Stämmen befinden sich Faulstellen und Höhlun­gen. Auch die hohen Stammfüße mit Stammaustrieben verursachen eine Gefahr durch den aufgeworfenen Gehweg und Bordsteinen.

 

Zusätzlich wird eine Hainbuche, die nicht geschützt ist, entfernt, da die Hälfte der Krone bereits jetzt in das Fenster des angrenzenden Gebäudes hineingewachsen ist.

 

Nach Entfernung der Robinien kann die Saarstraße mit neuen Baumscheiben, an z. T. neuen Standorten, wieder hergerichtet werden. Insgesamt werden 9 Robinien entfernt und 13 Bäume nachgepflanzt.

 

Im Abschnitt Kirchstraße bis Mont-Cenis-Straße werden 3 Robinien entfernt, nach­gepflanzt und eine zusätzliche Baumscheibe angelegt. Im Abschnitt Mont-Cenis-Straße bis Gerther Straße werden 4 Robinien entfernt, 4 an gleicher Stelle nachge­pflanzt und weitere 3 Bäume in neue Baumscheiben gesetzt. Zwischen Gerther Straße und Ringstraße sind 2 Robinien zu entfernen und es werden 2 Jungbäume an anderer Stelle nachgepflanzt.

 

Die Verwaltung hat für die Maßnahme Haushaltsmittel im Jahr 2008 eingestellt und kann bei Freigabe der Mittel in der Pflanzperiode ab Herbst 2008 Ersatz schaffen.