Ratsinformationssystem

Vorlage - 2008/0449  

Betreff: Gesamtkonzept zur Verbesserung der Verkehrssituation im Bereich Freiligrathstraße, Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße und Bebelstraße
Status:öffentlichVorlage-Art:öffentliche Beschlussvorlage
Verfasser:Ohlig, Evelyn
Federführend:FB 53 - Tiefbau und Verkehr Bearbeiter/-in: Strauch, Simone
Beratungsfolge:
Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung Vorberatung
19.08.2008 
des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung geändert beschlossen   
Bezirksvertretung Herne-Mitte Entscheidung
28.08.2008 
der Bezirksvertretung des Stadtbezirks Herne-Mitte geändert beschlossen   

Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 

Finanzielle Auswirkungen: Ausgaben/Einnahmen in €:

 Finanzposition:

 Verw.-/Vermögenshaushalt:

Beschlussvorschlag 1:

 

Ausgaben:         125.000 €        

Einnahmen:        KAG-Beiträge

 

Beschlussvorschlag 2:

 

Ausgaben:           65.000 €

                            90.000 €

                          110.000 € 

                            24.000 €       

Einnahmen:        KAG-Beiträge

 

Beschlussvorschlag 3:

 

Ausgaben:        280.000 €

                           46.000 €

Einnahmen:     KAG-Beiträge

 

 

 

 

630.950.794.4 (für 2008)

 

 

 

 

630.950.601.8 (für 2008)

630.950.602.6 (für 2008)

630.950.602.6 (für 2009)

670.960.803.0 (für 2009)

 

 

 

 

630.950.603.4 (für 2010)

670.960.803.0 (für 2009)

 

 

 

Vermögenshaushalt

 

 

 

 

Vermögenshaushalt

 

 

 

 

 

 

 

Vermögenshaushalt

 

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

Die Bezirksvertretung Herne-Mitte beschließt vorbehaltlich der Mittelfreigabe und gemäß den vorgelegten Planunterlagen der Verwaltung, Stand 25.07.08,

 

1.     im Bereich der Straße Friedrich-Ebert-Platz zwischen der Kirchhofstraße und der Behrensstraße die Fahrbahn auf gesamter Breite zu erneuern.

 

2.     im Bereich der Freiligrathstraße vom Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße bis zur Bebelstraße die Fahrbahn und die Gehwege auf gesamter Breite zu erneuern. Weiterhin werden die Umbaumaßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit und zur Verbesserung der Verkehrssituation umgesetzt. Der Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße wird in der von der Verwaltung vorgeschlagenen Variante 3 ausgebaut.

 

3.     im Bereich der Bebelstraße von der Behrensstraße bis zur Neustraße die Fahrbahn und die Gehwege auf gesamter Breite zu erneuern. Weiterhin werden die Umbaumaßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit und zur Verbesserung der Verkehrssituation umgesetzt.

 

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Allgemeines

 

Mit Beschluss vom 23.08.2007 hat die Bezirksvertretung Herne-Mitte die Verwaltung beauftragt, Lösungen zur Verbesserung der Verkehrssituation im Kreuzungsbereich Freiligrathstraße/Behrens-straße zu erarbeiten. Dieser Prüfauftrag gab den Anstoß, notwendige Maßnahmen im Bereich Freiligrathstraße und Bebelstraße zusammenzufassen und so ein stimmiges Gesamtkonzept              zu erarbeiten, das die Belange aller Verkehrsteilnehmer -insbesondere der mobilitätseingeschränkten Personen- berücksichtigt und so einen Ausbau nach dem Prinzip der Barrierefreiheit vorsieht.

 

Der gesamte Straßenzug befindet sich innerhalb der ausgewiesenen Tempo-30-Zone Nr. 20. Um grundlegende Verkehrszahlen zu erhalten wurde am Dienstag, den 21.08.2007 in der Zeit von 9:00 bis 10:00 Uhr im Kreuzungsbereich Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße eine Zählung des Gesamtverkehrs sowie des Fußgängerverkehrs durchgeführt. Diese Zeit am Dienstagvormittag kann hier als repräsentative Spitzenstunde zu Grunde gelegt werden, da an diesem Tag der Herner Wochenmarkt auf dem Friedrich-Ebert-Platz stattfindet.

Die Zählung des MIV ergab für den Straßenverlauf Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz eine Verkehrsbelastung von 477 Pkw/E in beiden Richtungen. Die Abbiege- und Kreuzungsströme aus den und in die einmündenden Einbahnstraßen lagen im Mittel bei 40 Pkw/E.

Der Fußgängerverkehr betrug im Bereich der signalisierten Querung 589 Fußgänger/h. Der weitere Fußgängerverkehr wurde bei der Querung der Straße Friedrich-Ebert-Platz mit 163 Fußgänger/h und bei der Querung Behrensstraße mit 57 Fußgänger/h ermittelt. Die eigentlich nicht mehr zur Querung zulässige Freiligrathstraße wurde trotzdem noch von 152 Fußgängern/h genutzt.

 

 

 

1. Begründung zu Beschlussvorschlag 1 - Friedrich-Ebert-Platz (Kirchhofstraße bis Behrens-straße)

 

1.1 Fahrbahnerneuerung

Die Fahrbahnoberfläche dieses Straßenabschnitts ist sehr stark beschädigt. Trotz erhöhter Unterhaltungsaufwendungen durch den städtischen Bauhof wird es nicht möglich sein, den jetzigen Zustand zu erhalten, da die Fahrbahn insgesamt infolge des Verkehrs und der Witterung immer stärker beschädigt werden. Deshalb ist es notwendig, die Fahrbahnen im Vollausbau in einer RStO-gerechten Fahrbahnkonstruktion in Bauklasse II zu erneuern.

 

1.2  Beschreibung der Baumaßnahme

Die Fahrbahnkonstruktion der Straße Friedrich-Ebert-Platz wird sich nach Fertigstellung gemäß der Bauklasse II wie folgt darstellen:

 

               4 cm Asphaltdeckschicht (Splittmastix)

               8 cm Asphaltbinder

              10 cm Asphalttragschicht

              15 cm Schottertragschicht

              23 cm Frostschutzschicht

 

 

2. Begründung zu Beschlussvorschlag 2 - Freiligrathstraße (Knotenpunkt Freiligrathstraße/ Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße bis Bebelstraße)

 

In diesem Teil werden die Fahrbahnerneuerung sowie alle anschließenden Maßnahmen im Bereich der Freiligrathstraße (Umbau Knotenpunkt, Querungshilfe, Änderung Radius, Beleuchtung, Gehwege) zusammengefasst.

 

2.1 Fahrbahnerneuerung

Die Fahrbahnoberfläche dieses Straßenabschnitts ist sehr stark beschädigt. Trotz erhöhter Unterhaltungsaufwendungen durch den städtischen Bauhof wird es nicht möglich sein, den jetzigen Zustand zu erhalten, da die Fahrbahn insgesamt infolge des Verkehrs und der Witterung immer stärker beschädigt werden. Deshalb ist es notwendig, die Fahrbahnen im Vollausbau in einer RStO-gerechten Fahrbahnkonstruktion in Bauklasse II zu erneuern.

 

 

2.2 Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße - Varianten

Am Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße kommt es immer wieder zu Konfliktsituationen zwischen Verkehrsteilnehmern. Vom Jahr 2002 bis zum heutigen Zeitpunkt sind 7 Unfälle mit zum Teil erheblichem Personenschaden zu verzeichnen. Um den Knotenpunktbereich entsprechend verkehrssicher zu gestalten, ergeben sich verschiedene Varianten, die im Folgenden vorgestellt und gegeneinander abgewogen werden.

 

Variante 1: Vollsignalisierung

Die Kreuzung wird in allen vier Armen wieder voll signalisiert. So wird der ursprüngliche Zustand auch in Bezug auf Fahrbeziehungen und Fahrtrichtungen wieder hergestellt. Die Baukosten der Maßnahme betragen ca.110.000 €. Hinzu kommen noch Kosten für Wartung, Versicherung, Strom etc. in Höhe von jährlich ca. 9.000 €.

 

Variante 2: Minikreisverkehr

Der Planung liegt ein Minikreisverkehr mit einem Radius von 12,00 m mit einer überfahrbaren Mittelinsel mit einem Radius von 5,50 m zu Grunde. Die bestehende Lichtsignalanlage auf der Freiligrathstraße muss zurückgebaut werden.

Auf der Freiligrathstraße und der Straße Friedrich-Ebert-Platz werden als Querungshilfen Fußgängerschutzinseln gebaut. Der Einfahrquerschnitt der Behrensstraße und der Straße Friedrich-Ebert-Platz werden eingeengt. Alle Fußgängerquerungen im Bereich des Minikreises erhalten Fußgängerüberwege, die der DIN 13201 entsprechend gesondert beleuchtet werden müssen. Die Baukosten der Maßnahmen betragen ca. 275.000 €. Statt der Fußgängerüberwege besteht die Möglichkeit, die eingeengten Einfahrquerschnitte der Behrensstraße (Einengung rechts oder links möglich) und der Straße Friedrich-Ebert-Platz aufzupflastern und als Querungshilfen anzubieten. Die Baukosten dieser Variante betragen ca. 263.000 €.

 

Beurteilung der Variante Minikreisverkehr:

Der Hauptverkehrsstrom Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz erhält durch die Anlage eines Kreisverkehrs einen deutlich höheren Widerstand. Der motorisierte Verkehr muss an den Fußgängerüberwegen anhalten, um die Fußgänger queren zu lassen. Jedoch verkehren auf der Freiligrathstraße zehn Buslinien mit einem Verkehrsaufkommen von ca. 800 Bussen pro Tag. Durch die Unterbrechungen im Verkehrsfluss verlängern sich die Fahrzeiten des ÖPNV erheblich, so dass sich die HCR GmbH entschieden gegen diese Variante ausgesprochen hat.

Ebenfalls reduziert sich durch die Anlage eines Minikreisverkehrs die Fläche für die Außengastronomie des „Nils“ erheblich. Die Fußgängerströme sind erneut nicht gebündelt sondern können an unterschiedlichen  Überquerungsstellen den fließenden Verkehr kreuzen.

Somit kann an dieser Stelle die Erstellung eines Kreisverkehrsplatzes nur in gestalterischem Maße als gewinnbringend bezeichnet werden. Eine verkehrslenkende Funktion ist  nur in geringem Umfang zu verzeichnen.

 

 

Variante 3: Lenkung des Fußgängerverkehrs

Der östliche Fahrbahnrand der Freiligrathstraße bleibt in seiner jetzigen Lage bestehen. Die separate Rechtsabbiegerspur mit der Dreiecksinsel im westlichen Einmündungsbereich der Straße Friedrich-Ebert-Platz entfällt. Der Einmündungsbereich wird zurückgebaut und aufgepflastert. Das Rechtsabbiegen bleibt weiterhin möglich.

Um eine gezielte Fußgängerführung über den signalisierten Überweg zu erhalten, wird im Bereich des westlichen Umbaus ein ca. 14,00 m langes Pflanzbeet entlang der Freiligrathstraße bis zur Aufpflasterung erstellt. Um eine Querung der Freiligrathstraße an dieser Stelle zu unterbinden wird am Ende des vorhandenen Parkstreifens eine Baumscheibe angelegt. Für die Bepflanzung des Pflanzbeetes sind Linden und Großsträucher vorgesehen.

Der Einfahrquerschnitt der Behrensstraße und der Straße Friedrich-Ebert-Platz werden eingeengt. und entlang der bestehenden Bordsteinführung im Bereich der Außengastronomie des „Nils“ durch die Anlage eines weiteren Pflanzbeetes den Fußgängerverkehr noch deutlicher vom fließenden Verkehr zu trennen. Diese Variante würde von Seiten des „Nils“ bevorzugt und ist abgestimmt. Die heute signalisierte Fußgängerquerung bleibt erhalten. Die Baukosten der Maßnahme betragen ca. 75.000 €.

Es besteht die Möglichkeit, an der Freiligrathstraße vor der Außengastronomie des „Nils“ lediglich ein Geländer aus Edelstahl zu errichten. Eine weitere Option ist die Beibehaltung der jetzigen Einmündung der Behrensstraße.

 

 

 

Beurteilung der Variante zur  Lenkung des Fußgängerverkehrs:

Durch die gezielte Lenkung des Fußgängerverkehrs und durch die Pflanzung von Bäumen entlang des Verwaltungsgebäudes im Einmündungsbereich der Straße Friedrich-Ebert-Platz setzen diese Varianten einen städtebaulichen Akzent.

Durch das Anlegen eines Pflanzbeetes oder eines Geländers im Bereich des „Nils“ wird das Queren der Freiligrathstraße an dieser Stelle verhindert. So wird der Fußgängerverkehr gezielt auf der südlichen Seite der Freiligrathstraße zu der bestehenden Lichtzeichenanlage geführt.

 

Nach gründlicher Prüfung wird die Variante zur Lenkung des Fußgängerverkehrs mit einer beidseitigen Aufpflasterung sowie der Anlage eines Grünbeets vor der Gastronomie „Nils“ vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr befürwortet. Diese Variante geht mit der Anlage einer Querungshilfe vor dem Verwaltungsgebäude Freiligrathstraße einher, die unter 3.1. erläutert wird.

 

2.3 Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation

Die Werte der Verkehrszählung machen deutlich, dass im Bereich der Freiligrathstraße vor dem Verwaltungsgebäude sowie der Verbraucherzentrale die Anlage einer Querungshilfe notwendig ist, um so die vorhandenen Fußgängerbewegungen (in Kombination mit der o. g. Variante ohne Kreisverkehrsplatz) sicher zu bündeln. Durch den Bau der Querungshilfe soll den gefährlichen Überschreitungen der Fahrbahn im Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße entgegen gewirkt werden.

 

2.4 ÖPNV

An der Einmündung der Freiligrathstraße in die Bebelstraße muss der Radius an den veränderten Fahrzeugeinsatz angepasst werden. Inzwischen werden einige Linien von Gelenkbussen frequentiert, für die vorhandene Bogenfolge von 12 m auf 22 m für einen reibungslosen Abbiegevorgang nicht mehr ausreichend ist. Dieses zeigt sich in der Örtlichkeit in einer massiven Beschädigung des Inselkopfes der Fußgängerquerungshilfe auf der Bebelstraße. Die neue Randtrassierung erfolgt über einen der Fahrdynamik angemessenen Korbbogen.

 

2.5 Beleuchtung

Die Beleuchtung im den Straßenzug der Freiligrathstraße ist durchgehend veraltet und in sehr schlechtem Zustand und muss sowohl im Tief- als auch im Hochbau ausgetauscht werden. Im Rahmen der Oberflächensanierung ist der Zeitpunkt für diese Maßnahme günstig. Die Standorte der neuen technischen Leuchten (SR 100 Siteco) orientieren sich weitestgehend am Status quo. Lediglich die Lichtpunkthöhe wird der DIN 13201 entsprechend von 8 m auf 10 m verändert, um die in den Richtlinien vorgegebene Beleuchtungsstärke kostensparend mit dem einseitigen Aufstellen von Masten zu erreichen.

Das Beleuchtungskonzept für den Knotenpunkt Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße wird der beschlossen Gestaltung angepasst. 

 

2.6 Gestaltung der Gehwege

Der Oberbau der Gehwege im Bereich der Freiligrathstraße ist unzureichend und muss im Rahmen der Baumaßnahme hergestellt werden. Um den Bereich der Freiligrathstraße zwischen der Bebelstraße und der Straße Friedrich-Ebert-Platz mit geringem Aufwand optisch deutlich aufzuwerten, wird vorgeschlagen, im Zusammenhang mit den umfangreichen Tiefbau- und auch Oberflächenarbeiten den ohnehin aufgenommenen Pflasterbelag der Gehwege zu erneuern und so insgesamt einheitlich zu gestalten, um eine adäquate Eingangswirkung zur Innenstadt zu erzielen. 

 

 

2.7 Beschreibung der Baumaßnahmen

Die Fahrbahnkonstruktion der Freiligrathstraße wird sich nach Fertigstellung gemäß der Bauklasse II wie folgt darstellen:

 

               4 cm Asphaltdeckschicht (Splittmastix)

               8 cm Asphaltbinder

              10 cm Asphalttragschicht

              15 cm Schottertragschicht

              23 cm Frostschutzschicht

 

 

Die Gehwege werden in Betonsteinpflaster 20/20/8 analog zur Oberfläche der Straße Friedrich-Ebert-Platz gestaltet und der Regelbauweise für Geh- und Radwege entsprechend ausgebaut:

 

               8 cm Pflaster

               3 cm Split

              20 cm Schottertragschicht HKS 0/45

 

Die Querungshilfe an der Freiligrathstraße wird in einer Breite von 2,50 m angelegt. In diesem Bereich wird die Fahrbahn etwas verschwenkt. Die Fahrspuren neben der Querungshilfe haben eine Breite von 3,25 m. Durch den Bau der Querungshilfe bleibt im gesamten Bereich eine Gehwegbreite von 3,75 m erhalten.

 

 

3. Begründung zu Beschlussvorschlag 3 – Bebelstraße (Behrensstraße bis Neustraße)

 

In diesem Teil werden alle an die Fahrbahnerneuerung anschließenden Maßnahmen im Bereich der Bebelstraße (Verkehrsinsel, Übergang Post, Buskaps, Beleuchtung, Gehwege) zusammengefasst.

 

3.1 Fahrbahnerneuerung

Die Fahrbahnoberfläche dieses Straßenabschnitts ist sehr stark beschädigt. Trotz erhöhter Unterhaltungsaufwendungen durch den städtischen Bauhof wird es nicht möglich sein, den jetzigen Zustand zu erhalten, da die Fahrbahn insgesamt infolge des Verkehrs und der Witterung immer stärker beschädigt werden. Deshalb ist es notwendig, die Fahrbahnen im Vollausbau in einer RStO-gerechten Fahrbahnkonstruktion in Bauklasse II zu erneuern.

 

3.2 Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation

In den Einmündungsbereichen der westlichen Freiligrathstraße und der Markgrafenstraße zur Bebelstraße ist eine Aufpflasterung vorgesehen, um die gefahrenen Abbiegegeschwindigkeiten zu reduzieren und dem Fußgänger ein sicheres Queren zu ermöglichen. Die Aufpflasterung zur Markgrafenstraße wird in zeitlicher Koordination mit dem Bau des Finanzamts errichtet.

Um eine Fußgängerquerung Verwaltungsgebäude – Post zu erleichtern, wird auf der Seite des Verwaltungsgebäudes der nördlichste Stellplatz eingezogen und die Fläche zu einem Gehweg umgebaut. Die Behindertenstellplätze bleiben erhalten, verschieben sich in ihrer Lage aber ca. 2,5 m nach Süden. Der Einfahrquerschnitt der westlichen Freiligrathstraße wird auf der Seite der Post durch die Ausbildung einer Nase verengt. Dieser Bereich wird zu einem Gehweg ausgebaut. So entsteht eine Querungsmöglichkeit für Fußgänger. Weiterhin wird das widerrechtliche Parken im Einmündungsbereich unterbunden, so dass die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöht wird.

 

3.3 ÖPNV

Weiterhin ist vorgesehen, beide Haltestellen „Rathaus“ an der Bebelstraße als Haltestellenkaps in einer Breite von 3 m auszubilden. Durch diesen nahezu höhengleichen Einstieg können die Fahrgastwechselzeiten maßgeblich verkürzt und so eine Beschleunigung erreicht werden.

 

3.4 Beleuchtung

Die Beleuchtung im den Straßenzug der Bebelstraße ist durchgehend veraltet und in sehr schlechtem Zustand und muss sowohl im Tief- als auch im Hochbau ausgetauscht werden. Im Rahmen der Oberflächensanierung ist der Zeitpunkt für diese Maßnahme günstig. Die Standorte der neuen technischen Leuchten (SR 100 Siteco) orientieren sich an den Vorgaben der DIN 13201. Teilweise werden die alten Standorte beibehalten, im Bereich der südlichen Bebelstraße werden die neuen Leuchten an neuen Standorten aufgestellt. Die Lichtpunkthöhe wird von 8 m auf 10 m verändert, um die in den Richtlinien vorgegebene Beleuchtungsstärke kostensparend mit dem einseitigen Aufstellen von Masten zu erreichen.

 

3.5 Gestaltung der Gehwege

Der Oberbau der Gehwege im Bereich der Bebelstraße ist unzureichend und muss im Rahmen der Baumaßnahme hergestellt werden. Um den gesamten Bereich der Bebelstraße mit geringem Aufwand optisch deutlich aufzuwerten, wird vorgeschlagen, im Zusammenhang mit den umfangreichen Tiefbau- und auch Oberflächenarbeiten den ohnehin aufgenommenen Pflasterbelag der Gehwege zu erneuern und so insgesamt einheitlich zu gestalten, um eine adäquate Eingangswirkung zur Innenstadt zu erzielen. 

 

3.6  Beschreibung der Baumaßnahmen

Die Fahrbahnkonstruktion der Bebelstraße wird sich nach Fertigstellung gemäß der Bauklasse II wie folgt darstellen:

               

               4 cm Asphaltdeckschicht (Splittmastix)

               8 cm Asphaltbinder

              10 cm Asphalttragschicht

              15 cm Schottertragschicht

              23 cm Frostschutzschicht

 

Die aufgepflasterten Einmündungsbereiche werden in Betonsteinverbundpflaster 10/20/10 farbig abgesetzt.

Die Buskaps werden in einer Breite von 3 m mit einem hell/dunklen Musterwechsel im Format 20/20/8ausgebildet. Nach dem Busbordstein in Höhe von 16 cm folgt im Abstand von 40 cm ein taktiler Leitstreifen.

Die Gehwege werden in Betonsteinpflaster 20/20/8 analog zur Oberfläche der Straße Friedrich-Ebert-Platz gestaltet und der Regelbauweise für Geh- und Radwege entsprechend ausgebaut:

                 8 cm Pflaster

                3 cm Split

              20 cm Schottertragschicht HKS 0/45

 

 

4. Sonstiges (Finanzierung und Bauzeit)

 

1. Beschlusspunkt (1.BA): Die Haushaltsmittel für die Fahrbahnerneuerung waren ursprünglich unter der Finanzposition 630.950.603.4 für das Haushaltsjahr 2010 vorgesehen. Allerdings erfordert das aktuelle Schadensbild der Straßenoberfläche eine kurzfristige Erneuerung. Zur Deckung der Finanzposition 630.950.603.4 soll die Finanzposition 630.950.794.4 „weitere bezirksbezogene Maßnahmen/Instandsetzungsmaßnahmen“ herangezogen werden. Dadurch verschieben sich die für das Jahr 2008 vorgesehenen Baumaßnahmen aus dem Prioritätenkatalog zur Instandsetzung der Gemeindestraßen im Stadtbezirk Herne-Mitte, der am 30. November 2006 beschlossen wurde, in das Haushaltsjahr 2010.

 

2. Beschlusspunkt (2.BA): Die Haushaltsmittel für den Umbau des Knotenpunktbereichs Freiligrathstraße/Friedrich-Ebert-Platz/Behrensstraße stehen auf der Finanzposition 630.950.601.8 in Höhe von 65.000 € für das Jahr 2008 zur Verfügung. Die Haushaltsmittel für die Deckensanierung und den Umbau Freiligrathstraße stehen auf der Finanzposition 630.950.602.6 in Höhe von 90.000 € für das Jahr 2008 und in Höhe von 110.000 € für das Jahr 2009 zur Verfügung. Die Haushaltsmittel für die Erneuerung der Beleuchtung stehen unter der Finanzposition 670.960.803.0 in Höhe von 24.000 € für das Jahr 2009 zur Verfügung.

Die Bauzeit für den 1. und 2. Bauabschnitt beträgt ca. 6  Monate. In diesen Bauabschnitten wird der Linienverkehr für einige Zeit nicht möglich sein. Um diese Beeinträchtigungen zu minimieren, finden zurzeit Abstimmungsgespräche mit der HCR GmbH statt.

 

3. Beschlusspunkt (3. BA): Die Haushaltsmittel für die Deckensanierung und den Umbau Bebelstraße stehen auf der Finanzposition 630.950.603.4 in Höhe von 280.000 € für das Jahr 2010 zur Verfügung. Die Haushaltsmittel für die Erneuerung der Beleuchtung stehen unter der Finanzposition 670.960.803.0 in Höhe von 46.000 € für das Jahr 2009 zur Verfügung. Die Bauzeit für den 2. Bauabschnitt beträgt ca. 4  Monate. In diesem Bauabschnitt wird der Linienverkehr für einige Zeit nicht möglich sein. Um diese Beeinträchtigungen zu minimieren, finden zurzeit Abstimmungsgespräche mit der HCR GmbH statt.

 

Kosten:

 

 

Maßnahmen

Kosten gesamt

1. Bauabschnitt (Friedrich-Ebert-Platz)

Fahrbahnsanierung

125.000 €

2. Bauabschnitt (Freiligrathstraße, Knotenpunkt in Variante 3)

Fahrbahnsanierung, Gehwege, Knotenpunktumbau, Querungshilfe, Beleuchtung

289.000 €

 

3. Bauabschnitt (Bebelstraße):

Fahrbahnsanierung, Gehwege, Aufpflasterungen, Buskaps, Beleuchtung

317.000 €

 

 

Da aufgrund der ordnenden, lenkenden und gestaltenden Maßnahmen maßgeblich in die Oberflächen der Freiligrath- und Bebelstraße eingegriffen werden muss, ist es sinnvoll, die anstehende Fahrbahnsanierung in den Zeitplan einzubeziehen und eine Verpflichtungsermächtigung für die betreffenden Haushaltsstellen für einen früheren Zeitpunkt zu beantragen, um so die Finanzierung der Maßnahmen sicherzustellen.

Für die Maßnahmen werden nach §8 KAG Anliegerbeiträge erhoben.

Die Umsetzung der Maßnahme ist vorbehaltlich der Bereitstellung der Mittel im Haushalt geplant.

Die Ausschreibung erfolgt kurzfristig nach Mittelfreigabe.

 

 

Der Oberbürgermeister

In Vertretung

 

 

 

(Terhoeven)

 Stadtrat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anlagen:

Anlagen: